Fotoausstellung zeigt indigene Völker aus der „Insiderperspektive“

Lange Zeit wurden die indigenen Völker und der Amazonaswald in der bildenden Kunst und der Fotografie durch den „fremden Blick“ porträtiert. Der amazonische Journalist und Fotograf Alberto César Araújo möchte dazu beitragen, dieses Muster zu durchbrechen. Er leugnet nicht die Relevanz dessen, was er als „fremdes Erbe“ in der Geschichte bezeichnet, stellt aber fest, dass es notwendig ist, „die aktuelle Produktion von einem dekolonialen Standpunkt aus zu denken“. Mit anderen Worten, er verteidigt eine faire Reflexion aus der „Innensicht“.

Durvalino – Foto: Moura Fernandes/AmazoniReal

Aus diesem Grund nehmen Alberto César Araújo und 12 weitere bildende Künstler und Kommunikatoren aus der Region, darunter sieben Indigene, an der Fotoausstellung „I.Margens“ teil, die am Dienstag (24. Juni) in der Galerie des “Largo São Sebastião“. im Zentrum von Manaus, eröffnet wird. Die Eröffnung findet um 18 Uhr (Manaus-Zeit) statt. Sie wird bis August zu sehen sein und markiert die Wiedereröffnung der Largo-Galerie nach achtmonatiger Schließung wegen Renovierungsarbeiten.

Die Künstler, die an der Ausstellung teilnehmen, sind die Fotografen Alonso Jr, Robert Coelho, Paulo Desana, Raphael Alves, Tayná Sateré-Mawé, Juliana Pesqueira und Andressa Zumpano; die indigenen Kommunikatoren Sâmela Sateré-Mawé, Mitglied des Blogs “Young Citizens of the Real Amazon“, und Cruupoohre Akroá Gamella, die einem Kollektiv des Volkes der “Akroá Gamella“ angehören, sowie der digitale Influencer Cunhaporanga Tatuyo. Der bildende Künstler und Anthropologe Jaime Diakara vom Volk der Desana und der Schamane Buú Kennedy sind ebenfalls Teil der Ausstellung.

Alberto César Araújo erinnert daran, dass das Amazonasgebiet in der Vergangenheit in der Ikonografie, einschließlich der Fotografie, von außen betrachtet wurde, was zu einer idyllischen und romantischen Vorstellung der Region führte. Er räumt jedoch ein, dass es „kontraproduktiv, ehrgeizig und sogar arrogant“ wäre, dieses Erbe zu leugnen.

Gleichzeitig betont Alberto César, dass es heute notwendig ist, die charakteristischsten Erscheinungsformen des Amazonasvolkes zu erkennen. „Das ist heutzutage mehr als dringend notwendig. Dies ist eine Möglichkeit, die historische Verzerrung zu korrigieren“, erklärt er.

Die Fotoausstellung „I.Margens“ entstand auf Einladung von Cristóvão Coutinho, dem Direktor der Galeria do Largo. Alberto César begann dann mit der Ausarbeitung des Konzepts und der Suche nach den Produktionen, die Teil der Ausstellung sein sollten.

Er erklärt, dass der Buchstabe „I“ im Namen der Ausstellung „I.Margens“ eine Anspielung auf die indigenen Völker ist, während sich das Wort „Margen“ auf die Ränder der Flüsse, die indigenen Völker am Rande der Gesellschaft und den Amazonas am Rande der öffentlichen politischen Debatten bezieht.

„Sich mit Kunst zu beschäftigen, bedeutet, den Rückschlag zu beseitigen. Wir haben Fotos, die von indigenen Menschen gemacht wurden, und Fotos von indigenen Menschen, die von nicht-indigenen Menschen gemacht wurden. Wir suchen in der Ausstellung eine Verbindung zwischen den Bildern entweder durch die Bildsprache oder das Thema präsentiert, aber die große Verbindung von ihnen sind die indigenen Völker, die porträtiert werden“, erklärt der Kurator.

Die Ausstellung „I.Margens“ wird außerdem von Videos begleitet, die der Professor und Journalist Gustavo Soranz unter dem Titel „Zwischen Träumen und Leinwänden, imaginäre Welten“ mit Werken der Künstler Dimas Mendonça, Lily Baniwa, Nayara Alice Bertoli, Márcio Souza, Roberto Kahané und Feliciano Lana kuratiert hat.

Alberto César Araújo hat einen Abschluss in Journalismus von Uninorte und einen Master-Abschluss des Postgraduierten-Programms in Kunst und Literatur (PPGLA) der Staatlichen Universität Amazonas (UEA). Er arbeitet seit 1991 in diesem Beruf und hat seine Fotos in den nationalen und internationalen Medien veröffentlicht. Er wurde 2001 mit dem Esso of Photography und 2013 mit dem Carolina-Hidalgo-Vivar-Preis der POY LATAM ausgezeichnet und ist Fotograf und Bildredakteur bei der Agentur “Amazônia Real“.

