Awá-Canoeiros: Nachruf an den friedfertigen Krieger Tutawa Ãwa

Zuletzt bearbeitet: 19. September 2021

Resilienz – psychische Widerstandskraft – ist vielleicht das beste Wort, um das Leben und den Charakter von Tutawa kurz und bündig zu beschreiben. Nur wenige Menschen haben diese außergewöhnliche Fähigkeit entwickelt wie dieser warmherzige, lebensfrohe Krieger, der das Volk der Ãwa im Tal des Araguaia-Flusses während der Jahrzehnte des Völkermords vor dem Kontakt und der Jahre der Unterwerfung, die auf die Gefangennahme von zehn Überlebenden folgten, geführt und geleitet hat. Die schockierende Tatsache, dass ihm sein letzter Wunsch – in Capão de Areia, dem letzten Zufluchtsort vor dem Kontakt, begraben zu werden – verwehrt wurde, war nur eines von zahllosen unmenschlichen Hindernissen, denen er und sein Volk während ihres Lebens ausgesetzt waren. Geboren in den 1930er Jahren in einer Höhle, die seinen Verwandten als Unterschlupf diente, starb er am 6. Juni 2015 im Alter von 85 Jahren, als Eindringling in einem fremden Land.

In Erinnerung an Tutawa-Ava-Canoeiro. Gestorben im Juni 2015 – Foto: Screenshot Video

Zwei Monate später starb, deprimiert durch den Tod des Vaters, Tutawas Erstgeborener, Agàek, der seit Jahrzehnten alkoholabhängig und sichtlich unterernährt war, inmitten eines komplexen Zustands von Nieren- und Atemwegsversagen, Tuberkulose und Lungenentzündung. Der Zustand seines Körpers prangerte die Vernachlässigung und Entbehrung an, der die Avá-Canoeiro do Araguaia seit Jahrzehnten ausgesetzt waren. Von der Gruppe, die vor 42 Jahren von der “Nationalen Stiftung zum Schutz der Indigenen“ (FUNAI) gefangen genommen wurde, ist nur noch Kaukamã übrig, Tutawas Tochter und Mutter aller Kinder der ersten Generation, die nach dem Kontakt geboren wurden.

Tutawa verbrachte sein halbes Leben auf der Flucht vor kollektiven Massakern, Dorfbränden, Erschießungen, der sukzessiven Ermordung der meisten seiner nahen Verwandten, Jagdhunden, Indio-Jägern auf Pferden und Hungersnot. Und doch behielt er die edlen und idealen Eigenschaften der Tupi-Häuptlinge bei: die Fähigkeit, im Krieg zu führen und Großzügigkeit bei der Verteilung der Ressourcen unter den Gruppenmitgliedern. Brutaler Krieg ist der Begriff, der beschreibt, was die Ãwa – in der Literatur als Avá-Canoeiro oder „Schwarzgesichter“ in der Region Araguaia bekannt – mit der Kolonialisierung des mittleren Araguaia im 20. Jahrhundert erdulden mussten. Das regionale Gedächtnis erinnert sich an die Ermordung von Hunderten von Indios und die Zerstörung ganzer Dörfer in den 1940er, 1950er und 1960er Jahren unter anderen durch berühmte Menschenjäger wie Martim Cabeça Seca und Vicente Mariquinha.

Als Tutawa seine ersten Milchzähne verlor, musste seine Gruppe von Verwandten, angeführt von seinem Vater, Wapotxi, die Höhle verlassen, in der sie nördlich der Insel Bananal, im Bundesstaat Pará, Zuflucht gefunden hatten. Tutawa war noch keine 20 Jahre alt, unverheiratet und kinderlos, als sein Vater um 1950 von einem Weißen ermordet wurde, und es fiel Tutawa zu, seinen Platz einzunehmen. Der Ãwa-Führer hatte traditionell die Aufgabe, die Gruppe anzuführen und zu beschützen, zu entscheiden, wann und wohin man sich bewegt, eine Aufgabe, die der Tutawa vorbildlich übernommen hat. Die Ausübung der Führungsrolle ging mit der Verantwortung einher, die Jüngeren zu ernähren, die noch nicht die Fähigkeit hatten, zu jagen oder die ihre Eltern verloren hatten. Tutawa führte seine Verwandten durch ein weites Gebiet, immer weiter nach Süden und unter immer schwierigeren Bedingungen, denn die Belagerung durch die Bewohner der Region verschärfte sich in den folgenden Jahren erheblich. Die Insel Bananal und die Einmündung des Flusses Javaés in seinen Hauptzufluss, den Fluss Formoso do Araguaia, der seit den letzten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts von den Avá-Canoeiro bewohnt wird, wurden als Hauptbewegungsgebiet ausgewählt.

