Brasilien – eine neue Faultierart wurde entdeckt

Das Faultier ist ein Wirbeltier (Stamm Chordata) und Säugetier (Klasse Mammalia), das zur Ordnung Pilosa, der Überordnung Xenarthra und zwei Familien, Bradypodidae und Megalonychidae, gehört. Es lebt von Mittelamerika bis Südamerika, und seine Arten werden in zwei Gattungen unterteilt:

Neu entdecktes Faultier – Foto: Instituto Tamandua

Choloepus: Die Arten dieser Gattung zeichnen sich dadurch aus, dass sie an jeder Hand zwei Finger (Krallen) haben. Es handelt sich um das Hoffmann-Zweifingerfaultier (Choloepus hoffmanni) und das Zweifingerfaultier (Choloepus didactylus).

Bradypus: Die Arten dieser Gattung haben drei Krallen an jeder Hand. Es handelt sich um das Braunkehlfaultier (Bradypus variegatus), das Kragenfaultier (Bradypus torquatus), das Weißkehlfaultier (Bradypus tridactylus) und das Zwergfaultier (Bradypus pygmaeus),

Eine weitere Faultierart wurde in Brasilien entdeckt

Ein wissenschaftliches Papier beweist die Notwendigkeit der Trennung zwischen Faultieren des Südostens und den Faultieren des Nordostens – denn neben der geografischen Lage haben die Säugetiere genetische, morphologische Unterschiede in der Genetik, Morphologie und Morphometrik.

Bis Oktober dieses Jahres (2022) ging man davon aus, dass sechs Arten von Faultieren in Brasilien vorkommen (so wie am Anfang dieses Artikels beschrieben).
Ein kürzlich veröffentlichter wissenschaftlicher Artikel, unter der Leitung der einer brasilianischen Forscherin, beschreibt jedoch eine weitere Faultierart – das bedeutet, dass jetzt insgesamt sieben Arten von Faultieren in Brasilien existieren.

Die bereits bekannteste Art (Bradypus torquatus) ist eigentlich endemisch, das heißt, sie kommt nur in Bahia und Sergipe vor, während die neueste beschriebene Art (Bradypus crinitus) ausschließlich an den Ufern des Atlantischen Ozeans vorkommt – im Atlantischen Regenwald von Rio de Janeiro und Espírito Santo. So können sie fortan behandelt werden als die nordöstlichen und die südöstlichen Faultiere.

„Ich beschloss vor vier Jahren, mit der Forschung zu beginnen, weil es bereits mehrere Beweise dafür gab, dass es genetische Unterschiede in Populationen von Faultieren aus Rio de Janeiro und Espírito Santo, sowie aus Bahia und Sergipe gab. In dieser Region gibt es sogar zwei Flüsse, den Rio Mucuri und den Rio Doce, welche die Populationen mehrerer anderer Säugetierarten trennen“, erklärte die Forscherin.

“Uns fehlten jedoch Proben dieser Beweise und eine Analyse mehrerer Merkmale dieser Säugetiere, um die Unterschiede, die bereits in der Vergangenheit von Gray (1850) festgestellt worden waren – wir wollten sie nachweisen und verstehen. Dazu war es notwendig, die Sammlungen der Museen zu durchforsten.
Museumssammlungen und die angewandte Forschungsmethoden waren die der integrativen Taxonomie. Die Arbeit wurde von einem Team mehrer Forscher aus verschiedenen Bereichen durchgeführt, von brasilianischen Universitäten UFMG, UFV und der nordamerikanischen “Virginia Tech“.

„Wir haben verschiedene Instrumente eingesetzt, um herauszufinden, ob es sich um verschiedene Arten handelt oder nicht. Die Genetik ist eines dieser Instrumente, also haben wir eine genetische Analyse durchgeführt – die Geographie ist ein weiteres, also haben wir analysiert, wo die Arten vorkommen – und auch Morphologie und Morphometrie sind ebenfalls Hilfsmittel. Das heißt, wir sahen uns die Schädel an und vermaßen sie, um festzustellen, ob es Unterschiede in der Form und Größe gibt – und vieles andere mehr“, sagte sie.

Die Ergebnisse belegen, dass es zwischen diesen Säugetieren sowohl bei der DNA, dem Skelett, dem Gehirn und anderen Teilen gibt. Nach Angaben der Forscherin wurde die Population der südöstlichen Faultiere von denjenigen in Bahia und Sergipe getrennt – etwa vor fünf Millionen Jahren.

„Wir haben auch Unterschiede im Fell dieser beiden Faultierarten festgestellt, aber es gibt noch nicht genügend Proben, um dies zu beweisen“, fügt sie hinzu. Sie weist darauf hin, dass der Erhaltungszustand der Faultiere derzeit „gefährdet“ ist, vor allem wegen des Verlusts und der Fragmentierung von Lebensräumen. Und jetzt, mit der neuen Trennung zwischen den beiden Arten, wird der Lebensraum drastisch verkleinert, was die Situation noch verschlimmert.

Der Bedrohungsgrad sollte auf „gefährdet“ gesetzt werden, und er erfordert neue Schutzmaßnahmen!

Gefährdet

Von den Arten, die derzeit in Brasilien leben, ist nur eine besonders gefährdet: das Kragenfaultier (Bradypus torquatus). Die Zerstörung seines Lebensraums wurde als Hauptursache für den Rückgang seiner Bestände genannt. Es ist wichtig zu betonen, dass dieses Faultier als langsames Tier sehr anfällig für anthropogene Eingriffe ist.

Laut der “Roten Liste“ der bedrohten Arten der “Internationalen Union für die Erhaltung der Natur und der natürlichen Ressourcen (IUCN)“ ist dieses Faultier als gefährdet gelistet. Die anderen Arten werden als weniger bedenklich eingestuft.


Zeca-Vater_150-mit-Ausrufezeichen
Mehr über die Faultiere finden Sie » hier
© 2003-2022 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News