Quecksilber aus dem illegalen Goldabbau verseucht Fische innerhalb und außerhalb des Amazonasgebiets

Eine billige Technologie, aber mit sehr hohen sozialen und ökologischen Kosten. Dies ist die Definition für die Verwendung von Quecksilber im Goldabbau in Brasilien. Für die Goldgräber ist dies der schnellste Weg, um Gold von Kies zu trennen. Für die Gesellschaft bedeutet dies eine Reihe von Schäden, die kaskadenartige Auswirkungen haben. „Es ist nicht fair, dass wir im Namen der Wirtschaft einer Aktivität, die nicht nachhaltig ist, nicht nur die Umwelt, sondern die gesamte amazonische und brasilianische Gesellschaft gefährden“, resümiert der Biologe und Doktor der Ökologie Jansen Zuanon, Forscher am Nationalen Institut für Amazonasforschung (Inpa).

Fischuntersuchung auf Quecksilber – Foto: Paulo Basta-Fiocruz

Quecksilber, das als Magnet dient, um die kleineren Goldstücke zusammenzuhalten, sodass sie besser sichtbar und leichter zu trennen sind, wird immer noch in großem Umfang von illegalen Goldsuchern verwendet. Diese Tätigkeit wirkt sich auf das gesamte Ökosystem und die umliegende biologische Kette aus: Sie verunreinigt die Gewässer und verschlechtert den Gesundheitszustand der Flussanrainergemeinden und der nahe gelegenen Städte und reicht über die Region hinaus. Wenn man die fast 300 Flöße sieht, die z.B. auf dem Madeira-Fluss, in der Gemeinde Autazes, (Bundesstaat Amazonas) aufgereiht sind, kann man sich vorstellen, welche Schäden diese Aktivität verursachen kann. Die Bilder sind um die Welt gegangen.

Die Bagger funktionieren folgendermaßen: Schläuche werden auf den Grund des Flusses hinabgelassen, und mit Hilfe von Pumpen wird das Wasser über ein Förderband nach oben gesaugt. In diesem Stadium wird Quecksilber verwendet, um das Gold von Steinen und Schlamm zu trennen. Das verunreinigte Wasser wird dann wieder in den Fluss zurück geleitet. Bereits das Einatmen des Quecksilber stellt ein Risiko dar, da es zu Lungenschäden führen kann. Wenn es jedoch in ein Gewässer eingeleitet wird, wo es eine Umgebung ohne Sauerstoff vorfindet, wird es in Methylquecksilber umgewandelt, eine sehr gefährliche Substanz für den menschlichen Organismus.

Goldsucher im Indiogebiet – Foto: Bruno Kelly/Amazonia Real

Bei fleischfressenden Fischen ist es wahrscheinlicher, dass sie mehr Methylquecksilber in ihrem Körper ansammeln, da sie sich von anderen kleinen Fischen ernähren, die kontaminiert sein können, wie im Fall der “Pircatinga“. Viele Fischer und Angler verwenden Schweinswal- oder Kaimanfleisch als Köder, um diese Fischart zu fangen, die, da es sich um große Tiere handelt, stark mit Methylquecksilber belastet sind. Auch wenn sie in der Region nicht so häufig konsumiert werden, gibt es einen potenziellen Markt für “Piracatinga“, vor allem auch außerhalb Brasiliens.

„Wir exportieren sie, legal oder illegal, in andere Länder und schicken mit Quecksilber verseuchte Fische dorthin. Das ist ein Fall für die öffentliche Gesundheit und ein Umweltproblem“, sagt Zuanon, der Ichthyologie (ein zoologisches Fachgebiet, das sich mit Fischen beschäftigt) studiert.

Der “Piracatinga“ ist ein so genannter “Hautfisch“, der im Amazonasgebiet nur selten konsumiert wird, aber in anderen Teilen Brasiliens und in Ländern wie Kolumbien einen großen Marktanteil hat. Auf dem Markt in anderen Regionen ist er als „Douradinha“ bekannt.

Bei Menschen kann eine Kontamination mit Quecksilberrückständen von motorischen Schwierigkeiten bis hin zu Sehproblemen führen und andere Sinne verändern, außerdem beeinträchtigt es den neurologischen Bereich und das Gedächtnis. Einige der von “FioCruz“ durchgeführten Untersuchungen, über die auf der Website “Infoamazonia“ berichtet wird, zeigen, dass diese Fälle bei Kindern besonders schwerwiegend sind. In einer Studie im indigenen Land “Sawré Muybu“, im Westen von Pará, wurden bei den indigenen Munduruku schwere motorische Verzögerungen und schwere Anämie festgestellt.

Die Bewohner von Flussufergemeinden und indigenen Gemeinschaften werden in ihrer Lebensweise durch verseuchten Fisch und die mit dem Goldabbau einhergehende soziale Gewalt beeinträchtigt. Im Oktober wurden zwei Kinder von den Floßbaggern der Goldsucher im Yanomami-Reservat, in der Gemeinde Alto Alegre, aufgesaugt.

Im November 2020 führten FioCruz und die Organisation “WWF-Brasilien“ eine Studie durch, aus der hervorging, dass 100 % des indigenen Volkes der Munduruku durch Quecksilber aus dem Goldabbau verseucht waren. Am 1. dieses Monats veröffentlichte “MapBiomas“ einen technischen Vermerk über den Madeira-Fluss, aus dem hervorgeht, dass die genutzte und verseuchte Fläche im Einzugsgebiet des Madeira-Flusses von 3.753 Hektar, im Jahr 2007, auf 9.660 Hektar im Jahr 2020 angestiegen ist – ein historischer Rekord für Daten, die vor 36 Jahren erhoben wurden.

