Der preisgekrönte Dokumentarfilm “Das Territorium“

„Ich glaube nicht, dass sie das Land wollen. Sie wollen uns einfach umbringen“, sagt der junge Bitaté Uru-Eu-Wau-Wau, 21 Jahre alt, wohnhaft im brasilianischen Bundesstaat Rondônia, in einer Szene des berühmten Dokumentarfilms “The Territory“ des Amerikaners Alex Pritz. Am Donnerstag (13. 4. 22) wurde der Film beim “Movies that Matter Festival 2022“ in Den Haag (Niederlande) mit dem “Activist Documentary Award“ ausgezeichnet.

Bitate vom Volk der Uru-Eu-Wau-Wau – Foto: Screenshot Video

Der Film hatte bereits zwei Preise auf dem “Sundance Film Festival“ in den Vereinigten Staaten gewonnen (Bester Dokumentarfilm der Welt durch Publikumsabstimmung und Sonderpreis der Jury für Dokumentarfilm). Im März wurde der Film auf dem “CPH:Dox“ in Kopenhagen, Dänemark, mit einer besonderen Erwähnung der Jury dieses größten Dokumentarfilmfestivals der Welt ausgezeichnet und nimmt noch an fast 30 weiteren Filmfestivals in aller Welt teil. Um den Film auf so vielen verschiedenen Festivals präsentieren zu können, mussten sowohl die Protagonisten als auch die Crew um die Welt reisen.

Es handelt sich um eine spontane Überlegung des jungen Bitaté, die ohne statistische Grundlage ausgearbeitet wurde, aber sie scheint perfekt zu dem zu passen, was der Zuschauer nach der Hälfte der Vorführung von “The Territory“ empfindet. Da es sich um einen Film handelt, der zwei klar definierte Fronten unterwandert – die der indigenen Bevölkerung und die der Landnehmer (und offensichtlich ohne eine der beiden Seiten von vornherein zu verteufeln oder zu idealisieren) – bietet “O Território“ dem Zuschauer die Möglichkeit, eines seltenen Verständnisses dessen, was in Brasiliens Konflikten um indigenes Land auf dem Spiel steht.

Im Grunde geht es um die Ausrottung – aber ohne dass dieses Wort explizit verwendet wird, wie alle Strategien dieser zynischen und euphemistischen historischen Periode, die Verhandlungen „Geheimbudget“ nennt. Vernichten sie nicht nur den Lebensantrieb, sondern auch die Legalität, das Verständnis für den anderen, den Dialog, die Sorge um das Gemeinwohl, die Zukunftsprojekte. Das Verständnis für die universelle Schande, die diese Zeit für uns bedeutet, wird nur mit künstlerischen Werken möglich sein, die diese exquisite Dosis an Geduld, Sorgfalt, Zartheit und Festigkeit mitbringen.

Der Dokumentarfilm wendet sich zunächst an die einheimischen Indigenen. Das Volk der “Uru-Eu-Wau-Wau“ erreicht heute nicht einmal 200 Personen, und man hat den Eindruck, dass es sich nur um entwaffnete, technikbegeisterte Jungen und Mädchen handelt, die viel spielen und viel lächeln. Im Dorf scheint es eine Kluft zwischen den Jungen und den Älteren zu geben, als ob eine mittlere Generation verschwunden wäre. Aber man merkt, dass man sich täglich bemüht, diese Kontraste durch Gespräche zusammenzubringen.

Die weißen Eindringlinge hingegen suggerieren arme Männer mit groben, unpräzisen Hoffnungen, mit ihren stummen Frauen, die in der Spüle Pfannen waschen. Sie wurden gerufen, um eine Grenze zu erweitern, die ihnen so oder so nie gehören wird – die überstürzte Gründung der Vereinigung der ländlichen Erzeuger von “Rio Bonito“ treibt die Interessen aus einem fremden Graben. „Warum brauchen die Indios so viel Land?“, fragt der Eindringling (Grileiro) und fügt ironisch hinzu, dass er noch nie einen Indio gesehen hat, und dass die nichts produzieren. Der Zuschauer stellt sich schnell die Frage nach den Beweggründen der beiden Gruppen und vermutet, dass es sich um Brasilianer handelt, die entweder vom Staat manipuliert oder im Stich gelassen wurden.