Der bildende Künstler, Kurator und Direktor der Galerie, Cristóvão Coutinho, hob die Wiedereröffnung und Erweiterung des Kunstraums hervor. „Heute umfasst die Kunst unzählige menschliche Aktivitäten, alles ist miteinander verflochten. Wir sehen Kunst nicht nur mit unseren Augen. Die Idee ist, dass das Publikum die Ausstellungen der Galerie auf verschiedene Weise und mit allen Sinnen aufnimmt“, betonte er.

Der Filmemacher und indigene Fotograf Paulo Desana, vom Volk der Desana, ist Mitarbeiter der Agentur “Amazônia Real“ und einer von 12 Künstlern, darunter Fotografen und Content-Produzenten, die an der Ausstellung „I.Margens“ beteiligt sind. Durch die Kombination von Bildern und fluoreszierenden Farben stellt Paulo in seinem Werk die Mythologie der Reise der “Kobra-Canoa“ der Verwandlung dar, die in der Sprache der Tukano „Pamürɨmasa“ (die Geister der Verwandlung) genannt wird und seinem Werk den Titel gibt.

„Für die indigenen Völker des oberen Rio Negro erklärt der Mythos der “Kobra-Canoa“, wie die Menschheit im Schoß der großen Schlange entstand und Gemeinschaften entlang des Flusses bildete. Bei dem Projekt geht es vor allem darum, zu zeigen, was die indigenen Völker von ihren Vorfahren geerbt haben. Die Inspiration für die Verwendung von Leuchtfarbe ist, dass dieser Effekt die Manifestation der Geister ihrer Vorfahren aus dem „Cobra-Canoa der Transformation“ symbolisieren soll, so Paulo gegenüber “Amazônia Real“.

Die Fotografinnen Juliana Pesqueira und Andressa Zumpano sowie die Kommunikatorinnen Samela Sateré-Mawé und Cruupoohre Akroá Gamella integrieren die Ausstellung in die „Wandmalerei des Widerstands“.

Die Fotografin und Aktivistin Juliana Pesqueira erklärt, dass der Vorschlag darin besteht, den Raum mit Fotografien zu besetzen, die während der Widerstandsaktionen und -märsche der indigenen Völker in Brasília aufgenommen wurden, wie im Fall des “Acampamento Terra Livre“, der größten indigenen Mobilisierung des Landes, und des Marsches der indigenen Frauen.

„Je mehr wir die populäre Kommunikation und ihre Kommunikatoren stärken und auch dazu aufrufen, diese Orte in diesem Fall mit Fotos – zu besetzen, desto mehr stärken wir die Bewegung. Wenn wir ein Foto produzieren, gehört es nicht mir, sondern allen. Und die Fotografie ist ein Kampfmittel für indigene Völker. Das ist der Zweck des Wandbildes“, betont Juliana Pesqueira.

Juliana Pesqueira, geboren und aufgewachsen in Manaus, arbeitet seit 2012 als Fotografin. Sie ist Mitarbeiterin von Amazônia Real und Mitglied von Projeta Amazônia, einem Kollektiv für Menschenrechte, Kommunikation und Volksvertretung.

Raphael Alves, preisgekrönter Fotograf und Journalist und Mitarbeiter nationaler und internationaler Medien, darunter Amazônia Real, fotografierte das tägliche Leben von Cunhaporanga Tatuyo, einer jungen indigenen Frau und digitalen Influencerin, die auf der Plattform TikTok über 100 Millionen Aufrufe hat. Ihre Videos sind ebenfalls Teil der Ausstellung.

Schließlich ist auch die junge Tayná Sateré-Mawé in der Ausstellung vertreten, eine Fotografin, die das tägliche Leben ihrer Kinder im indigenen Land Andirá Marau im unteren Amazonasgebiet dokumentiert und die Szenen auf ihrem Social-Media-Konto veröffentlicht.

Ausstellung: Mostra Fotográfica “I.Margens”
Vernissage: 24. Mai
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 15:00 bis 20:00 Uhr
Dauer: Bis Ende August 2022
Wo: Galeria do Largo, Centro de Manaus

Original by Ariel Bentes “AmazôniaReal
Deutsche Bearbeitung/Übersetzung: Klaus D. Günther

Wer ist Amazônia Real
Die unabhängige und investigative Journalismusagentur Amazônia Real ist eine gemeinnützige Organisation, die von den Journalisten Kátia Brasil und Elaíze Farias am 20. Oktober 2013 in Manaus, Amazonas, Nordbrasilien, gegründet wurde.

Der von Amazônia Real produzierte Journalismus setzt auf die Arbeit von Fachleuten mit Feingefühl bei der Suche nach großartigen Geschichten über den Amazonas und seine Bevölkerung, insbesondere solche, die in der Mainstream-Presse keinen Platz haben.

© 2003-2022 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News