Landwirtschaftliche Familienbetriebe erfinden sich mit Korb-Abonnements neu

Wenn der Verbraucher nicht zum Markt geht, geht der Markt zum Verbraucher. Mit einem System von monatlichen Warenkorb-Abonnements haben die Erzeuger der Familienbetriebe die Schwierigkeiten umgangen, die Lebensmittel auf den Tisch Amazoniens zu bringen. Es handelt sich zwar noch um eine kleine Bewegung, die nicht für alle Landwirte Stabilität garantiert, aber sie hat bereits das Angebot erweitern können.

Der andere Markt – Foto: Alberto Cesar Araujo/Amazonia Real

Felipe, 40, gehört zum Team von “Cesta Verde Dona Walda“, einem Familienbetrieb, der seit sechs Jahren nach neuen Wegen sucht, um in der Amazonas-Hauptstadt Manaus Bio-Produkte zu verkaufen. Er sagt, dass es mit dem Abonnementplan möglich war, die Bepflanzung des Gartens zu vervielfältigen. Innerhalb eines Jahres stieg die Produktion von 10 auf 50 bis 60 Artikel.

Neben den traditionellen Lebensmitteln gibt es auch regionale Früchte wie Passionsfrucht, Jambo, Bananen und Pupunha. Für eine monatliche Zahlung erhält der Verbraucher einen wöchentlichen Korb, der ihm gegen eine Transportgebühr nach Hause geliefert wird, oder er kann ihn bei einer Sammelstelle abholen. Der „Standard“-Korb mit Gemüse, Kartoffeln und Obst umfasst etwa 12 Artikel und der „Mini“-Korb bis zu 8 Artikel.

Die Bäuerin „Dona Walda“, wie sie genannt wird, beschloss, von den Märkten auf das monatliche Abonnementsystem umzusteigen, um eine sicherere Form der Vermarktung zu finden. Nicht selten kommt es vor, dass der Erzeuger erntet, die Ware zum Markt bringt und nicht alles verkaufen kann. „Bei der Produktion von Gemüse, einer Spezialität der Erzeuger in Iranduba, ist die Haltbarkeit sehr kurz. Wenn Sie auf dem Markt nicht verkaufen können, werden Sie verlieren“, erklärt Dona Walda.

Das monatliche Abonnementmodell hat den Produzenten finanzielle Sicherheit gebracht. „Der Verbraucher zahlt alles am Anfang des Monats. Wir können dann ebenfalls unsere Ausgaben in bar bezahlen, und das ist gut so“, sagt Felipe.

Genau wie “Dona Waldas Grüner Korb“ hat sich auch die “Gemeinschaft für Nachhaltige Landwirtschaft“ (CSA) neben dem Biomarkt an diese neue Strategie gehalten. Der Agrarökologe Ariel Andrade Molina (33), einer der Initiatoren der CSA im Bundesstaat Amazonas, erläutert die Vorteile der Annäherung von Verbrauchern und Erzeugern.

„Die CSA hat es den Landwirten ermöglicht, Urlaub zu nehmen und angemessenere Löhne zu erhalten. Es gibt eine sehr starke Nachfrage nach regionalen Lebensmitteln. Die Verbraucher, die zu uns kommen, achten in erster Linie auf die Qualität der Lebensmittel, ob sie biologisch sind, und vor allem auf die partnerschaftlichen Beziehungen zu den Landwirten“, sagt er.

Vor vier Jahren nahm die CSA ihre Arbeit in Manaus auf, weil die Landwirte daran interessiert waren, ihre Produkte in die Hauptstadt zu bringen. Für Ariel geht es darum, mit Solidarwirtschaft und Ernährungssouveränität zu arbeiten. „Es handelt sich nicht um einen Markt, wie wir ihn kennen, sondern um eine direkte Verbindung, die formell und informell sein kann, zwischen Landwirten und Verbrauchern in der Stadt, wo zwischen allen, sowohl die Verantwortung als auch die Vorteile dieser Verbindung. geteilt werden“.

