Skrupellose Goldsucher bringen indigene Völker zum Schweigen

Ziel der Einschüchterungen: damit sie eine Vergewaltigung und den Mord an einem Yanomami-Mädchen nicht melden

Die Goldsucher (Garimpeiros), die ein 12-jähriges Yanomami-Mädchen vergewaltigten und töteten, zwangen jenes indigene Volk, den Behörden des Bundesministeriums für öffentliche Angelegenheiten, der Bundespolizei, FUNAI und SESEI, nichts von dem Verbrechen zu erzählen. Als Entschädigung boten sie den Eltern fünf Gramm Gold an. Der Indigene Gesundheitsbezirksrat Yanomami und Yek’wana (Condisi-YY) besuchte auch das Dorf Arakaçá, im indigenen Yanomami-Territorium in Roraima, und berichtete von einem anderen Szenario, welches die Behörden bisher nicht erwähnt haben.

Garimpeiros im Reservat der Yanomami – Foto: Bruno Kelly/AmazoniaReal

In einem Interview mit Amazônia Real sagte der Präsident von Condisi-YY, Júnior Hekurari, dass bei der Ankunft seines Teams vor Ort nur noch Rauch aus dem ausgebrannten Dorf zu sehen war. Es dauerte 40 Minuten, bis die Eingeborenen vor Ort erschienen und über die Nötigung, der sie ausgesetzt waren, sowie über das Gold, das ihnen als Gegenleistung für ihr Schweigen angeboten wurde, berichteten. „Sie hatten zu viel Angst, um zu reden. Sie waren gezwungen, (das Gold) anzunehmen“, erklärte Júnior.

Das Verbrechen, das Behörden wie die Richterin Cármen Lúcia vom Bundesgerichtshof schockierte, führte auch zum Verschwinden der Tante des 12-jährigen Mädchens und eines dreijährigen Kindes, das von den Goldsuchern in den Fluss geworfen wurde. Einem Exklusivbericht von Amazônia Real zufolge wurde die Leiche des Yanomami-Mädchens im Rahmen der Yanomami-Tradition eingeäschert, die bereits von Bruce Albert, Doktor der Anthropologie an der Universität Paris x-Nanterre, beschrieben wurde. Die Forscherin arbeitet seit 1975 mit den Yanomami in Brasilien zusammen.

Júnior erzählt, dass er an dem Ort war, an dem das indigene Mädchen möglicherweise verbrannt wurde. „Die Yanomami hatten das Ritual sicherlich schon vor unserer Ankunft durchgeführt. Es gibt ein rituelles Zeichen, die Verbrennung des Körpers, möglicherweise des Körpers der Jugendlichen“, sagte er.

Nach Angaben indigener Führer, die sich trafen, um die Bilder des verbrannten Dorfes zu analysieren, ist dies ein Brauch der Yanomami nach dem Tod eines geliebten Menschen. In diesem Fall wird das Dorf niedergebrannt und alle, die dort lebten, ziehen an einen neuen Ort. „Das Dorf war verbrannt und rauchte immer noch. Wir sind nicht in dem Dorf gelandet, sondern im Lager der Goldsucher, wo die Polizei eine Menge Informationen gesammelt hat.

Der letzte Satz des Präsidenten von Condisi-YY erklärt zum Teil die offiziellen Vermerke der MPF und der Bundespolizei, die am Donnerstag (28.) veröffentlicht wurden und in denen es heißt, dass sie „keine Beweise für die Praxis der Verbrechen Mord und Vergewaltigung oder Tod durch Ertränken“ gefunden haben. Das MPF fügte in einem Vermerk hinzu, dass die „Sorgfalt weitere Untersuchungen zur besseren Klärung des Sachverhalts notwendig macht“. Die offiziellen Berichte sagten jedoch weder etwas über den Verbleib des Kindes oder seiner Tante aus, noch darüber, dass sie ein ausgebranntes Dorf vorgefunden hatten.

Für Condisi-YY bestand die Strategie der Goldsucher darin, die indigene Bevölkerung selbst zu benutzen, um der MPF und der Bundespolizei die Untersuchung des Verbrechens zu erschweren. Laut Júnior Hekurari sprachen die Eingeborenen sogar von früheren Verbrechen, betonten aber stets, dass sie nichts über den Tod der Jugendlichen und noch weniger über das Verschwinden des dreijährigen Kindes wussten.

20 Tausend Bergleute

Das Yanomami-Territorium, das in diesem Jahr (2022) sein 30-jähriges Bestehen feiern wird, leidet unter der Invasion von etwa 20.000 Goldsuchern. „Wir erhalten viele Berichte. Die Bergleute bedrohen die Yanomami, und sie sind immer schwer bewaffnet. Und die Goldsucher betrinken sich. Sie töten sich auch gegenseitig in Schießereien. Die Indigenen Dörfer, die Garimpeiros in ihrer Nähe haben, können nicht mehr jagen und fischen, weil die Fische gestorben sind.

Das Szenario hat sich verschoben. Wir können kein Essen mehr bekommen. Alles ist außer Kontrolle geraten. Unser Land gehört jetzt den Goldsuchern. Sie machen, was sie wollen“, prangert Hekurari das Caos an und fordert, dass die Ermittlungen fortgesetzt werden.

Amazônia Real hat den Vormarsch illegaler Aktivitäten auf dem Land der Yanomami ebenfalls angeprangert und sogar darauf hingewiesen, dass kriminelle Gruppen wie die PCC die Minen infiltriert haben. Dem Präsidenten von Condisi-YY ist es ein Anliegen, dass diese Verbrechen, nicht wie in anderen Fällen, in der Region ungestraft bleiben. „Die Situation der Yanomami ist eine ohne jedweden Schutz seitens der Regierung.

Wir sind Geiseln. Dies ist nicht das erste Mal, dass eine Untersuchung nicht abgeschlossen wurde. Das indigene Territorium der Yanomami ist weit entfernt. Man kann nicht in 30 Minuten oder einer Stunde ermitteln, man kann eine Untersuchung nicht abschließen. Die Behörden müssen die Goldsucher aus dem indigenen Land der Yanomami vertreiben“, so Hekuraris Fazit.

Original by Leanderson Lima “AmazôniaReal
Deutsche Bearbeitung/Übersetzung: Klaus D. Günther

Wer ist Amazônia Real
Die unabhängige und investigative Journalismusagentur Amazônia Real ist eine gemeinnützige Organisation, die von den Journalisten Kátia Brasil und Elaíze Farias am 20. Oktober 2013 in Manaus, Amazonas, Nordbrasilien, gegründet wurde.

Der von Amazônia Real produzierte Journalismus setzt auf die Arbeit von Fachleuten mit Feingefühl bei der Suche nach Geschichten über den Amazonas und seine Bevölkerung, insbesondere solche, die in der Mainstream-Presse keinen Platz haben.

© 2003-2022 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News