Hyazinth-Ara (Anodorhynchus hyacinthinus)

Zuletzt bearbeitet: 2. September 2021

Populationsgröße

Es ist eine Tatsache, dass langfristige Forschungs-, Management- und Schutzprojekte einen Unterschied für das Überleben des Hyazinth-Aras gemacht haben. Der Beginn des Hyazinth-Ara-Projekts im südlichen Pantanal in den 1990er Jahren, mit der Unterstützung von Toyota, Uniderp und anderen Institutionen, erhöhte das Wissen über die Art erheblich.

Durch das Management und die Installation von künstlichen Nestern, die Beteiligung der Gemeinde an Umweltbildungsmaßnahmen und die Förderung des Ökotourismus legte der Hyazinth-Ara national und international an Bekanntheit zu.

Hyazinth-Ara – Foto: sabiá brasilinfo

Die Ergebnisse einiger Felduntersuchungen sind eine Population von ca. 6500 Individuen, die sich wie folgt verteilen: Das Pantanal mit ca. 5000 Aras ist die Region mit der günstigsten Lage in der Natur. In Mato Grosso do Sul (Südpantanal) schätzungsweise 4000 Aras – diese Population hat sich vergrößert und ausgedehnt. In Mato Grosso (Nordpantanal) schätzt die Arbeit von Pinho etwa 800 Individuen.

In Bolivien waren die Aras praktisch verschwunden und tauchten wieder auf, mit etwa 150-200 Individuen. In Paraguay gibt es nur Berichte über Fütterungen in der Region, die an das brasilianische Pantanal angrenzt.

In Zentralbrasilien gibt es etwa 800-1000 Hyazinth-Aras, nach einer Erhebung von Bianchi. Diese Population ist derzeit eine der kritischsten, da sie durch den illegalen Tierhandel gefährdet ist, besonders im Süden von Piauí und Maranhão. Eier, Nestlinge und erwachsene Vögel werden entnommen, und es gibt dort eine Ausbreitung der landwirtschaftlichen Grenze mit Entfernung der einheimischen Vegetation für den Anbau von Soja.

In der nördlichen Region Brasiliens gibt es etwa 500 Hyazinth-Aras, einschließlich der Bundesstaaten Amazonas und Pará, und es gibt eine Lücke zwischen den Populationen der beiden Bundesstaaten. In dieser Region wurden die Hyazinth-Aras in den letzten 20 Jahren nicht untersucht. Die jüngste Umfrage wurde von Sherer-Neto (2004, persönliche Mitteilung) durchgeführt. Bis vor kurzem waren die Aras durch das Sammeln von Federn für die Herstellung von einheimischem Kunsthandwerk und durch die Abholzung der Wälder für Viehzucht und Landwirtschaft betroffen.

Bedrohungen
Die Hauptfaktoren, die dazu führten, dass die Hyazinth-Aras vom Aussterben bedroht sind:

1) illegaler Fang für den nationalen und internationalen Handel mit Ziervögeln, der bis in die 1980er Jahre intensiv betrieben wurde (Eier, Nestlinge, ausgewachsene Vögel)

2) Zerstörung des Lebensraums (Verlust, Fragmentierung, Decharakterisierung), hauptsächlich durch die Einführung von kultiviertem Weideland im Pantanal, Landwirtschaft und Kolonisierung in anderen Regionen

3) Jagd und Sammeln von Federn für indigenes Kunsthandwerk (in Brasilien ist dies seit 2005 verboten und nur für Zeremonien und andere Zwecke innerhalb indigener Reservate erlaubt). Zu diesen Faktoren kommen noch die kleinen Populationen, eine niedrige Reproduktionsrate und die Spezialisierung auf Nahrung und Lebensraum dazu.
Der Handel mit Aras

Bis in die 1980er Jahre wurden schätzungsweise mehr als 10.000 Hyazinth-Aras aus der freien Wildbahn entnommen. Heute ist der Handel mit Hyazinth-Aras zwar stark zurückgegangen, weil mit hohen Strafen belegt, aber er geht immer noch weiter. In Mato Grosso do Sul wurde er, wenn nicht beendet, so doch stark reduziert, dank der Verbreitungsarbeit und der Einbeziehung der Bevölkerung durch das “Blue Macaw Project”.