Damit kein Zweifel an der historischen Epoche aufkommt, zeigt der Film zu Beginn den Wahlsieg von Jair Bolsonaro, dessen Schlüsselsatz im Wahlkampf lautete: „Wenn es nach mir geht, gibt es keine Demarkation von indigenem Land mehr“. Diese Worte, verstärkt durch das Mandat und das weltweite Anwachsen der extremen Rechten, scheinen die Verse prophetisch zu machen, die eine brasilianische Rockband vor 30 Jahren aus dem Zusammenleben mit den Ureinwohnern gewonnen hat: „Unbekannter Mann/ Spricht zur Welt/ Saugt deinen Glauben/ Eine Falle in jedem Wort“, sang die Gruppe Sepultura in einem Lied, das zufällig “Territory“ heißt.

Die universale Tragödie

Indem es die weißen Eindringlinge und ihre Strategien, in indigenes Gebiet vorzudringen, ebenso begleitet wie die indigene Bevölkerung und ihre Kontroll- und Widerstandsstrategien, wurde “O Território“ schließlich zu einem der wichtigsten Dokumente der universellen Tragödie unserer Zeit, des indigenen und folglich ökologischen Völkermords – und zeigt nebenbei, dass man das eine nicht vom anderen trennen kann.

Es scheint zwei Arten von “Grileiros“ zu geben: Den Profi, dessen Handeln von einer unsichtbaren Hand gelenkt, finanziert, gedeckt, mit Vieh und Rechtsbeistand versorgt zu werden scheint, und den Amateur, der sich an den Rand des Geschehens vorwagt. Die Verteidigung des Arguments des „Fortschritts“ durch beide erscheint ohne Überzeugung und Ballast in der Realität und formt einen Wunsch, der angesichts des kollektiven Elends, das durch die fortschreitende Verwüstung entsteht, weder der ihre zu sein scheint, noch glaubwürdig ist.

Zwischen der einen und der anderen Seite des menschlichen Krieges gibt es ein stummes, quälendes Element: Die Umwelt. Zarte Pausen im Film unterstreichen diese Präsenz. Diese Pausen finden sich in der Bewegung des Flusses, in einer Raupe, die auf einen Baumstamm klettert, in einem Käfer, der eine Blume frisst, in einem Welpen, der in einem Korb aus Blättern getragen wird. Es gibt einen Moment, in dem einer der Bauern in einem kürzlich niedergebrannten Gebiet (der Anblick der Flammen ist herzzerreißend), zwischen verbrannten Bäumen und Holzkohle mitten in der Wüste, die durch die Invasionen entstanden ist, anhält und eine Maniokpflanze aus dem Boden pflückt, die Wurzel säubert und sie der Kamera zeigt, wobei er fast stolz sagt, dass diese Pflanzen normalerweise das Feuer überleben.

In diesem Rhythmus, in der Live-Erfassung des Bildes, der Offenbarung des lebendigen Bildes und der Emotion (und nicht des üblichen Deklarativen, des Regens von Tonspuren und Reden), erhebt sich der Film – die unerwarteten Situationen, die sich ergaben, belohnten ihn mit einem starken dramatischen Merkmal. Die Audios der Verantwortlichen der Nationalen Indianerstiftung (FUNAI), die auf Routinereisen aufgenommen wurden, zeigen den Unsinn der neuen brasilianischen Situation, in der das Opfer beschuldigt wird, die von ihm beschriebene Realität zu erfinden und die Rolle des Staates spielen muss, wenn es die Behörden für sein Drama mobilisieren will.

