Fast 70 % der Favela-Bewohner haben kein Geld für Lebensmittel

Eine Umfrage, die durchgeführt wurde, um die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie unter den in Favelas lebenden Menschen zu beurteilen, zeigt, dass 68 % von ihnen in den zwei Wochen vor der Umfrage an mindestens einem Tag kein Geld hatten, um Lebensmittel zu kaufen. Die Daten stammen vom “Data Favela Institute”, in Zusammenarbeit mit der “Central Única das Favelas” (Cufa).

RJ Blick auf eine Favela-8753 – Foto: sabiá brasilinfo

Die Umfrage wurde mit 2.087 Personen über 16 Jahren in 76 Favelas aller Bundeseinheiten vom 09. bis 11. Februar 2021 durchgeführt. Die Fehlerquote beträgt 2,1 Prozentpunkte.

Zusätzlich zum fehlenden Geld für den Kauf von Lebensmitteln zeigt die Umfrage, dass die Anzahl der täglichen Mahlzeiten der Gemeindebewohner zurückgegangen ist: von durchschnittlich 2,4 im August 2020 auf 1,9 im Februar.

“Die heutigen Daten sind die beunruhigendsten seit Beginn der Pandemie. Im vergangenen Jahr haben wir die Situation in den Favelas praktisch jeden Monat beobachtet, und bei keiner der Erhebungen waren die Daten so besorgniserregend wie bei dieser, sei es bei der Anzahl der Menschen ohne Ersparnisse, der Anzahl der Menschen, die kein Geld haben, um sich Lebensmittel zu kaufen, oder bei der Verringerung der Anzahl der Mahlzeiten”, sagte der Präsident der Organisationen Meirelles.

Laut der Umfrage leben 71 % der Familien derzeit von weniger als der Hälfte des Einkommens, das sie vor der Pandemie hatten. Die Umfrage zeigt auch, dass 93% der Bewohner kein Geld gespart haben.

“Die Hauptwirkung liegt in der Einkommensgenerierung. Weil Sie eine große Gruppe von informellen Arbeitern haben und in der Anfangsphase Schwierigkeiten hatten, Nothilfe zu bekommen, war die Auswirkung auf das Einkommen gigantisch, und das führte zu Hunger. Aber der Hunger ist eine Folge des fehlenden Einkommens”, so Meirelles.

Notfall-Hilfe
Zusätzlich zu Hunger und sinkenden Einkommen sind die Menschen in den Gemeinden durch ein noch größeren Gesundheitsrisiko gefährdet, weil sie sich dem Virus aussetzen müssen, um über die Runden zu kommen: 32 % versuchen, die Covid-19-Präventionsmaßnahmen zu befolgen; 33 % versuchen, sie zu befolgen, aber es gelingt ihnen nicht immer; 30 % gelingt es nicht; 5 % versuchen nicht, sie zu befolgen.

“Angesichts der sich verschärfenden Gesundheitskrise und der Rekordkontamination war die sofortige Wiedereinführung der Nothilfe noch nie so wichtig wie heute. Das sind Brasilianer, die seit Beginn der Pandemie gezwungen sind, sich zwischen einem Teller Essen oder dem Schutz der Gesundheit ihrer Familie entscheiden zu müssen”, sagte er.

“Kein Wunder, dass die meisten Untersuchungen über Infektionen zeigen, dass die Zahl der Ansteckungen in der Favela im Allgemeinen doppelt so hoch ist wie in den nobleren Regionen”, fügte er hinzu.

Spenden
Die Umfrage zeigt auch, wie wichtig Spenden im Leben der Slumbewohner sind: Neun von zehn Menschen haben während der Pandemie eine Spende erhalten. Und acht von zehn Familien wären nicht in der Lage, sich zu ernähren, Hygiene- und Reinigungsprodukte zu kaufen oder grundlegende Rechnungen zu bezahlen, wenn sie keine Spenden erhalten hätten.

“In Umfragen hört man häufig den Satz: In der Favela, wenn dein Nachbar Essen hat, muss niemand hungern. In dem Sinne, dass sie das Wenige, was sie haben, teilen und damit eine beeindruckende Solidarität in diesem Szenario zeigen”, so Meirelles.

© 2003-2021 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News

Brief aus Amazonien…

…an die Präsidenten der neun Länder Amazoniens und alle führenden Politiker der Welt, die für die