Geschmuggelte Hyazinth-Ara – Foto: Policia Federal

In anderen Regionen Brasiliens ist der Handel jedoch nach wie vor gang und gebe. Im Zeitraum von 2004 bis 2006 wurden etwa 60 Hyazinth-Ara-Küken für den Wildtierhandel aus ihren Nestern entfernt. Um Ihnen ein Beispiel zu geben: Zehn Jungvögel, weniger als drei Monate alt, wurden von der Bundespolizei in Corumbá beschlagnahmt. Das Ziel war Bolivien, Peru und später andere Länder.

Die Jungtiere waren beringt – in Gefangenschaft geborene Jungtiere im Alter von weniger als 20 Tagen erhalten einen geschlossenen, nummerierten Ring, der von der IBAMA bei den Züchtern kontrolliert wird. Dann können sie ein Zertifikat über „in Gefangenschaft geboren“ erhalten, was der Vermarktung einen rechtlichen Aspekt verleiht – aber in diesem Fall waren die Ringe gefälscht.

Sobald das Team des “Blue Macaw Project” die Jungvögel sah, erkannte man, dass sie nicht aus dem Pantanal stammten, eine Information, die später durch die Untersuchungen der Genetikabteilung des IB/USP bestätigt wurde. Diese Nestlinge hatten mehr als 1500 km über brasilianische Autostraßen zurückgelegt, und die Beschlagnahme war nur möglich, weil die Bevölkerung, durch Umweltaufklärungsarbeit sensibilisiert, auf die Wildtierhändler aufmerksam geworden war und zur Anzeige brachte.

Das Hyazinth-Ara Projekt in Carajás

Die “Serra dos Carajás” ist eine große Gebirgskette im Südosten des Bundesstaates Pará. In der Serra-Region befindet sich das “Grande Carajás-Projekt”, ein großes und ehrgeiziges Mineralienabbauprojekt in Betrieb.

Die Eisenerzlagerstätte von Serra dos Carajás enthält 18 Milliarden Tonnen abbaubares Erz und ist damit die größte der Welt. Es gibt auch große Mineralvorkommen von Mangan, Zink, Nickel, Kupfer, Gold, Silber, Bauxit, Chrom, Zinn, Wolfram und Uran. Man kann sich vorstellen, dass der Schutz der lokalen Fauna in einem solchen Gebiet ganz besonderer Anstrengungen bedarf.

Wie schon erwähnt, gibt es in Brasilien unterschiedliche Populationen von Hyazinth-Aras, die auf drei Biomen verteilt sind: Amazonas, Cerrado und Pantanal. In jeder dieser Umgebungen nutzen sie unterschiedliche Ressourcen, daher ist es für ihren Schutz wichtig, die einzelnen Besonderheiten der Arten in jeder dieser Regionen zu kennen.

Die Hyazinthara-Ara-Population von Carajás ist vielleicht die zahlreichste im ganzen Amazonas-Biom, zu dem auch die Region von Santarém als weiterer Ort des Vorkommens der Art gehört. Aufgrund der Bedeutung für den Erhalt der Aras, und des Mangels an Daten über diese Population, entwickelte ein interdisziplinäres Forscherteam der UNESP mit finanzieller Unterstützung von “Vale” und dem “Chico Mendes Institute for Biodiversity Conservation” (ICMBio) eine Reihe von Initiativen in der Region, um mehr Informationen über die dort lebenden Hyazinth-Aras zu erhalten.

Das “Carajás-Mosaik” ist ein Gebiet mit durchgehender einheimischer Vegetation, mit wichtigen Merkmalen für die Erhaltung der Biodiversität in der Region, bestehend aus fünf Schutzeinheiten sowie einem indigenen Territorium, und seine Umgebung besteht aus ausgedehnten Weideflächen, für die der Wald abgeholzt wurde, um der Viehzucht zu weichen – ein auffälliges Merkmal der südöstlichen Region des Bundesstaates, die historisch gesehen die abrupteste Entwaldung im gesamten Amazonasgebiet erlebt hat.

