Die „Deindustrialisierung“ Amazoniens

Nach dem Ende der Diktatur des »Estado Novo» beschloss die verfassungsgebende Versammlung von 1946, die Regionalplanung in Brasilien durch die größte Region des Landes einzuleiten, die mehr als die Hälfte eines kontinentalen Territoriums einnimmt: Das klassische Amazonien – oder die Kombination aus der Amazonas-Hylea (botanisch gesehen) und dem hydrographischen Becken des Amazonas, dem größten Fluss der Erde.

Industriealisierung – Foto: S. Hermann F. Richter auf Pixabay

Das Amazonasgebiet erlebte sein Mittelalter, als die monopolistische Ausbeutung des Kautschuks – die ein halbes Jahrhundert gedauert hatte – 1912 ihren beschleunigten Niedergang erfuhr, bis der Zweite Weltkrieg 1942 auch nach Brasilien kam. Mit dem wirtschaftlichen und demografischen Rückfluss (Amazonien wurde vom Zielort zum Ausgangspunkt intensiver Migrationsströme) ging auch seine Bevölkerung zurück.

Die wirtschaftliche und militärische Präsenz der Vereinigten Staaten in der Region hat alte Ängste vor internationaler Habgier wieder aufleben lassen. Mit mehr als 5 Millionen Quadratkilometern wäre Amazonien – wenn es denn ein Land wäre – das siebtgrößte Land der Welt. Die Priester der Verschwörungstheorien und der Doktrin der nationalen Sicherheit (die damals noch als Souveränität der Nation und nicht des Staates verstanden wurde) betrachteten den Zustand der Region mit Besorgnis: Isoliert und mit einer schwachen Bevölkerung, wenig oder gar nicht bekannt, mit einer Subsistenzwirtschaft, die nur die Produkte der pflanzlichen Gewinnung ins Ausland verkaufte.

Die SPVEA (Planungsinstanz zur wirtschaftlichen Bewertung Amazoniens)

bestand jedoch nur 13 Jahre lang und hat in dieser Zeit weder die ihr zugewiesenen 3 % erhalten noch die Infrastrukturen und einen Industriepark konsolidiert. Zu Beginn der 1950er Jahre und im darauf folgenden Jahrzehnt wurde die Region durch ein Straßennetz zerrissen, das von Süden nach Norden und dann von Osten nach Westen verlief, ein Modell, das sowohl am Ende der Volksdemokratie als auch während der Militärdiktatur, die es abschaffte, eingeführt worden war.

Privilegierte Sektoren wurden die Viehzucht, der Holzeinschlag, der Abbau von Mineralien und die private Besiedlung, die durch eine umfangreiche Infrastruktur unterstützt und zum Export ermutigt wurde. Was von der Industrialisierung mit einer höheren Wertschöpfung durch Produktverarbeitung übrig blieb, beschränkte sich auf die Freihandelszone von Manaus, was zu einer starken demografischen und wirtschaftlichen Konzentration in der Hauptstadt Amazoniens führte, die das Land entvölkerte.

Das Ergebnis dieser seit 1966 betriebenen Politik zeigt sich vor allem in der illegalen Aneignung von Land, in Landbesitzkonflikten, in der illegalen Gewinnung von Holz, im Eindringen in ökologische und indigene Reservate, in der Isolierung der einheimischen Bevölkerung und Kultur sowie in der Entstehung illegaler Plantagen (z. B. Sojabohnen) und Enklaven (z. B. riesigen Mineralienunternehmen).

Amazonien hat sich afrikanisiert, ohne dass man sagen könnte, dass es das asiatische Modell wiederholt, da Asien, insbesondere China und Japan, enorme Vorteile durch ihre Präsenz in der Region oder als Endbestimmungsort ihrer wichtigsten Produkte erreicht haben und immer noch erreichen.

Pará, der zweitgrößte Bundesstaat der brasilianischen Föderation und der größte regionale Exporteur, ist das traurige Beispiel für dieses koloniale Schicksal, das ihm im Innern von oben nach unten und im internationalen Kontext von außen nach innen aufgezwungen wird.

