19. April – Tag der Indios oder Tag der Indigenen?

Für indigene Führer ist das in den Schulen gefeierte Datum eine Reproduktion von Stereotypen über indigene Völker.

Indios Halataikwat – Foto: Christiano Antonucci Secom/MT

Seit 1943 wird am 19. April der «Tag des Indios» begangen. Das Datum ist eine Hommage an den «Ersten Interamerikanischen Indianerkongress », der 1940 in Patzcuaro, Mexiko, stattfand, und er wurde in Brasilien durch ein Gesetzesdekret des damaligen Präsidenten Getúlio Vargas eingeführt.

In den ersten Tagen des Kongresses von Patzcuaro waren keine indigenen Vertreter anwesend – sie befürchteten, von den nationalen Machthabern manipuliert zu werden. Erst am 19. Juni beschlossen sie, an der Versammlung teilzunehmen und ihre Stimmen und Forderungen einzubringen. Daher die Wahl des Datums als Gedenktag.

In Brasilien bestand das ursprüngliche Ziel des Dekrets darin, die Wertschätzung der verschiedenen kulturellen Praktiken der indigenen ethnischen Gruppen des Landes zu fördern und der Bevölkerung zu zeigen, wie sehr die Ureinwohner zur Entstehung der brasilianischen Kultur beigetragen haben – das Vokabular, die Küche und die Gewohnheiten der brasilianischen Kultur verleugnen diesen Einfluss nicht.

Die indigene Bevölkerung gehört jedoch nicht der Vergangenheit an: Sie ist weiterhin ein struktureller und bedeutender Teil der brasilianischen Bevölkerung. Die Daten der Volkszählung von 2020 zeigen, dass es im Land etwa 900.000 indigene Menschen gibt, die 305 ethnischen Gruppen angehören und in 274 verschiedenen Sprachen kommunizieren.

Es ist wichtig, dass die Führer dieser Völker heute, 79 Jahre nach der Einführung des Indio-Tages, die Bedeutung dieses Datums in Frage stellen und ihm vorwerfen, dass er Stereotypen und sogar Gewalt gegen diesen Teil der Bevölkerung aufrechterhält.

Daniel Munduruku
In diesem Sinne erläutert Daniel Munduruku – Doktor der Erziehungswissenschaften an der Universität von São Paulo und Post-Doktorand in Linguistik an der Universität von São Carlos – dass das Wort “Indio” auf vorurteilsbehaftete Stereotypen in Bezug auf indigene Völker verweist, wie z. B. “wild”. Er weist auch darauf hin, dass der Begriff im Laufe der Zeit einen pejorativen Charakter angenommen hat und mit Faulheit und Rückständigkeit assoziiert wird. Daher hat sich der Begriff “indigen” am besten bewährt, was so viel bedeutet wie “Eingeborener des Ortes, an dem er lebt, derjenige, der vor den anderen da ist”.

Darüber hinaus berichten Aktivisten und indigene Kollektive, dass das Datum des 19. April in der Art und Weise, wie es heute gefeiert wird, diese Stereotypen reproduziert, die den indigenen Völkern bis heute angehängt wurden und werden. Sie werfen dem Begriff “Indio” vor, die Vielfalt der bestehenden Völker zu verallgemeinern und zu reduzieren – was in der Praxis der Idee des Datums widerspricht, das geschaffen wurde, um diese kulturelle Vielfalt zu feiern.

“Wenn wir also den Indianertag feiern, feiern wir eine Fiktion”, sagt Daniel Munduruku über den 19. April und erinnert an die in den Schulen gepflegte Praxis, die Kinder an diesem Tag als Indios zu verkleiden.

Engagement für die Rechte indigener Völker
Im Dezember 2021 billigte die “Kommission für Verfassung, Justiz und Staatsbürgerschaft (CCJC) ” einen von der Bundesabgeordneten Joenia Wapichana verfassten Gesetzentwurf, der den 19. April als «Tag der indigenen Völker» festlegt und damit den noch bestehenden “Tag der Indios» ersetzt. Nach Ansicht des Verfassers des PL soll mit der Änderung der Nomenklatur des Gedenktages erreicht werden, dass dieser “respektvoller und stärker mit den indigenen Gemeinschaften identifiziert wird”.

“Wir erinnern an den besonderen Beitrag, den die indigenen Völker zur kulturellen Vielfalt und zur sozialen und ökologischen Harmonie der Menschheit leisten. Und wir halten es für wichtig zu betonen, dass der Beitrag von der Gemeinschaft geleistet wird und nicht vom isolierten Individuum, wie es der Begriff “Indio” suggeriert.”

