Amazônien – vom Hochwasser eingeschlossen

Seit 2012 kommt es immer wieder zu extremen Überschwemmungen des Rio Negro (Größter Nebenfluss des Amazonas). Der Wasserspiegel ist auf über 29 Meter angestiegen, ein Niveau, das nach Ansicht von Experten für die Hydrologie des Amazonasbeckens als schwere Überschwemmung gilt. Dieses Hochwasser hat zu wirtschaftlichen Schäden und einer humanitären Krise auch unter der Bevölkerung an anderen Nebenflüssen des Amazonas geführt. Die Situation wird durch das Fehlen einer öffentlichen Politik zur Bewältigung der Klimakrise noch verschlimmert.

Hochwasser in Manaus 2022 – Foto: Screenshot Video

Viele Städte rufen den Katastrophenfall aus, weil sie keine Möglichkeit mehr haben, betroffene Familien unterzubringen und Lebensmittel zu spenden – es ist Aufgabe der Bundesregierung, so schnell wie möglich auf die Naturkatastrophe zu reagieren.

Um ihre überschwemmten Häuser, die teilweise nur noch aus Holzresten bestehen, nicht zu verlassen, bauen die Bewohner der ärmsten Gebiete prekäre Brücken, die als Verbindungen zur Nachbarschaft benutzt werden.

In ihren Häusern bauen sie «Marombas» ein, (einen zweiten Dielenböden), um ihre Möbel, Elektrogeräte und Lebensmittel nicht zu verlieren und den Angriffen von Schlangen, Ratten und Gifttieren zu entgehen. Da die «Marombas» dicht unter den Dächern der Häuser liegen, überleben die Bewohner die Überschwemmungszeit jetzt in Hockstellung, gebückt und zusammengekauert zwischen Wohn-, Schlafzimmer und Küche.

Während des Hochwassers von 2021, als der Rio Negro mit 30,02 Metern den höchsten Stand seit 119 Jahren erreicht hatte, berichtete die Nachrichtenagentur «Amazônia Real» bereits vom gefährlichen Leben der Bewohner, die von der Flutkatastrophe bedroht waren.

Der Dokumentarfilm „Agachados“ (die Geduckten) erzählt das Leben der Bewohner: «Gésito da Silva Machado» und «Sandro Bandeira Santana» (beide aus dem Viertel Educandos in Manaus) sowie von «Jacenira Batista da Silva» und «Darlene de Araújo» (beide aus «Cacau Pirêra» im Ort Iranduba).

«Die ganze Zeit, wenn wir unten sind, ist es wegen der elektrischen Drähte gefährlich. Und wenn nicht unten, verletzen wir uns an den Stöcken am Kopf, und dann müssen wir uns die ganze Zeit hinhocken, um uns nicht zu verletzen», so Jacenira.

„So leben wir hier, in dieser Traurigkeit, es ist schlimm, aber wir haben keinen anderen Ausweg, denn ein gemietetes Haus ist auf dem Land sehr teuer, wir sind gezwungen, hier zu bleiben“, erklärt Gésito.

Anstieg des Rio Negro in 19 JahrenBP – Grafik AmazoniaReal

Wissenschaftler des IPCC-Gremiums der Vereinten Nationen sagen, dass die extremen Überschwemmungen eine Folge der Klimakrise sind, die auf menschliche Misshandlung der Natur im Amazonasgebiet zurückzuführen ist. Die Emission von Kohlenstoffgas aus abgeholzten Wäldern und Bränden, die in die Atmosphäre aufsteigen, beeinträchtigt den Wasserkreislauf.

Die Folge sind wiederkehrende Klimaphänomene wie «La Niña», die zu mehr Überschwemmungen führen. Die ersten Leidtragenden sind die Menschen, die am Fluss leben, insbesondere Kinder und Frauen.

In diesem Jahr, 2022, erweist sich die Überschwemmung des Rio Negro als ebenso schwerwiegend wie die Überschwemmung des vergangenen Jahres, in dem Manaus mit ähnlichen Problemen zu kämpfen hatte.

Im Bundesstaat Amazonas sind 59 der 62 Gemeinden von den steigenden Wassermassen betroffen. Mehr als 320.000 Menschen erleiden erneut physischen und wirtschaftlichen Schaden und benötigen dringend humanitäre Hilfe.

Original by Kátia Brasil “AmazôniaReal
Deutsche Bearbeitung/Übersetzung: Klaus D. Günther

Wer ist Amazônia Real
Die unabhängige und investigative Journalismus-Agentur «Amazônia Real» ist eine gemeinnützige Organisation, die von den Journalisten Kátia Brasil und Elaíze Farias am 20. Oktober 2013 in Manaus, Amazonas, Nordbrasilien, gegründet wurde.

Der von Amazônia Real produzierte Journalismus setzt auf die Arbeit von Fachleuten mit Feingefühl bei der Suche nach großartigen Geschichten über den Amazonas und seine Bevölkerung, insbesondere solche, die in der Mainstream-Presse keinen Platz haben.

© 2003-2022 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News