Der Industrieverband des Bundesstaates setzt sich für das Gegenteil ein. Er behauptet, dass die Entwicklung von Pará „mit Respekt vor der Natur“ erfolge, vor allem dank der Industrie. Dieser “Respekt vor der Natur“ ist eine Fiktion: Pará ist der Bundesstaat, in dem landesweit die meisten Wälder abgeholzt und abgebrannt werden, wenn man die kumulierten Zahlen und die laufenden Maßnahmen betrachtet. Außerdem ist Pará der Bundesstaat mit den gewalttätigsten Wirtschaftsfronten.

Die Aussage basiert auf den quantitativen Daten, dass 64 % des Territoriums von Para durch Parks, Wälder und Reservate geschützt sind. Für die verbleibenden 36 % schreibt das Gesetz die Erhaltung von 80 % der Vegetation in diesem Gebiet vor“. Es genügt jedoch, qualitative Quellen (wie Inpe, Imazon, Ipam und viele andere) heranzuziehen, um zu erkennen, dass diese Zahlen falsch sind. Die am stärksten abgeholzten und verbrannten Gemeinden, mit den höchsten Emissionen an Treibhausgasen sowie den am stärksten zerstörten und verletzten Schutzgebieten, liegen im Bundesstaat Pará.

In der von “Fiepa“ in der Presse von Belém veröffentlichten Werbebroschüre wird Pará als fünftgrößter Exporteur Brasiliens, mit 8,4 Milliarden US-Dollar in den ersten vier Monaten dieses Jahres 2022, (im Jahr 2021 war es der viertgrößte) und als drittgrößter Exporteur mit der größten Handelsbilanz im selben Zeitraum (bei Importen von nur 1 Milliarde US-Dollar) angepriesen. Dennoch ist dies das Hauptergebnis der staatlichen Entwicklung: Pará wird zum Exporteur von Rohstoffen und Grunderzeugnissen.

Der Industriebegriff von “Fiepa“ ist weit gefasst und fehlerhaft, denn er erlaubt die Aussage, dass die Industrie 34 % des BIP des Staates erwirtschaftet, wobei jedoch vergessen wird, dass Pará nur an 11. Stelle des BIP des Landes (mit der 9. größten Bevölkerung) und das 16. höchste Pro-Kopf-Einkommen (BIP) im Amazonasgebiet, hinter den Bundesstaaten Mato Grosso, Rondônia, Amazonas und Roraima.

Fiepa weist auf die bedeutenden Positionen hin, die Pará in verschiedenen Segmenten einnimmt, wie z.B. bei den Mineralien, wo es den ersten Platz bei Kaolin, Aluminium, Kupfer, Mangan und entsprechenden Produkten ist, ohne auf die verarbeitende Industrie einzugehen. Er ist der siebtgrößte Exporteur von Rindfleisch, allerdings mit einem mageren Prozentsatz von 6 %, da er auf dem Handel mit lebenden Rindern (gado em pê) beruht.

Es ist der drittgrößte Exporteur von Holz, aber auch mit einem kleinen Index, 8,6 %, aus dem gleichen Grund, der auch bei Kakao (drittgrößter, mit 0,7 %, aufgrund der beginnenden Herstellung) auftritt. Und das, obwohl Pará mit 18,3 % seiner Ausfuhren nur der zweitgrößte Exporteur von Açaí ist – auch nur der Zweite in Paranüssen!

Um diesen Zahlen gerecht zu werden, müsste die Föderation, auch wenn sie sich eine surrealistische Sprache wie die von Alice im Wunderland zu eigen macht, eher der „Desindustrie“ als der Industrie angehören.

Original by Lúcio Flávio Pinto “AmazôniaReal
Deutsche Bearbeitung/Übersetzung: Klaus D. Günther

Wer ist Amazônia Real
Die unabhängige und investigative Journalismusagentur Amazônia Real ist eine gemeinnützige Organisation, die von den Journalisten Kátia Brasil und Elaíze Farias am 20. Oktober 2013 in Manaus, Amazonas, Nordbrasilien, gegründet wurde.

Der von Amazônia Real produzierte Journalismus setzt auf die Arbeit von Fachleuten mit Feingefühl bei der Suche nach großartigen Geschichten über den Amazonas und seine Bevölkerung, insbesondere solche, die in der Mainstream-Presse keinen Platz haben.

© 2003-2022 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News