Der Ombrophylous-Wald war einst die häufigste Vegetationsform, die den Charakter dieser Region prägte, mit einer großen Vielfalt von Reliefformen und zugehörigen Böden. In dieser Region gibt es Flächen mit Physiognomien des “Campo-rupestre”, auch bekannt als “metalophile Savanne”, die sich optisch inmitten des Restwaldes erstreckt.

Die Hyazinth-Aras, die in einer so ungewöhnlichen Umgebung leben, wurden bisher an drei verschiedenen Orten entdeckt – in Gebieten mit geschütztem Wald, entlang des Itacaiúnas-Flusses, sowie in Weidegebieten am Rande der Itacaiúnas Flora, im Süden des Carajás-Nationalwaldes und im Einzugsgebiet der Gemeinde “Canaã dos Carajás”.

Neben der Kenntnis der Orte, an denen die ansässigen Populationen der Hyazinth-Aras zu finden sind, war es von großer Bedeutung zu verstehen, wo und wie sie sich fortpflanzen, denn eine erfolgreiche Fortpflanzung sichert das Überleben der Art. In Weidegebieten wurden die meisten Nester in Bäumen der Gattung Sterculia, genannt Axixás, gefunden; in Waldgebieten wurden Nester in anderen Baumarten wie dem Pau amarelo (Euxylophora paraensis), dem Kastanienbaum (Bertholletia excelsa), dem Estopeira (Cariniana sp.) und dem Faveira (Parkia sp.) entdeckt.

Wenn möglich, wurde so ein Nest durch Erklimmen der Bäume erreicht, um den Gesundheitszustand der Nestlinge oder des Geleges zu überprüfen. Neben der Erfassung von Gewichtsdaten, Messwerten und Blutproben für die Laboranalyse wurden die Vögel mit Ringen und Mikrochip markiert.

Was die Nahrung betrifft, so sind die Hyazinth-Aras – wie bereits beschrieben – Spezialisten für Palmfrüchte, und die Verfügbarkeit dieser Ressourcen ist in jeder Region, in der die Art vorkommt, ebenfalls unterschiedlich. In der “Serra dos Carajás” ernähren sie sich von Inajá (Attalea maripa), Babaçu (Orbignya phalerata), Tucum (Astocaryum sp.), Gueroba (Syagrus oleracea), oder auch Früchten von Acuri oder Bacuri (Scheelea phalerata) und Macaúba oder Bocaiúva (Acrocomia aculeata).

Hyazinth-Ara – Foto: sabiá brasilinfo

Die Informationen über das Verhalten und die Biologie der Hyazinth-Aras in Carajás, sowie die geografische Besiedlung, die Ernährung und die Fortpflanzung der Vögel, sind das Ergebnis von Studien, die von einem spezialisierten Forscherteam im Feld und im Labor durchgeführt wurden, mit dem Ziel, wirksame Maßnahmen zur Erhaltung dieser Art in der Region zu fördern.

Anhand der gesammelten Daten war es möglich, Ratschläge für die Anpflanzung und das Management von Baumarten zu erteilen, die für die Nist- und Futterplätze der Hyazinth-Aras in den Gebieten der Umwelterholung notwendig sind. Naturschutz ist eine multidisziplinäre Aktion, die Studien in verschiedenen Wissenszweigen wie Wirtschaft, Politik, Sozialwissenschaften und vielen Bereichen der Biowissenschaften erfordert.

Naturschutzbiologie

Einer der Zweige der Biologie sind die “Conservation Genetics”, die mit Daten dazu beitragen, andere Wissensgebiete bei der Erhaltung von Arten zu unterstützen. Eine Art, die kurz vor dem Aussterben steht, ist fast immer vorher von genetischen Prozessen auf Populationsebene betroffen, wie z. B. Inzucht (Kreuzung zwischen Verwandten oder genetisch ähnlichen Individuen), Verlust der genetischen Variabilität, was besonders bei gefährdeten Arten der Fall ist.