Die Debatte um den “Indio-Tag”
Der Begriff “Indio” geht nach Angaben des IBGE, dem “Brasilianischen Institut für Geographie und Statistik” auf eine Verwechslung durch Christoph Kolumbus zurück, der als “Entdecker” Amerikas gilt. Als er auf dem Kontinent ankam, glaubte er, sich tatsächlich in Indien zu befinden, und aus diesem Grund wurden die hier lebenden Völker allgemein als “Indios” bezeichnet.

Der traditionelle “Tag des Indios”, der jedes Jahr am 19. April gefeiert wird, wird nun offiziell als “Tag der indigenen Völker” (Indigenous Peoples’ Day) bezeichnet. So steht es im Gesetz 14.402, 2022, das von Präsident Jair Bolsonaro verkündet wurde. Die Änderung des Namens soll die Vielfalt der Kulturen der einheimischen Völker deutlich machen.

Die Änderung erfolgte mit der Verabschiedung des PL 5.466/2019, das das Gesetzesdekret 5.540 aus dem Jahr 1943 aufhebt.

Die indigene Abgeordnete Joenia Wapichana
Das Projekt der Bundesabgeordneten Joenia Wapichana wurde von Fabiano Contarato
(PT-Espirito Santo) positiv bewertet. Der Senator erklärte, dass der Begriff “indigene Völker” von den ursprünglichen Völkern bevorzugt wird, welche die Bezeichnung “Indios” als voreingenommen betrachten.

Enawene-nawe Schulkinder – Foto: Jana Pessoa-Setasc/MT

Nach Ansicht der Berichterstatterin “ist der Begriff indigen, der ‘ursprünglich’ oder ‘von einem bestimmten Ort stammend’ bedeutet, eine genauere Bezeichnung für die verschiedenen Völker, die seit der Zeit vor der Kolonisierung in den Gebieten leben, die heute Brasilien ausmachen. Das Stereotyp des “Indios” schürt die Diskriminierung, die wiederum zu physischer Gewalt und zur Aneignung von einem Territorium führt, das nun verfassungsrechtlich geschützt ist”.

Andererseits war der Begriff “Indio” laut Contarato weit verbreitet, als die Portugiesen in Brasilien ankamen und fälschlicherweise dachten, sie seien in Indien gelandet. “Auch nach der Klärung dieses Missverständnisses behielten sie den Gattungsnamen bei, mit dem sie alle Völker Amerikas bezeichneten”, erklärt er.

Der Senator betonte auch, dass die Verfasserin des Gesetzentwurfs die einzige indigene Abgeordnete auf Bundesebene ist und daher als Vertreter dieser Gruppe zu Wort kommt.

“Mit ein wenig Aufmerksamkeit können wir erkennen, dass die Unterscheidung zwischen “Indios” und “indigenen Völkern”, die als bloße Vorsichtsmaßnahme erscheinen mag, nichts Oberflächliches hat, wie die Unvorsichtigen vermuten könnten”, sagte er.

Billigung des Gesetzentwurfs
Der Gesetzentwurf wurde am 4. Mai vom Senat gebilligt, aber der Präsident der Republik, Jair Bolsonaro, legte sein Veto gegen den Vorschlag ein, mit der Begründung, dass die Verfassung im Kapitel über die indigenen Völker den Ausdruck “Dos Indios” verwendet. Der 19. April ist seit dem 1. Interamerikanischen Indianerkongress, der 1940 in Mexiko stattfand, der Feier der indigenen Kultur und des indigenen Erbes auf dem gesamten Kontinent gewidmet.

Am 5. Juli kippten die Abgeordneten in einer gemeinsamen Sitzung des Nationalkongresses das Veto 28/2022. Im Senat gab es 69 Stimmen für die Aufhebung des Gesetzes, keine Gegenstimme. In der Abgeordnetenkammer lehnten 414 Abgeordnete das Veto ab, gegen 39, plus 2 Enthaltungen.

Der 19. April dient nicht nur dazu, den Beitrag der Indios zur Bildung der brasilianischen Gesellschaft zu würdigen oder auf die Notwendigkeit hinzuweisen, die indigene Kultur zu erhalten. Wir müssen vor allem die dringende Notwendigkeit betonen, den Indio als Bürger zu sehen, der das Recht hat, sein eigenes Schicksal zu bestimmen. Es ist nicht Aufgabe der kapitalistischen Gesellschaft oder der entsprechenden Regierungen, die Entscheidungen dieser Völker zu lenken, die schon so lange hier ansässig sind.

© 2003-2024 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
AutorIn: Klaus D. Günther

Letzte News