Die Erzeuger haben einen Rückgang der Besucherzahlen auf den Bio-Märkten in Manaus festgestellt, der auf mehrere Faktoren zurückzuführen ist: Fehlende größere und bessere Bekanntmachung der Markttage, nicht strategisch gewählte Standorte und die Ansicht, dass Bio für viele immer noch zu teuer ist. Dies ist der Fall, wenn man die Preise für diese Produkte in großen Supermarktketten vergleicht.

„Das Bio-Produkt ist nicht teurer als ein Nicht-Bio-Produkt“, sagt Felipe. „Die Leute vergleichen den Preis, weil sie Salat aus São Paulo kaufen, der dann viel teurer ist. Aber wenn Sie es beim Hersteller kaufen, ist es nicht teurer.

Landwirtschaftliche Familienbetriebe ernähren das brasilianische Volk

Familienbetriebe sind für 23 % des brasilianischen Produktionswertes auf dem Feld verantwortlich und nehmen ebenfalls 23 % der gesamten Anbaufläche ein. Das heißt, 77 % der landwirtschaftlichen Betriebe des Landes gehören zu dieser Kategorie der Kleinerzeuger. Den größten Teil der zur Verfügung stehenden Anbauflächen nimmt allerdings die Agrarindustrie ein, die für die Produktion von Agrarrohstoffen für den Export – wie Soja und Mais – verantwortlich ist.

Laut der letzten Landwirtschaftszählung von 2017 (die nächste wurde letztes Jahr durchgeführt, aber die Daten wurden noch nicht veröffentlicht) ist die Zahl der landwirtschaftlichen Familienbetriebe zurückgegangen, und im Vergleich zu den Daten von 2006 war sie die Einzige, die Arbeitskräfte verlor (2,2 Millionen).

Am 09. Februar 2022 verabschiedete die Abgeordnetenkammer den Gesetzentwurf 6299/2002, der im Volksmund als „PL do Veneno“ (Giftgesetz) bekannt ist, in die entgegengesetzte Richtung der Bio-Erzeuger. Es erleichtert die Kontrolle und Zulassung von Pestiziden in Brasilien, die seit 2002 analysiert werden. Der Entwurf wird noch vom Senat geprüft, aber wenn es nach der Regierung Jair Bolsonaro geht, dürfte er bereits angenommen sein.

Seit Beginn seiner Regierung hat Bolsonaro 1.589 neue Pestizide in Brasilien zugelassen, wovon die Agrarindustrie profitiert. Das Land ist nach wie vor der weltweit größte Verbraucher von Giften. Der Einsatz von Pestiziden schadet nicht nur denjenigen, die sie auf die Pflanzen aufbringen, sondern auch der gesamten Bevölkerung, die diese Lebensmittel ahnungslos konsumiert.

Der Gesetzentwurf sieht unter anderem vor, die Verwendung des Wortes “agro-toxisch“ in“ Pestizide“ zu ändern und die Zulassung neuer Pestizide, für die derzeit die Nationale Gesundheitsaufsichtsbehörde (Anvisa), das Brasilianische Institut für Umwelt und erneuerbare natürliche Ressourcen (Ibama) und das Ministerium für Landwirtschaft zuständig sind, ausschließlich dem Landwirtschaftsressort zu übertragen.

Für die Elisa, Forscherin beim brasilianischen Unternehmen für landwirtschaftliche Forschung (Embrapa), sind die im besagten Gesetzentwurf vorgeschlagenen Änderungen nicht akzeptabel. „Das Wort ‚Pestizid‘ verschleiert die Schädlichkeit der Agrotoxine. Wenn Landwirte und die Gesellschaft dieses Wort (agro-toxisch) sehen, wissen sie genau, dass es sich um etwas handelt, das in der Landwirtschaft zur Erzeugung von Lebensmitteln verwendet wird, aber giftig war. Ist es nur für die Pflanzenschädlinge giftig? Nein, die große Mehrheit ist systemisch und giftig für die Menschheit, den Planeten, den Boden, die Luft, für alles“, kritisiert sie.