Viele Prozesse können zum Verlust der genetischen Variabilität bestimmter Arten führen, und jede Umweltveränderung kann sich mittel- und langfristig nachteilig auf die Erhaltung von Populationen in der freien Natur auswirken.

Auch in diesem Zusammenhang kann jede Population des Hyazinth-Aras, die in Brasilien verteilt lebt, unter verschiedenen Prozessen leiden, die zu einer unterschiedlichen Evolution führen. Diese Prozesse beeinflussen zunächst den genetischen Inhalt der Populationen. Somit könnte das Überleben der Hyazinth-Aras in der Carajás-Region von spezifischen lokalen Anpassungen in Bezug auf Ernährung, Verhalten und Fortpflanzung abhängig gewesen sein.

Daher waren genetische Studien ein wichtiges Instrument, um diese möglichen Unterschiede zu erkennen, nicht nur durch den Vergleich mit Individuen aus anderen Regionen, sondern auch zwischen Individuen, die zu verschiedenen Lokalitäten des Carajás-Mosaiks gehören, was in zukünftigen Managementplänen für die zu untersuchende Art hilfreich ist.

Um die Hyazinth-Aras in ihrer natürlichen Umgebung zu erhalten, ist es schließlich von größter Bedeutung, in der lokalen Bevölkerung den Wunsch zu wecken, etwas über die Art zu lernen. Als äußerst charismatische Vögel wecken die Hyazinth-Aras die Neugierde und Bewunderung der Menschen. Derzeit gilt der Hyazinth-Ara laut IUCN als eine gefährdete Art, da die Populationen durch den permanenten Verlust des Lebensraums und den Fang für den illegalen Handel rapide abnehmen. Aus diesem Grund sind die Hyazinth-Aras starke Kandidaten für die Entwicklung von Studien, die Schutz- und Umweltbildungsaktivitäten beinhalten.

Menschen unterschiedlichen Publikums und Alters, darunter Schüler von Regelschulen, Angestellte lokaler Unternehmen und Mitglieder der Gemeinden von Carajás, wurden je nach Profil sensibilisiert. Ziel dieser Bewusstseinsbildung war es, diesen Akteuren das notwendige Wissen zu vermitteln, um direkt und indirekt den Erhalt der Arten und der Biodiversität in der Region zu unterstützen. Die Aktivitäten umfassten Ausstellungen, Vorträge und Workshops, in denen pädagogisches Material über die Hyazinth-Aras eingesetzt wurde, wie z.B. Puppen, Brettspiele und pädagogische Broschüren.

Unter den Aktivitäten hob sich der Workshop „Naturschutz: der Hyazinth-Ara als Modell“ ab, der sich an Lehrer aller städtischen Schulen im Ort “Canaã dos Carajás” richtete und ein wichtiges Vermächtnis des Projekts für die Region hinterließ. Der Hyazinth-Ara kann ein Vermittler in den Prozessen der Bewusstseinsbildung für Umweltbelange sein und die Menschen dazu bringen, die Umwelt, in der sie leben, besser zu verstehen, sowie andere Arten kennenzulernen, die mit dem Naturschutz verbunden sind.

In Anbetracht des Gesamtzusammenhangs bestand die Hauptidee des Projekts darin, den Schutz dieser faszinierenden Vögel in der Natur mittel- und langfristig zu fördern, ebenso wie ihre natürliche Umgebung.

» Mehr zum Pantanal auf unserem PantanalPortal
» News zum Hyazinth-aras

Seiten: 1 2
© 2003-2022 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
AutorIn: Klaus D. Günther

Letzte News

Erva Mate – Mate-Tee

Der Mate-Tee (Erva Mate) erhält die Gesundheit des Herzens, beugt Karies vor und wirkt gegen Pickel.