Der illegale Handel mit Wildtieren in Brasilien

Neun von zehn gehandelten Wildtieren sterben in Brasilien, bevor sie in die Hände eines Käufers gelangen. Die Daten des Nationalen Netzwerks zur Bekämpfung des Wildtierhandels (Renctas) zeigen die Grausamkeit dieser Art von Verbrechen.

Befreites Äffchen – Foto: Screenshot Renctas

“Der Menschenhändler verdient an der Menge der Tiere, also fängt er viele von ihnen. Er steckt manchmal sechs, sieben Vögel in eine kleine Kiste. Und er gibt dem Tier weder Wasser noch Futter. Schwächere Tiere werden zu Tode getrampelt, aber das ist ihm egal, er wirft sie weg und holt sich andere”, erklärt Raquel, Koordinatorin für “Management, Bestimmung und Umgang mit der Biodiversität” von IBAMA.

Ökologischer Reichtum
Der illegale Handel kann nach Angaben des “Nationalen Netzwerks zur Bekämpfung des Wildtierhandels” (Renctas) mehr als 38 Millionen Tiere pro Jahr erreichen. Aber das genaue Ausmaß des Verbrechens ist schwer abzuschätzen, weil Brasilien eine bessere Struktur zur Untersuchung und Bekämpfung fehlt, sagt einer der Autoren des Berichts der “Organisation Traffic”, die den Tierhandel in Brasilien dokumentiert. Das Dokument weist darauf hin, dass 80 % der gehandelten Tiere Vögel sind.

Wegen seines großen ökologischen Reichtums war Brasilien schon immer für Händler attraktiv, und in den letzten Jahren haben sie sogar begonnen, Tiere illegal zu importieren, um die Gier der Sammler zu stillen.

Der Fall “Naja”
Ein Beispiel für diese Tendenz ist der Fall der Naja-Schlange, die im Juli letzten Jahres einen Studenten der Veterinärmedizin in Brasilia gebissen hat. Die Zivilpolizei des Bundesdistrikts entdeckte, dass er zu Hause achtzehn Schlangen ohne Genehmigung der Umweltbehörden züchtete.

Der Student erwartet seinen Prozess für den Handel in Freiheit. “Die Ermittlungen ergaben auch, dass er die Tiere züchtete, um die Nachkommen zu verkaufen”, sagt der mit dem Fall betraute Polizeibeamte.

Die Beteiligten verhandelten über das Internet, wohin sich der Tierhandel verlagert. In São Paulo gelang es der Bundespolizei, in Zusammenarbeit mit anderen Behörden, eine Bande zu verhaften, die mehrere Tierarten offen in sozialen Netzwerken bewarb. Der als Zé do Bode bekannte Schleuser war bereits mehrfach verhaftet worden. Laut dem Polizeichef verkaufte er Affen mit gefälschten Papieren von einem legalisierten Händler im Süden des Landes.

Befreite Tiere – Foto: Screenshot Renctas

Bestrafung
Die Verantwortlichen für das Verbrechen zahlen zu lassen, ist immer noch eine Herausforderung. Experten, die zu solchen Fällen gehört wurden, sagten, dass das Strafmaß zu niedrig ist – von einem bis zu sechs Jahren Gefängnis – und im Allgemeinen entscheiden sich die Richter für alternative Strafen. Bußgelder werden laut Renctas im allgemeinem fast nie verhängt und selten bezahlt.

Gefahren für die Gesundheit
Der illegale Handel mit Wildtieren hat nicht nur negative Auswirkungen auf die Umwelt, sondern auch auf die Gesundheit der Bevölkerung, da Wildtiere als Zwischenwirte auch gefährliche Viren auf den Menschen übertragen können. Eine Tierärztin erinnert daran, dass die Covid-19-Pandemie wahrscheinlich durch den Kontakt mit Fledermäusen oder Schuppentieren in China begann.

Wenn die Tiere aus ihrer Qual befreit sind, werden sie in Rehabilitationszentren gebracht, die von IBAMA oder ihren Partnern betrieben werden, wie z.B. dem “Instituto Vida Livre” in Rio de Janeiro. Laut dem Präsidenten der NGO braucht es Zeit um diesen Gedanken durchzusetzen.

Leider sind nicht alle befreiten Wildtiere wieder in der Lage, in die freie Wildbahn zurückzukehren, weil sie durch die Art und Weise ihrer Gefangenschaft und dem unprofessionellen Transport bereits irreparable Schäden erlitten haben.

© 2003-2021 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News

Brief aus Amazonien…

…an die Präsidenten der neun Länder Amazoniens und alle führenden Politiker der Welt, die für die