In der gleichen technischen Mitteilung zeigt “MapBiomas“ auf, dass es durchaus möglich ist, die Aktivitäten von Goldsucher-Flößen zu überwachen, zu bekämpfen und zu beseitigen, da die Bilder des von INPE entwickelten Satelliten Cbers-4A diese Plattformen lokalisieren und verfolgen können. Die Initiative nahm Satellitenbilder vom 25. Oktober auf, einen Monat bevor die Presse über 300 Flöße auf dem Madeira-Fluss berichtete. Zu diesem Zeitpunkt konnten bereits 151 Goldsucher-Flöße in fünf Gruppen beobachtet werden.

Das Erschreckende ist nicht die Technik, sondern das Ausmaß, die Arbeitsweise des „Konsortiums“ und die „Überzeugung“ der Straffreiheit angesichts der Illegalität“, schreiben die Forscher unter der Leitung von Cesar Diniz, dem technischen Koordinator von “MapBiomas‘ Mining and Coastal Zone Mapping“.

Laut Jansen Zuanon gibt es zwar nur wenige Untersuchungen zu den Auswirkungen von Quecksilber aus dem Goldabbau auf Fische, aber es ist möglich, durch experimentelle Studien Aussagen über diese Reaktionen zu machen. „Es verringert die Fähigkeit der Fortpflanzung und verursacht neurologische Veränderungen, die das Verhalten der Fische beeinflussen, was dazu führen kann, dass einige Arten nicht in der Lage sind, Raubtieren zu entkommen oder eine höhere Sterblichkeitsrate als normal aufweisen“, sagte er.

Goldsucher im Yanomami Land – Foto: Bruno Kelly/Amazonia Real

Die große Menge an konzentrierten Flößen und Baggern führt dazu, dass „Schlamm- und Geröllhaufen entstehen, die kleine Berge bilden, die man ‚Baggergruben‘ nennt. Dadurch wird der Flussboden verunstaltet, was sich negativ auf Fische und andere Wasserlebewesen auswirkt, und das sind die dauerhaftesten Auswirkungen“, warnt Zuanon. Schon vor einem Einsatz der Bundespolizei, bei dem einige Dutzend Flöße zerstört wurden, hatten sich die meisten bereits auf dem Madeira-Fluss verstreut. Es ist üblich, dass die Flöße in andere Bereiche des Flusses weiterziehen.

Dieses Risiko kann zwar jeden betreffen, der sich von Fisch ernährt, aber diejenigen, die den Abbaugebieten am nächsten sind, leiden am meisten. „Die Bergleute hantieren manuell mit dem Quecksilber, das an der Stelle, an der es verbrannt wird, mit der Haut in Kontakt kommt. Dieser Dampf kann von demjenigen, der die Verbrennung vornimmt, eingeatmet werden. Die andere Möglichkeit ist der Verzehr, bei dem der Organismus Quecksilber anreichert, insbesondere bei Fischen und anderen Tieren, die Fisch fressen, wo die Auswirkungen viel größer sind“, sagt Guillermo, Biologe und INPA-Forscher.

Viele Fälle von Quecksilberkontamination durch den Bergbau werden in den Gesundheitsämtern nicht gemeldet, weil es an qualifizierten Fachleuten wie Toxikologen fehlt, die diese Identifizierung vornehmen könnten. Außerdem können die Symptome einer Kontaminierung kurz- oder langfristig auftreten, da sich die Substanz, wenn sie in den Körper gelangt, im Gewebe, in den Muskeln oder in den Knochen anreichert.

Der Geograph und Diplom-Ökologe Durigan fügt hinzu, dass die Kontamination das Nervensystem, die Leber und die Schilddrüse erreichen kann, was in der Regel mit einem anderen Problem einhergeht. „Eine chronische Kontamination, die sich auf die Gesundheit auswirkt, kennt die Wissenschaft bis heute nicht mit Sicherheit, denn die Studien über die Kontamination sind relativ neu“, sagt er. Für die von “Amazônia Real“ befragten Fachleute ist der Goldabbau nicht nur schädlich für die Umwelt.

Sondern auch eine Praxis, die keinerlei Vorschriften unterliegt und sofort eingestellt werden muss, wie Carlos Durigan erklärt. „Das ist eine Aktivität, die verboten werden muss. Um Gold im Amazonasgebiet zu erforschen, müssen wir wieder bei Null anfangen, eine neue Agenda aufstellen und mit Fachleuten diskutieren, um einige Studien zu fördern, um zu sehen, ob es machbar und möglich ist“, sagt er und warnt, dass es derzeit noch kein Modell für eine nachhaltige Goldexploration im Amazonasgebiet gibt.

Original by Alicia Lobato “AmazôniaReal
Deutsche Bearbeitung/Übersetzung: Klaus D. Günther

Wer ist Amazônia Real
Die unabhängige und investigative Journalismusagentur Amazônia Real ist eine gemeinnützige Organisation, die von den Journalisten Kátia Brasil und Elaíze Farias am 20. Oktober 2013 in Manaus, Amazonas, Nordbrasilien, gegründet wurde.

Der von Amazônia Real produzierte Journalismus setzt auf die Arbeit von Fachleuten mit Feingefühl bei der Suche nach großartigen Geschichten über den Amazonas und seine Bevölkerung, insbesondere solche, die in der Mainstream-Presse keinen Platz haben.

© 2003-2022 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News