Angesichts der unerbittlichen Verfolgung durch die neuen Kolonisatoren, bei der die Avá auf ihrer verzweifelten Flucht oft gezwungen waren, die Leichen toter Angehöriger zurückzulassen, war der Alltag viele Jahre lang, durch ein ewiges Umherziehen von Lager zu Lager geprägt, angesiedelt an unwirtlichen Orten. Die Gruppe von Erwachsenen, Kindern und alten Menschen entschied sich aus Sicherheitsgründen, hauptsächlich nachts zu wandern. Die Menschen schliefen oder schwiegen tagsüber in schwer zugänglichen Gebieten und kommunizierten oft mit Vogelpfeifen. Die Avá-Canoeiro vom Araguaia wanderten weit weg von den Ufern der großen Wasserstraßen, bevorzugt im Landesinneren, auf der Flucht vor Angriffen der Weißen und der Javaé- und Karajá-Völker. Mit dem Verlust der Möglichkeit, Ackerbau zu betreiben, beschränkte sich die Nahrung im Wesentlichen auf Wildfleisch, bzw. von Ochsen und Pferden, gelegentlich, und auf Früchte und Wurzeln, die auf den Wanderungen gesammelt wurden. Manchmal verzichteten sie auf die Jagd und fasteten tagelang im Angesicht der drohender Gefahr.

Die 14 Überlebenden, die um 1967 oder 1968 in Mata Azul, im Inneren der riesigen Canuanã-Farm, ankamen, waren eine Gruppe von nahen Verwandten, die sehr klein war im Vergleich zu dem, was der junge Tutawa in seiner Kindheit gekannt hatte. Der “Capão de Areia“, bewohnt von Wildschweinen, ihrer Lieblingsspeise, und der einzige Ort, der bei den jährlichen Überschwemmungen sicher vor Überflutung war, wurde zum Hauptrefugium der Gruppe. Während der kurzen, aber intensiven und dramatischen Zeit, in der sie im “Mata Azul“ und den angrenzenden Regionen lebten, wurden die Avá-Canoeiro von den unnachgiebigen Bewohnern der Region wie wilde Tiere gejagt, einschließlich von Kuhtreibern der Canuanã-Farm, die den Brüdern Pazzanese gehört, eine Saga, die in ihrer Gefangennahme durch staatliche Agenten der FUNAI gipfelte. Damals bekundete die Bradesco-Stiftung ihr Interesse, sich in einer ländlichen Gegend niederzulassen und initiierte eine Partnerschaft mit den Besitzern der Farm, was mit der Installation der Attraktions-Front durch die FUNAI zusammenfiel, um die Indianer zu finden, durch die sich Farmer in der Region belästigt. Fühlten.

Ava-Canoeiro – Foto: Screensot Video

Die Avá-Canoeiro erinnern sich, dass Tutawa sich immer furchtlos seinen Feinden stellte und versuchte, seine Verwandten zu schützen. Während die anderen rannten, um sich vor den Angriffen zu verstecken, suchte er einen sicheren Ort, wo er seine Gegner sehen konnte, um sie mit seinen tödlichen Pfeilen zu treffen, die in der Region und in der Literatur berühmt wurden. Das war auch der Fall, als die Attraktions-Front 1973 die Gruppe am Rio Caracol fand, die damals nur noch aus elf Personen bestand – in das Lager stürmte und ein Kind tötete. Nach der Schießerei gelang es einem Teil der Gruppe zu fliehen, während ein anderer Teil widerwillig an Ort und Stelle blieb und der Führung von Tutawa folgte, der sich entschloss, sich zu stellen, nicht weil er den Sertanistas vertraute, wie es in dem rätselhaften und irrealen offiziellen Bulletin heißt, das auf dem Höhepunkt der Militärregierung produziert wurde, sondern aus Solidarität mit seiner Frau und seinem kleinen Sohn, den schwächsten der Gruppe, die gewaltsam gefangen genommen worden waren.

