Geopark Uberaba in Minas wird von der UNESCO anerkannt

Der Geopark von Uberaba, bekannt als Terra dos Gigantes, im Triângulo Mineiro, wurde von der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (Unesco) als Weltgeopark anerkannt. In dem riesigen Gebiet werden Forschungsobjekte aus den Bereichen Paläontologie und Geologie gesammelt. Mit diesem neuen Titel verfügt Brasilien nun über sechs weltweit anerkannte Geoparks.

Geopark Uberaba – Foto: Unesco/Luiz Carlos Borges

Geoparks sind geografisch abgegrenzte Gebiete mit geologischem Erbe von internationaler Bedeutung. Die Verwaltung dieser Gebiete zielt auf den Schutz des natürlichen, historischen und kulturellen Erbes sowie auf die Förderung von Bildung, Tourismus und nachhaltiger Entwicklung ab.

Am Dienstag (27.) hat die Unesco 18 neue Parks anerkannt, womit sich die Gesamtzahl auf 213 in 48 Ländern erhöht. Die Genehmigung der UN-Organisation erfolgte auf der Grundlage von Studien des Geologischen Dienstes von Brasilien (SGB), die 2012 begonnen wurden.

Dinosaurier

Der Geopark von Uberaba erstreckt sich über 4.523,957 Quadratkilometer und umfasst die gesamte Gemeinde von Minas Gerais. In der Region wurden bereits Fossilien, Zähne, Eier und Gelege von Dinosauriern aus der Oberkreidezeit – schätzungsweise vor 80 Millionen bis 66 Millionen Jahren – gefunden.

Einer der Höhepunkte unter den Funden sind die Knochen des Uberabatitan ribeiroi, des größten jemals in Brasilien entdeckten Dinosauriers und eines der letzten Titanosaurier (vom lateinischen titanic lizard) auf dem Planeten, der 27 Meter lang und 14 Meter hoch war. Nach Angaben des SGB wurden in dem Gebiet auch Fossilien großer fleischfressender Theropoden entdeckt, wie der Abelisaurus (Abelisaurus comahuensis), der etwa acht Meter groß ist, sowie Krokodilomorphe, wie der Uberabasuchus terrificus, der im Dinosauriermuseum von Peirópolis ausgestellt ist, das sich im Geopark Uberaba befindet.

Geopark Uberaba der Uberabasuchus terrificus – Foto: André Borges Lopes

“Die Besonderheit dieses Geoparks und seine geowissenschaftliche Bedeutung beruhen auf den Fossilien von Dinosauriern und anderen Arten, die dort entdeckt wurden. Es gibt Geostätten von paläontologischem Interesse, die besichtigt werden können und geokonserviert werden müssen, da sie Schauplätze von Fossilienfunden waren und noch neue Entdeckungen zutage fördern können”, erklärt der Geologe Carlos Schobbenhaus, einer der Initiatoren des SGB-Geopark-Projekts und Mitverfasser der Studie, die den Input für das Antragsdossier lieferte.

“Ein großer Teil der Erdgeschichte ist in Brasilien vertreten”, fügt er hinzu. Der Geopark Terra dos Gigantes umfasst sechs Geosites (Ponte Alta, Caieira, Univerdecidade, Serra da Galga, Santa Rita und Vale Encantado) und zwei nicht-geologische Stätten (Dinosauriermuseum und Kalkmuseum). In ihrer Ankündigung der neuen Parks erinnerte die Unesco daran, dass Uberaba auch als Pionier für die Einführung und Zucht von Zebu-Rindern bekannt ist, die “den brasilianischen Agrarmarkt revolutionierten”.

Kampagne

Die archäologischen Stätten von Uberaba sind seit den 1940er Jahren Anziehungspunkt für paläontologische Forschungen. Im Jahr 2012 legte die SBG eine Studie vor, die als Dossier für den Antrag der Region auf weltweite Anerkennung durch die Unesco diente. Im Jahr 2022 besuchten Forscher das Gebiet, um das geologische Inventar zu vervollständigen, und im Jahr 2023 wurde die Karte des geologischen Erbes des Geoparks Uberaba – Land der Giganten veröffentlicht.

Nach Angaben des Ministeriums für Kultur und Tourismus von Minas Gerais bringt die Anerkennung “Uberaba und den Bundesstaat auf eine neue touristische Route und sorgt für mehr wirtschaftliche Entwicklung, Beschäftigung und Einkommen in der Region”. Das Sekretariat hebt außerdem hervor, dass das Unesco-Siegel die wissenschaftliche Erforschung des geologischen Erbes und die Aufwertung des kulturellen und historischen Erbes der Region fördert.

Neben Brasilien hat die Unesco in dieser Woche auch Geoparks in China, Kroatien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Griechenland, Ungarn, Polen, Portugal, Spanien, Belgien, dem Vereinigten Königreich und den Niederlanden anerkannt. Die anderen brasilianischen Geoparks sind Seridó in Rio Grande do Norte, der Geopark Araripe in Ceará sowie Caminhos dos Cânions do Sul, Quarta Colônia und Caçapava do Sul, alle in Rio Grande do Sul. Die Ernennung zum globalen Geopark wird für einen Zeitraum von vier Jahren gewährt. Danach durchlaufen die Regionen ein Revalidierungsverfahren, bei dem die Funktionsweise und Qualität jeder Einheit erneut bewertet wird.

© 2003-2024 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News