Produktion ohne Gift

Örtliche Bio-Erzeuger haben versucht, die Bevölkerung auf das Problem aufmerksam zu machen. „Die Menschen wissen nicht genau, was ein agrarökologisches Produkt ist. Die Leute fühlen sich seltsam, wenn sie mit unserem Korb in Berührung kommen, weil sie eigentlich Salat, Tomaten und Karotten kaufen wollen. Tomaten sind aber ohne Gift hier nur schwer zu produzieren. Die Menschen haben kaum eine Vorstellung davon, was eine biologische Produktion ist und dass es Lebensmittel gibt, die hier aus klimatischen Gründen nicht produziert werden können“, erklärt Felipe.

Die Biologin Elisa fügt weitere Merkmale des ökologischen Landbaus hinzu, den viele Menschen nur mit „einem Anbausystem, das ohne den Einsatz von Gift zur Bekämpfung von Krankheiten und Schädlingen auskommt“ in Verbindung bringen. Es gibt eine größere Gruppe, die sich für den Schutz der Umwelt und der Gesundheit der Menschen interessiert.

„Es handelt sich um ein Managementsystem der Landnutzung, aber auch um eine Wissenschaft, die darauf drängt, dass die Nahrungsmittelproduktion keine Umwelt-, Kultur- und Gesundheitsschäden verursacht, dass die traditionelle Bevölkerung erhalten bleibt und dass traditionelles Wissen mit wissenschaftlichen Erkenntnissen kombiniert wird“, sagt sie.

Die Vorteile für diejenigen, die Bio-Lebensmittel konsumieren, gehen über den individuellen Maßstab hinaus. Wer Lebensmittel ohne Gift konsumiert, trägt nicht mehr zur Verschmutzung von Boden und Wasser bei, so die Biologin. Sie ist der Meinung, dass die ständige Verwendung von Agrotoxika unseren Organismus schwächt und verschiedene Probleme verursachen kann, wie z. B. endokrine Probleme, Allergien, Immunschwäche und Krebs.

Im ökologischen Landbau, erklärt Elisa, setzt der Landwirt bei Schädlingsproblemen Biodünger ein. Eine andere Strategie besteht darin, mehrere Arten gleichzeitig zu pflanzen, von denen einige die Eindringlinge auf natürliche Weise von den Anpflanzungen fernhalten können.

Felipe erinnert abschließend daran, dass es in Brasilien immer noch wenige landwirtschaftliche Familienbetriebe gibt, die sich auf den ökologischen Landbau konzentrieren, und in der nördlichen Region ist dies sogar noch deutlicher. „Auf den städtischen Märkten findet man Bio-Gemüse. Die Gesamtheit dieser Produkte auf den Märkten von Manaus kommt von außerhalb. Wir haben immer noch keine regionalen Bio-Produkte im Supermarkt, die hier produziert werden“, sagt er.

Original by Alicia Lobato “AmazôniaReal
Deutsche Bearbeitung/Übersetzung: Klaus D. Günther

Wer ist “Amazônia Real“?
Die unabhängige und investigative Journalismusagentur Amazônia Real ist eine gemeinnützige Organisation, die von den Journalisten Kátia Brasil und Elaíze Farias am 20. Oktober 2013 in Manaus, Bundesstaat Amazonas, Nordbrasilien, gegründet wurde.

Der von Amazônia Real produzierte Journalismus setzt auf die Arbeit von Fachleuten mit Feingefühl bei der Suche nach großartigen Reportagen über Amazonien und seine Bevölkerung, insbesondere solche, die in der Mainstream-Presse keinen Platz haben.

© 2003-2022 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News