Der Rest der Gruppe – vier Personen in einem beklagenswerten Gesundheitszustand, laut damaligen medizinischen Berichten – wurde 1974 kontaktiert, mit Hilfe eines der indianischen Jäger von der Canuanã-Ranch, der in das Team integriert wurde, und Tutawa selbst, dem fälschlicherweise vorgegaukelt wurde, dass er in seinem Territorium in Frieden leben könne, wenn er mit den Sertanistas zusammenarbeiten würde. FUNAI hielt seinen Teil der Abmachung nicht ein, und Tutawa verinnerlichte schließlich für viele Jahre eine unangemessene Schuld, weil er die Überreste der Avá in die neue Realität gelockt hatte.

An die Stelle des Schreckens vergangener Jahre sollte nun die große Niederlage im Krieg treten, den die Ãwa mit den Kolonisatoren seit mindestens dem 18. Jahrhundert führten, als die Vorfahren der Araguaia-Gruppe im Oberlauf des Tocantins-Flusses gefunden und angegriffen wurden. Die Menschen, die sich in Zentralbrasilien am meisten gegen den Kontakt mit dem Kolonisator wehrten und sich strikt weigerten, friedliche Beziehungen zu knüpfen, interpretierten den Kontakt als „Gefangennahme“ durch die Feinde, repräsentiert durch die Attraktions-Front der FUNAI und die Viehzüchter der Region, und das, was folgte, als die Gefangenschaft, aus der sie sich bis heute nicht befreien konnten.

Das Schlimmste stand ihnen noch bevor. In der anderen Hälfte seines Lebens lebte Tutawa damit, die verheerenden Folgen der Niederlage des Feindes zu bewältigen – mit erhobenem Haupt, wohlgemerkt – und die Fragmente dessen, was von seinem Volk übriggeblieben war, zusammenzufügen, um den Faden nicht zu verlieren, der seine Vorfahren mit der nach dem Kontakt geborenen neuen Generation verband. Der Krieger und auch Schamane wurde zur Brücke zwischen der Vergangenheit und der Zukunft des Ãwa-Volkes.

Ava-Canoeiro werden wie Tiere behandelt – Foto: Klaus D. Günther

Während der fast drei Jahre, die sie auf dem Land der Canuanã-Farm unter der Aufsicht von FUNAI lebten, wurden die Avá-Canoeiro Opfer verschiedener physischer und emotionaler Misshandlungen, die für die Gruppe eine traumatische Erinnerung darstellen. Sowohl die Javaé als auch die Bewohner der Region erinnern sich noch sehr gut an den Zaun, in dem die Avá wochenlang auf der Farm der Öffentlichkeit ausgesetzt waren und die Neugier derer anzogen, die die „nackten Indianer“ sehen wollten. Und sowohl die Javaé als auch die Avá erinnern sich lebhaft an die Zeit, als sie von der FUNAI gezwungen wurden, gemeinsam im Mata Azul zu leben, wobei die grundlegende Tatsache außer Acht gelassen wurde, dass die beiden Gruppen historische Gegner waren, mit einer lebhaften Erinnerung an die gegenseitigen Morde der Vergangenheit. Die Javaé, uralte Bewohner des Araguaia, die seit dem 19. Jahrhundert ein gemeinsames Territorium mit den Avá-Canoeiro teilten, wurden von den Sertanistas als Wächter und „Zähmer“ der gefangenen Indios eingesetzt, die jedoch immer auf die Führung und den Schutz von Tutawa zählten.

