Der Tag der Vögel – 05. Oktober

Seit 1968 wird in Brasilien am 05. Oktober der Tag der Vögel gefeiert. “Mein Land hat Palmen, hat 1.919 Vogelarten und hat den Sabiá als Nationalvogel” (angelehnt an die Verse des brasilianischen Poeten Goncalves Dias: “Minha terra tem palmeiras onde canta o sabiá”)

Vögel am Himmel – Foto: Gerhard G auf Pixabay

Nationale Vögel anderer Länder

In der griechischen Mythologie hatten Vögel eine außerordentliche Bedeutung und viele andere antiken Völker hatten ebenfalls Vögel, die von ihnen verehrt wurden – sie waren Teil ihrer Kultur, ihrer Bräuche und ihres Glaubens – und sind es noch heute.

Fast jede Nation hat neben ihren nationalen Symbolen – wie der Nationalhymne und der Flagge – auch einen typischen Vogel, der sie repräsentiert. Eine Vogelart, die sich aufgrund der Schönheit und der Besonderheiten ihrer Region im Geist der Menschen eingenistet hat.

So ist zum Beispiel die Schwalbe (Hurunda rustica) der Nationalvogel Österreichs, denn dieser Vogel ist Ausdruck der Freiheit seiner Dichter und Musiker. Die Lerche (Alauda arvensis), die in ihrem Aufstieg gen Himmel singt, ist der Nationalvogel Dänemarks. Uruguay hat den “Federal (Amblyramphus holosericeus) Rotkpfstärling” als Nationalvogel, denn er ist ein Vogel mit rotem Kopf wie ein Soldat, der seine Ländereien aufmerksam bewacht.

Der argentinische Nationalvogel ist unser „João-de-Barro“, dort als “Hornero (Furnarius rufus) Rosttöpfer” bekannt, weil er sich vor dem Minuano-Wind und dem strengen Winter zu schützen weiß, indem er sein solides Nest aus Lehm baut. Deutschlands Nationalvogel ist der “Weißstorch” (Ciconia ciconia) und Großbritanniens Nationalvogel ist der “Robin (Erithacus rubecula) das Rotkehlchen“, dessen Gesang Shakespeare zu Romeo und Julia inspirierte. So hat jedes Land seit langem seinen nationalen Vogel, was Brasilien erst im Oktober 2002 erreicht hat.

Für einen Professor von der Unicamp und Mitglied der Brasilianischen Akademie der Wissenschaften, war die Wahl des “Sabiá (Turdus rufiventris) Rotbauchdrossel” als Nationalvogel die beste. Dieser Vogel ist allgemein sehr beliebt und bekannt für seinen wunderbaren Gesang. Sein abwechslungsreiches Lied demonstriert die brasilianische Seele: glücklich oder voller Sehnsucht.

Schon der bahianische Schriftsteller Jorge Amado, als er noch lebte, war in einem Telegramm an den Vogelkundler Johan Dalgas Frisch im September 1989 kategorisch: „Ich möchte meine volle Unterstützung für die Kampagne bekunden, die den Sabiá endgültig zum offiziellen brasilianischen Vogel weiht.

Vögel im Sonnenuntergang – Foto: IvaCastro auf Pixabay

Brasilien ist nach Kolumbien das zweite Land, in dem die meisten Vogelgattungen der Welt vorkommen. Beobachtern und Vogelexperten zufolge können in Brasilien etwa 1.919 Arten zu finden sein.

Seit Jahrzehnten leiden mehrere Vogelarten allerdings unter großen Beeinträchtigungen, entweder durch den intensiven, illegalen Wildtierhandel oder durch die intensive Abholzung großer Wälder. Der Verlust von Lebensraum ist einer der Hauptgründe für das Aussterben vieler Arten.

Die Zahl der Vögel in den Städten hat dagegen stark zugenommen. Städtische Projekte der Baumpflanzung haben zugenommen, und auch Privatpersonen haben mehr Bäume in ihren Gartenanlagen gepflanzt, was eine große Anziehungskraft auf unzählige Vogelarten ausübt, die auf der Suche nach Nahrung, wie Früchten und deren Samen sind.

Die “Conservation Units” wurden zum Schutz und zur Erhaltung der Ökosysteme geschaffen, und viele von ihnen beherbergen zahlreiche Arten, vor allem Vögel, von denen die meisten vom Aussterben bedroht sind, wie z.B. der Rotgesichtspapagei, der Japim, der Blauhäher, der Brachvogel, der Strandläufer, der Grünschnabeltukan, der Flamingo, der Makuco, der Blauara, die Maria-faceira und andere.

Vögel sind schützenswert – Foto: Thomas Wolter auf Pixabay

Wie Sie Vögel erhalten und schützen können:

  • Durch die Weigerung, Wildtiere zu kaufen und zu handeln.
  • Keine Tiere in Gefangenschaft halten.
  • Sie nicht zu töten oder zu opfern.
  • Anzeigen derjenigen, die dies tun, oder sie davon überzeugen, ihr Verhalten zu ändern.
  • Keinen Unrat in Wasserläufe, Flüsse und Bäche zu werfen und deren Ufer nicht abzuholzen.
  • Vermeidung des Erwerbs von umweltbelastenden Produkten, deren Abfälle nicht biologisch abbaubar sind und Erhaltung von Grünflächen.
  • Lernen und Verbreiten von Wissen unter Kollegen, Beitritt zu einem Verein oder einer umweltorientierten Organisation.
  • Das Anpflanzen von Obstbäumen und Sträuchern

    Pflanzen und pflegen Sie Pflanzen, Sträucher und Obstbäume in Ihrem Garten oder auf Ihrem Grundstück, die Vögel als Nahrung und Unterschlupf nutzen können (je größer die Vielfalt der Obstbäume, desto größer die Chance, eine Vielzahl von Gastvögeln anzulocken).

Einige Arten von Obstbäumen ziehen viele Vögel an, wie Papaya, Guave, Inga, Acerola, Jambeiro, Mango und andere. Sammeln Sie nicht alle Früchte, lassen Sie einige für die Vögel und Insekten übrig. Viele Vögel nehmen diese Insekten, die von reifen Früchten angezogen werden, in ihre Ernährung auf.

Hinweis in eigener Sache:

Die genaue Anzahl der Vogelarten Brasiliens wird von den verschiedenen mit ihrer Bestimmung befassten Institutionen unterschiedlich wiedergegeben, da die Zahlen durch den Verlust von regionalen Lebensräumen Schwankungen ausgesetzt sind. Wir versuchen die aktuellsten Zahlen zusammenzutragen und zu publizieren.

© 2003-2021 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News