Abgesehen von all dem kann man “The Territory“ auch einfach als die Geschichte der Entschlossenheit einer Frau verstehen. Eine Frau namens Ivaneide Bandeira Cardozo – Neidinha, wie sie genannt wird – eine Aktivistin, die eines jener Bindeglieder zwischen widersprüchlichen Welten ist, die uns helfen, das Schicksal ihrer Nation zu verstehen. Sie ist die Gastgeberin des Dokumentarfilmteams, die Brücke zwischen zwei Universen (dem Filmemacher und seinen Figuren), aber sie ist noch mehr als das. Neidinha, die von den Uru-Eu-Wau-Wau-Jungen wie eine zweite Mutter behandelt wird, ist diejenige, die den Hauch von Menschlichkeit vermittelt, den jeder Zuschauer aus jeder Kultur sofort erkennt.

Die Regie des Films betont, oft fast unbewusst, was es kostet, sich an die Spitze eines solchen Kampfes zu stellen, und zeigt die Schatten, die sich um die zitternde, aber entschlossene brasilianische Heldin legen, und die Bilanz der gewaltsamen Verluste, wie das Blut der Familie aus dem Hinterhalt mit der Ermordung von Ari Uru-Eu-Wau-Wau, im Alter von 33 Jahren. Ari Uru-Eu-Wau-Wau prangerte die Invasionen in ihr Land an und wurde am 17. April 2020 in Jaru (Rondônia) tot aufgefunden. Bis heute weiß die Familie nicht, was das Motiv für die Gräueltat war.

Die einheimischen Jungen beweisen eine bemerkenswerte Beherrschung der Themen ihrer Zeit. Wenn Journalisten um Erlaubnis bitten, zu den Uru-Eu-Wau-Eau zu gehen und über sie zu berichten, antworten sie, dass sie diese Arbeit auch als „frilas“ (Freelancer) machen können, dass es nicht notwendig ist, in Angelegenheiten, die nicht weiß sind, immer weiß zu vermitteln! Bitaté Uru-Eu-Wau-Wau, ein weiteres Patenkind von Neidinha, versteht Amazonien als Ausgleichsfaktor für das Klima des gesamten Planeten.

Der Film “Territory“ (Brasilien/Dänemark/Vereinigte Staaten) hatte Produzenten wie den berühmten Filmemacher Darren Aronofsky (von “Black Swan“) und ließ aufgrund der Pandemie Teile der Handlung von den Einheimischen selbst durchführen.

Im Jahr 2020 wurden in Brasilien 182 Fälle von Morden an Indigenen registriert, was einen Anstieg von 61 % gegenüber 2019 (113 Morde) bedeutet. Im Jahr 2021 stieg die Zahl der „Besitzinvasionen, der illegalen Ausbeutung von Ressourcen und der Schädigung des Kulturerbes“ im fünften Jahr in Folge an und betraf 201 indigene Gebiete von 145 Völkern in 19 Staaten. Die Zahlen der einheimischen Tragödie zeigen ein so absurdes Wachstum und eine so große Kontinuität, dass sie zu einer fast gleichgültigen Haltung der Bevölkerung geführt zu haben scheinen. Indem es das Thema mit den Mitteln des universellen Kinos anspricht, weckt “The Territory“ eruptive Empörung und hat die Fähigkeit, etwas zu verändern.

Original: by Jotabê Medeiros “AmazôniaReal”
Deutsche Bearbeitung/Übersetzung: Klaus D. Günther

Wer ist Amazônia Real
Die unabhängige und investigative Journalismusagentur Amazônia Real ist eine gemeinnützige Organisation, die von den Journalisten Kátia Brasil und Elaíze Farias am 20. Oktober 2013 in Manaus, Amazonas, Nordbrasilien, gegründet wurde.

Der von Amazônia Real produzierte Journalismus setzt auf die Arbeit von Fachleuten mit Feingefühl bei der Suche nach großartigen Geschichten über den Amazonas und seine Bevölkerung, insbesondere solche, die in der Mainstream-Presse keinen Platz haben.

© 2003-2022 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News

Erva Mate – Mate-Tee

Der Mate-Tee (Erva Mate) erhält die Gesundheit des Herzens, beugt Karies vor und wirkt gegen Pickel.