Mit einer plötzlichen und autoritären Entscheidung erzwang die FUNAI 1976 die Umsiedlung der Überlebenden in das Dorf Canoanã der Javaé, in dem etwa 400 Menschen lebten. Von den elf Avá-Canoeiro, die im Mata Azul blieben, starben sechs innerhalb von drei Jahren nach dem Kontakt. Auf fünf Personen reduziert, wurden die Avá von den Javaé in eine traditionelle soziale Kategorie von Kriegsgefangenen eingegliedert, in eine Position der Subalternität. Das Ergebnis in den langen Jahren, die folgten, waren strenge Nahrungsbeschränkungen und verschiedene Formen sozialer und wirtschaftlicher Marginalisierung, wie z.B. erzwungenes Zölibat oder kurze, gewalttätige und stigmatisierte Beziehungen, die Auferlegung pejorativer Namen und das Verbot von Landwirtschaft und Handarbeit, unter anderem. Gleichzeitig verhinderte die Bradesco-Stiftung, dass Tutawa weiterhin Ochsen auf dem Hof schlachtete, und bot im Gegenzug täglich Brot und Milch sowie die Köpfe von Ochsen und Schweinen an, die für die Müllhalde bestimmt sind, die in einem ehemaligen Jagdgebiet der Gruppe eingerichtet wurde.

Doch trotz aller gegenteiligen Vorhersagen, in denen Akademiker, Journalisten und Indigenisten das baldige Aussterben der Gruppe verkündeten, gelang es den Ãwa, sich durch Zusammenschlüsse mit den Karajá und Tuxá als ein einziges Volk zu reproduzieren, das im Jahr 2019 9 Personen zählt und sich zunehmend ausbreitet. Der Tutawa-Schamane kümmerte sich mit beispielhafter Zuneigung und Hingabe um die Erziehung seiner Nachkommen, lehrte sie die Sprache, rituelle Praktiken und taufte alle Kinder, die nach dem Kontakt geboren wurden, nach Ãwa-Tradition mit den Namen ihrer Vorfahren. Er war auch derjenige, der die Gruppe mehr als 20 Jahre lang in ihrer unnachgiebigen Weigerung führte, die Region Araguaia, mit der sie tiefe Verbindungen verschiedenster Art unterhält, aufzugeben, angesichts des hartnäckigen Projekts eines millionenschweren Entschädigungsabkommens zwischen FUNAI und Furnas, um sie in ein indigenes Territorium am Tocantins-Fluss¹ zu verlegen.

In den letzten Jahren haben sich die Avá-Canoeiro mehr denn je zusammengeschlossen und sich der Rückeroberung eines Teils ihres traditionellen Territoriums gewidmet. 2012 erwirkten sie die offizielle Anerkennung des indigenen Territoriums “Taego Ãwa“ (Bundesstaat Tocantins), das den Namen Tutawa erhielt und auf den Feststellungsbescheid des Justizministeriums wartet.

Da die Avá-Canoeiro aber immer noch außerhalb des Territoriums leben, wurden sie von Siedlern, die einen Teil des von ihnen beanspruchten Gebietes bewohnen – und die ebenfalls Opfer einer falschen staatlichen Politik² waren – daran gehindert, den alten Krieger in “Capão de Areia“ zu begraben, wie es sein Wunsch war. Aber die Ãwa haben jetzt eine Zukunft und der prophetische Mythos sagt, dass sie nach Hause zurückkehren werden.

¹ Avá-Canoeiro Indigenes Land (GO), überflutet durch den Staudamm Serra da Mesa, der Avá-Canoeiro des Tocantins-Flusses, die 1983 von FUNAI kontaktiert wurden, mit denen die Araguaia-Gruppe aber keine historische, mythologische oder biologische Verbindung anerkennt.

² Es handelt sich um Hausbesetzer aus der heutigen Caracol-Siedlung, die früher den Araguaia-Indigenenpark besetzt hatten und vom Nationalen “Institut für Kolonisierung und Agrarreform“ (Incra)/FUNAI in den 1990er Jahren in ein Gebiet der traditionellen Avá-Canoeiro-Besiedlung versetzt und angesiedelt wurden, das von der Bradesco-Stiftung/Canuanã-Farm an Dritte verkauft worden war.

Personenzahlen 2019: Es lebten noch 9 Avá-Canoeiro im Reservat

© Patrícia de Mendonça Rodrigue, Anthropologin, Juli 2016
Veröffentlicht von: Conselho Indigenista Missionário CIMI (Indigener Missionsrat)
Deutsche Übersetzung/Bearbeitung, Klaus D. Günther
© 2003-2021 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News