In Brasilien sind 3.299 Tier- und Planzenarten vom Aussterben bedroht

Der Atlantische Regenwald ist das Biom mit den meisten bedrohten Arten, sowohl in absoluten Zahlen (1.989) als auch anteilig (25%)

In Brasilien gibt es 3.299 bedrohte Tier- und Pflanzenarten, was 19,8 % der insgesamt 16.645 weltweit bewerteten Arten entspricht. Das geht aus der Erhebung der Ökosystemzählungen hervor, die am Ende November 2020 vom brasilianischen “Institut für Geographie und Statistik” (IBGE) veröffentlicht wurden.

Amazonas Heuschrecke – Foto: sabiá brasilinfo

Heute sind 49.168 Pflanzenarten und 117.096 Tierarten im Lande anerkannt. Von dieser Gesamtzahl wurden 4.617 der Flora und 12.262 der Fauna analysiert, die vom “Chico Mendes Institute for Biodiversity Conservation” (ICMBio) und dem “National Center for Flora Conservation” des Botanischen Gartens von Rio de Janeiro gelistet wurden.

Laut dieser Studie sind von den analysierten Arten 0,06 % ausgestorben, 0,01 % sind in freier Wildbahn ausgestorben, bei 4,73 % sind in direkter Gefahr, 9,35 % sind vom Aussterben bedroht, 5,74 % sind verwundbar, 3,98 % sind fast vom Aussterben bedroht, 62,82 % sind weniger besorgniserregend und 13,33 % wurden als unzureichende Daten eingestuft, die weitere Untersuchungen erfordern.

Der Atlantische Wald war das Biom mit den meisten bedrohten Arten, sowohl in absoluten Zahlen (1.989) als auch anteilig (25%). Es folgen der “Cerrado” mit 1.061 bedrohten Arten, das sind 19,7 % der gesamten Arten des Bioms, und die Caatinga (366 Arten oder 18,2 %). In der Pampa leben 194 bedrohte Arten, das entspricht 14,5 %.

Das Pantanal und der Amazonas hingegen haben den höchsten Anteil an Arten in der Kategorie der geringsten Besorgnis (88,7 % bzw. 84,3 %) und auch den niedrigsten Anteil an Arten, die als bedroht gelten (3,8 % bzw. 4,7 %). In absoluten Zahlen gibt es 54 bedrohte Arten im Pantanal und 278 im Amazonasgebiet.

Die Untersuchung analysierte die Fauna und Flora nach ihrem Vorkommen in Biomen und Umwelttypen (terrestrisch, Süßwasser und Meer). Die gleiche Art kann in verschiedenen Biomen und Umgebungen vorkommen. In diesem Sinne wurden 47,7% der Arten im Atlantischen Regenwald, 35,7% im Amazonas, 32,4% im “Cerrado”, 12,4% im Meer und auf den Inseln, 12,1% in der “Caatinga”, 8,4% im Pantanal und 8% in der Pampa beobachtet.

Was die Fauna in der terrestrischen Umgebung betrifft, so ist der größte Anteil der bedrohten Arten auf ozeanischen Inseln zu finden, mit 30 Arten oder 38,5 % der gesamten terrestrischen Arten im Meer und auf den Inseln. Der Atlantische Regenwald hat eine höhere absolute Zahl an bedrohten Landtieren (426), aber einen geringeren Anteil (12,8 % der gesamten Landtierarten).

Mindestens zehn Arten sind ausgestorben: die Vögel Eurasischer Großer Brachvogel, Nordöstlicher Schreihals, Nordöstlicher Laubsauger, Großer Rotbrustara, Kleiner Fleckenara und Pernambucokabureen; die Amphibie Barbary-Grünfußperereca; das Säugetier Noronha-Maus; und die Meeresfische Nadelzahnhai und Eidechsenhai.

© 2003-2021 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News