Rotfeuerfische – eine invasive und giftige Art

Die Invasion von Rotfeuerfischen in brasilianischen Gewässern ist ein Problem, das noch lange nicht gelöst scheint. Diese invasive Art, die sich zu einer “Seeplage” entwickelt hat, vermehrt sich in den Küsten Brasiliens und stellt eine unmittelbare Bedrohung für das Meeresleben und die Sicherheit der Badegäste dar.

Rotfeuerfisch – Foto: Wolfgang_Hasselmann auf Pixabay

Nach Angaben des ICMBio (Chico Mendes Institute for Biodiversity Conservation) traten die ersten Exemplare in den Jahren 2014 und 2015 in Arraial do Cabo (RJ) an der Südostküste auf. Bald danach wurde die Art 2020 in Fernando de Noronha (PE) gesichtet. Im folgenden Jahr wurde der invasive exotische Fisch in der Nähe der Amazonas-Flussmündung, im Bundesstaat Amapá, nachgewiesen.

Der gefräßige Raubfisch hat sich bereits neue Gebiete erobert. Er wurde an anderen Orten wie zum Beispiel Piauí gesichtet, und in Rio Grande do Norte, unter anderem. Ein Forscher des LEC (Labor für Ökologie und Naturschutz der Abteilung für Umwelttechnik) der UFPR (Bundesuniversität von Paraná) erklärt, dass die Situation alarmierend ist und dringende
Maßnahmen erfordert, um die Verbreitung des Fisches zu kontrollieren und die verursachten Schäden zu minimieren.

“Was wir sehen, ist nur die Spitze eines sich bildenden Eisbergs. Diese Art ist bereits in verschiedenen Teilen der Karibik ein Problem und wird hier seit Jahrzehnten vorausgesagt”, betont der Forscher. Außerhalb ihrer Herkunftsgebiete gibt es keine natürlichen Fressfeinde, wie es hier in Brasiliens Gewässern der Fall ist.

Rotfeuerfische ernähren sich von einer Vielzahl von Beutetieren, darunter wirbellose Tiere und endemische Fische“ (die nur in bestimmten Regionen Brasiliens vorkommen und nirgendwo sonst an anderen Orten auf dem Planeten). Dies könnte zum Aussterben mehrerer brasilianischer Arten auf lokaler oder sogar globaler Ebene führen.

Dadurch vermehrt sich die Zahl der Eindringlinge immer schneller, und die einheimischen Fische könnten aussterben oder ihre Populationen auf eine sehr geringe Anzahl reduzieren. “Dies schadet dem Tauchtourismus und der Fischerei im Allgemeinen, sowie anderen Ökosystemleistungen”, warnt der Wissenschaftler.

Dem Fachmann zufolge hat die invasive Art in ihren neuen Verbreitungsgebieten keine natürlichen Fressfeinde und kann sich schnell vermehren, was zu einem signifikanten Anstieg ihrer Population und Auswirkungen auf die lokalen Ökosysteme führen kann.

“Das Problem besteht darin, dass es schwierig ist, ihre Ausbreitung in Echtzeit zu verfolgen. Unter guten Nahrungsbedingungen kann ein Rotfeuerfisch die Geschlechtsreife in etwa 1 bis 2 Jahren erreichen.

Wir wissen, dass ein erwachsener Rotfeuerfisch in einer Stunde bis zu 20 Fische fressen kann und diese Energie in die effektive Fortpflanzung investieren kann, d. h. er kann von da an alle vier Tage Tausende von Eiern produzieren, mit einer Gesamtfruchtbarkeit von bis zu 30 Tausend Eiern.

Feuerfisch – Foto: D Thory auf Pixabay

Dies kann mit Hilfe der natürlichen Meeresströmungen an Brasiliens Küste zu einer raschen Ausbreitung der Population in einem eingedrungenen Gebiet führen”, sagt der Forscher. Dem Fachmann zufolge hat die invasive Art in ihren neuen Verbreitungsgebieten keine natürlichen Fressfeinde und kann sich schnell vermehren, was zu einem signifikanten Anstieg ihrer Population und Auswirkungen auf die lokalen Ökosysteme führen kann. Das Problem besteht darin, dass es schwierig ist, ihre Ausbreitung in Echtzeit zu verfolgen.

Darüber hinaus gibt es nach Angaben des Spezialisten Exemplare, die seit einiger Zeit in Aquarien in Brasilien gezüchtet und verkauft werden, so dass es auch zu Neueinführungen durch Menschen an anderen Orten kommen kann, selbst dort, wo die Strömungen kaum eine Chance haben, ihre Eier oder Larven zu verbreiten.

© 2003-2024 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News