1.249 Tiere sind in Brasilien vom Aussterben bedroht

Die aktualisierte Liste wurde am 08./06.2022 veröffentlicht: 219 Tiere wurden aufgenommen und 144 aus dem Gefährdungsstatus entfernt – das Ministerium für Umwelt aktualisiert die Übersicht jährlich.

Goldenes Löwenäffchen – Foto: Archiv FotosPublicas

Brasilien ist ein Land mit großer Artenvielfalt: Man schätzt, dass etwa 20 % der auf der Erde vorkommenden Arten in Brasilien heimisch sind. Trotz dieser Fülle an Leben sind viele Arten vom Aussterben bedroht. Die Einstufung des Erhaltungszustands der Fauna wird vom Umweltministerium von Zeit zu Zeit in der Liste der vom Aussterben bedrohten Arten der brasilianischen Fauna veröffentlicht, die das Ergebnis der vom “ICMBio (Chico Mendes Institute for Biodiversity Conservation)“, der Umweltbehörde der brasilianischen Regierung, koordinierten Bewertung der Tierarten ist.

Am 08./06.2022 wurde die aktualisierte Liste durch die Verordnung “MMA 178“ im Amtsblatt der Union veröffentlicht. Die Daten sind von entscheidender Bedeutung für die Schaffung und Fortführung von Schutzprojekten. Die Erhebung zeigt, dass das Land 1.249 vom Aussterben bedrohte Tier- und Unterarten hat, von denen 219 kürzlich in die Aktualisierung aufgenommen wurden.

Diese Liste umfasst 257 Vögel, 59 Amphibien, 71 Reptilien, 102 Säugetiere, 97 Meeresfische, 291 Festlandfische, 97 wirbellose Wassertiere und 275 wirbellose Landtiere. Bei den 219 Arten, die neu in die Liste aufgenommen wurden, handelt es sich um 41 Vögel, 35 Amphibien, 3 Säugetiere, 7 Meeresfische, 35 kontinentale Fische, 24 wirbellose Wassertiere und 74 wirbellose Landtiere.

Die Aktualisierung brachte auch gute Nachrichten: 144 Arten und Unterarten wurden von der Liste gestrichen, darunter 18 Vögel, 16 Amphibien, 9 Reptilien, 11 Säugetiere, 9 Meeresfische, 56 kontinentale Fische, 15 wirbellose Wassertiere und 10 wirbellose Landtiere.

Laut dem ICMBio-Koordinator für die Bewertung der Fauna, liegt die Zahl im Rahmen der Erwartungen, wenn man bedenkt, dass es sich bei 124 der in die Liste aufgenommenen Arten um neue Bewertungen handelt (Arten, deren Aussterberisiko noch nie bewertet wurde).

„Neu beschriebene Arten müssen den gesamten Prozess der Bewertung des Aussterberisikos durchlaufen, um dann richtig eingestuft zu werden“, erklärt er.

Die bedrohten Arten und Unterarten werden in folgende Kategorien eingeteilt:

  • 1 Ausgestorben in der Wildnis (EW)
  • 358 Kritisch gefährdet (CR)
  • 425 Bedroht (EN)
  • 465 Gefährdet (VU)

Der Buriti-Laubfrosch (Boana buriti), eine im Cerrado endemische Amphibienart, war eine der aufgeführten Arten. Das Tier wurde vom Status „wenig besorgniserregend“ in „gefährdet“ eingestuft.

Die aktualisierten Daten weisen auch auf eine Amphibienart hin, die in der Natur als ausgestorben galt: den Glockenfrosch (Boana cymbalum).

Selbst bei einem Szenario innerhalb der Erwartungen ist es notwendig, über neue Erhaltungsprojekte nachzudenken. Eine der bedrohten Arten, die überwacht wird, ist der Schweinswal (Inia araguaiaensis). „Er wurde 2014 beschrieben, aber aufgrund der bestehenden Bedrohungen wurde er bereits in der ersten Bewertung als gefährdet eingestuft, d. h. er benötigt Aufmerksamkeit und Schutzmaßnahmen“, erklärt der ICMBio-Koordinator.

Es sei daran erinnert, dass zwischen 2015 und Mai 2021 insgesamt 8.537 Arten und Unterarten der Fauna bewertet wurden. Davon wurden 7.841 als nicht bedroht eingestuft.

Positives Szenario

Nach Angaben des Koordinators des “TAMAR/ICMBio-Zentrums“, haben vier der fünf neu bewerteten Meeresschildkrötenarten ihren Erhaltungszustand verbessert, darunter die Grüne Meeresschildkröte (Chelonia mydas). Aber alle erfordern Erhaltungsmaßnahmen.

Schildkröten Projekt Tamar – Foto: Archiv FotosPublicas

„Dieses Ergebnis spiegelt die Bemühungen von mehr als 40 Jahren wider, in denen Schutzmaßnahmen für diese Arten eingeleitet wurden, darunter die Gründung des “Nationalen Zentrums für die Erforschung und Erhaltung der Meeresschildkröten“ und der östlichen marinen “Biodiversität (TAMAR/ICMBio)“ im Jahr 1990. Es ist ein Beweis dafür, dass langfristige Strategien erfolgreich sein können, um das Risiko des Aussterbens von Arten umzukehren“, sagte er.

Er erklärt auch, dass die Ergebnisse ein weiterer Ansporn sind, die Arbeit nicht einzustellen. „Unsere Aufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass die Meeresschildkrötenarten weiterhin einen besseren Erhaltungszustand erreichen und ihre ökologische Rolle erfüllen, und damit meinen wir sowohl die Grüne Meeresschildkröte als auch die Riesenschildkröte, die noch mehr Aufmerksamkeit erfordert“, erklärt er.

ICMBio’s jährliches Update

Laut des ICMBio soll die Liste der gefährdeten brasilianischen Arten jährlich aktualisiert werden, und zwar auf der Grundlage der Arten, die den gesamten Bewertungszyklus durchlaufen haben, der eine Reihe von Phasen umfasst.

Der Fachmann weist darauf hin, dass die Änderung der Strategie es ermöglichen wird, dass die Liste aktuellere Ergebnisse widerspiegelt, mit einer geringeren Zeitspanne zwischen der Bewertung des Aussterberisikos einer Art und der Anwendung in der öffentlichen Politik zur Erhaltung der biologischen Vielfalt.

„Mit anderen Worten: Im Jahr 2022 veröffentlichen wir nun die Aktualisierung für Arten, deren Bewertungszyklus zwischen 2015 und Mai 2021 abgeschlossen wurde. Im Jahr 2023 wird es eine neue Aktualisierung der Liste geben, in der die Arten aufgeführt sind, die zwischen Juni 2021 und Ende 2022 bewertet wurden, und so weiter in allen folgenden Jahren“, erklärt er.

„Bis Ende 2022 werden wir den Zyklus der Bewertungen und Neubewertungen abschließen und ein Niveau von 15.000 bewerteten Arten erreichen“, sagt er abschließend.

Flora Umfrage

Laut dem vom Umweltministerium veröffentlichten Dokument wurden auch die Daten über die vom Aussterben bedrohte brasilianische Flora aktualisiert. Bei der Flora wurden 280 Arten aus der Gefährdungskategorie gestrichen, 131 Arten wurden in eine niedrigere Gefährdungskategorie eingestuft, 2.749 Arten blieben in der gleichen Kategorie wie bei früheren Bewertungen und 1.462 Arten wurden neu in die Liste aufgenommen.

© 2003-2022 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
AutorIn: Klaus D. Günther

Letzte News