Geschichte der Schlangen in der Evolution der Primaten

Die Primaten entwickelten sich vor etwa 60 Millionen Jahren. Unsere ersten evolutionären Vorfahren lebten hauptsächlich auf Bäumen, so wie es viele Affen auch heute noch tun. Als die Menschenaffen auftauchten, krochen Schlangen bereits seit mindestens 30 Millionen Jahren auf der Erde herum. Man geht daher davon aus, dass Schlangen zu den bedeutendsten Fressfeinden der Primaten gehörten. Im Lauf der Zeit haben die Primaten dann verschiedene Strategien und Anpassungen entwickelt, um zu vermeiden, Schlangenfutter zu werden.

Coral Schlange – Foto: mgrpowerlifting auf Pixabay

Laut einer Forscherin von der “University of California“, war der Einfluss der Schlangen auf die Evolution der Primaten so groß, dass sie die Entwicklung ihres Sehvermögens beeinflussten. Ihr zufolge sind die differenzierten Merkmale des Sehvermögens von Primaten, im Vergleich zu anderen Säugetieren, vor allem als Anpassung an das Auffinden von Schlangen entstanden, wie etwa das Erkennen von Farben, die Wahrnehmung von Bewegungen und die Fähigkeit, dreidimensional zu sehen.

Verschiedene wissenschaftliche Studien stützen diese Theorie oder machen zumindest deutlich, dass Primaten, also auch wir, bereits von Geburt an darauf programmiert sind, sehr wachsam auf die Anwesenheit von Schlangen zu reagieren. Unter diesen Studien sticht eine hervor, die zeigt, dass einige Neuronen im menschlichen Gehirn – und auch in dem anderen Primaten – dazu bestimmt sind, vor Schlangen zu warnen.

Viele Untersuchungen zeigen, dass wir Schlangen viel schneller erkennen als andere Dinge, selbst als Kinder. Unsere Aufmerksamkeit für Schlangen zeigt sich sogar bei fünf bis sechs Monate alten Babys, die einer anderen Studie zufolge mehr Interesse an Schlangenbildern als an anderen Tieren und Gegenständen zeigen, begleitet von körperlichen Reaktionen auf Schlangenbilder.

Für viele Menschen kann der bloße Anblick einer Schlange Reaktionen hervorrufen, die an Panik grenzen. Wahrscheinlich kennen Sie jemanden, der sich beim bloßen Anblick einer Schlange erschrickt, denn die Schlangenphobie ist die häufigste der tierbezogenen Phobien, die direkt mit unserer angeborenen Vorsicht vor Schlangen zusammenhängt.

Aber Schlangen erregen unsere Aufmerksamkeit nicht nur, wenn wir sie sehen, sondern auch, wenn wir von ihnen hören. Mit anderen Worten: Angst kann sich in Interesse verwandeln. Ich habe noch nie von einer Studie gehört, die das Interesse der Menschen am Lesen über Schlangen mit anderen Themen verglichen hat, aber es ist anzunehmen, dass unser Wille, über diese fantastischen Tiere informiert zu werden, auch mit unserem „Schlangensensor“ zusammenhängt.

Nur 15 % der etwa 400 brasilianischen Schlangen sind giftig. Wenn Sie also unterwegs auf Schlangen treffen, ist es viel wahrscheinlicher, dass sie völlig harmlos sind. Aber wenn Sie gebissen werden oder jemandem Erste Hilfe leisten müssen, der gebissen wurde, kann es einen Unterschied machen, gut informiert zu sein.

Versuchen Sie im Falle eines Unfalls, die Person zu beruhigen und ruhig zu halten. Desinfizieren Sie die Bissstelle mit Wasser und Seife oder Alkohol. Wenn der Stich am Arm oder Bein war, halten Sie das Glied der Stichstelle bequem hoch. Suchen Sie sofort einen Arzt auf. Hier ist ein wichtiger Tipp. In Brasilien ist das Anti-Fidic-Serum nur im öffentlichen Gesundheitsnetz erhältlich.

Um herauszufinden, welche Gesundheitseinrichtung in Ihrer Nähe das Anti-Venom-Serum vorrätig hat, oder wenn Sie sich über einen Ort informieren wollen, den Sie besuchen werden, empfehle ich Ihnen, die Liste der Versorgungszentren auf der Website des “Instituto Vital Brasil“ zu prüfen.

Erfahren Sie mehr über die giftigen Schlangen Brasiliens

Nach einem Schlangenbiss ist es wichtig, was zu tun ist – und genauso wichtig ist es zu wissen, was NICHT zu tun ist! Nehmen Sie auf keinen Fall eine vermeintlich heilende Substanz zu sich, und geben Sie auch nichts auf die Wunde. Binden, quetschen oder schneiden Sie den Biss nicht ab. Vergeuden Sie keine Zeit, sondern überweisen Sie die Person sofort an den Gesundheitsdienst.

Ein Foto der entsprechenden Schlange kann helfen, die beste Behandlung zu bestimmen, aber gehen Sie kein Risiko ein. Die Ärzte können die Schlange anhand der Symptome oder sogar anhand der geografischen Region bestimmen. Wenn Sie mehr über dieses Thema erfahren möchten, empfehle ich Ihnen dieses großartige Video, das von Forschern des “Instituto-Butantan“ produziert wurde.

Jede im Freien ausgeübte Tätigkeit ist mit Risiken verbunden. Dazu gehören Unfälle mit giftigen Tieren – aber auch jeder Mensch, der durch eine Stadt läuft, ist Risiken ausgesetzt, z. B. einem Autounfall. Jedes Jahr sterben in Brasilien etwa 122 Menschen bei Unfällen mit Giftschlangen, während mehr als 30 Tausend (ja, richtig, mehr als 30 Tausend!) bei Verkehrsunfällen ums Leben kommen.

Aber bitte: Töten Sie keine Schlangen und lassen Sie niemanden Schlangen töten. Wenn sich Ihr „Schlangensinn“ meldet, tauschen Sie Ihre Angst gegen Respekt ein und nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um diese fantastischen Tiere zu bewundern, die auch dafür verantwortlich sind, dass Sie die Welt etwas bunter sehen.

© 2003-2022 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News