Für mich bedeutet Klimawandel die Rache der Erde

Als großer politischer Führer der Yanomami, die seit Jahrtausenden den Amazonas-Regenwald zwischen Brasilien und Venezuela bewohnen, ist Davi eine Referenz für die indigenen Völker des Planeten. In seiner Geschichte des Kampfes gegen die Eindringlinge in sein Land gibt es keinen Hinweis darauf, dass er jemals korrumpiert wurde. Weder aus materiellem Reichtum noch aus Eitelkeit, ein Übel, das manche Führer befällt, wenn sie in die heimtückische Welt der Weißen eindringen.

Davi Kopenawa – Foto: Screenshot Video

Davi ist seiner Abstammung, seinen Ältesten und der schamanischen Kosmopolitik treu geblieben, was ihn zu einem sehr soliden Baum in der komplexen Welt macht, die in einem von den Kolonisatoren aufgezwungenen Wort – “indigen” – mehr als 300 Völker in Brasilien mit sehr unterschiedlichen Kulturen vereint.

Was den wiederkehrenden Präsidenten betrifft, so äußert er sich folgendermaßen: “Lula hat früher Fehler gemacht. Nun ist er älter, vielleicht ist er weiser geworden. Vielleicht hat Lula seinen Geist geöffnet, aber niemand weiß, was er in seinem Herzen verbirgt“.

Radikal in seinem Engagement für sein Wort, das in der Politik, die er gelernt hat, nicht im Namen von Interessen geopfert werden darf, ist die Wahrheit für Davi Kopenawa nicht verhandelbar. Aus dieser Geradlinigkeit heraus, die keinen “Mund akzeptiert, der Lügen spricht”, kommen die Antworten des amazonischen Intellektuellen in diesem Interview, das die Indigenistin und Anthropologin Ana Maria Machado in der Sprache der Yanomami führte (und von ihr übersetzt wurde) weiß, dass er zu den Menschen spricht, die er “Menschen der Ware” nennt.

Als aufmerksamer Beobachter der Klimadebatten, die er auf den Bühnen der Welt verfolgt, glaubt er, dass Lula sich nur dann bewegen wird, wenn die monetär reicheren Länder, insbesondere die Europäer, starken Druck ausüben und Mittel für den Schutz des Amazonas bereitstellen.

Davi Kopenawa ist auch ein kompetenter Übersetzer von Welten. Er ist in der Lage, das Universum der Weißen für die Yanomami zu übersetzen und bringt uns in diesem Interview auch Botschaften, die ihnen von den Xapiripë [Hilfsgeister der Schamanen] übermittelt wurden. Mit dem Eindringen von Tausenden von Goldsuchern in ihr Gebiet ist die Situation heute schlimmer als jede andere in der Geschichte der Brutalität, welche die Yanomami seit dem ersten Kontakt mit den Weißen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erlebt haben: Das organisierte Verbrechen ist involviert, mit schweren Waffen und der Abwerbung jüngerer Indigener.

Der Anführer der Yanomami hofft, dass die Vertreibung der Eindringlinge aus dem Gebiet seines Volkes die erste Amtshandlung des Präsidenten nach seiner Amtseinführung sein wird. Er appelliert auch an die Leser, kein Gold mehr zu kaufen, kein Gold, in dem das Blut der Yanomami und anderer indigener Völker fließt, kein Gold, das den wahren Reichtum, den Wald, zerstört.

Verwüstung durch Goldsucher – Foto: Screenshot Video

Hier ist das Interview:

Jetzt, wo Lula die Wahl gewonnen hat, was erwarten Sie vom neuen Präsidenten?

Ich werde den Napëpë (napë = weiß, Feind, Ausländer + pë = Plural) erklären, was wir denken. Wir haben erfahren, dass derjenige, der schon einmal Präsident war (Lula) an die Macht zurückgekehrt ist, also haben wir gesagt: “Dieses Mal ist er vielleicht weiser geworden. Vorher hat er Fehler gemacht, aber jetzt denkt er vielleicht richtig, und deshalb möchte ich, dass er ein echter Präsident wird. Ich will nicht, dass er uns wieder betrügt. Er wird wieder Präsident sein, und er wird sich wirklich um unser Land kümmern. Er wird auf uns schauen und an uns denken. Wenn er uns verteidigt, werden wir mit ihm zufrieden sein.

Was geschieht heute im indigenen Land der Yanomami, das Lula dringend lösen muss?

Heute ist die Rede der Ältesten, der Yanomami-Führer, voll von Leid. Ich bin der Einzige, der in die Stadt geht, damit ich diese Worte verbreiten kann. Alles ist sehr schlecht in unserem Land, die Goldgräber bringen den Horror. Jetzt, wo Lula Präsident geworden ist, muss er sie zuallererst vertreiben, sie wirklich entfernen. Ich sage das nicht ohne Grund, sondern weil wir im Chaos leben. Und warum? Weil sie die Flüsse verschlammt haben, weil sie das Wasser verschmutzen und weil das Wasser an Orten, wo nur ein Fluss fließt, sehr trüb geworden ist. Sie haben die Oberläufe der Flüsse, die durch unsere Berge fließen, verseucht. Diejenigen von uns, die in der Nähe des Garimpo (Goldschürfort) leben, leiden und hungern. Die Goldgräber kommen immer wieder.

Yanomami – Foto: Screenshot Video

Wir [Yanomami] sprechen zwischen den verschiedenen Orten unseres Landes, wir haben das Radio, um zu kommunizieren. Ein älterer Verwandter aus der Region Xitei, der mich wie seinen Sohn behandelt, sagte, dass die Situation dort katastrophal ist. Er sagte, dass die älteren Leute wie er es leid sind, die Goldgräber immer kommen zu sehen, die immer im Wasser arbeiten und das Wasser immer verschmutzen. Und nicht nur das: Sie sind sehr wütend wegen der Gewehre. Die Yanomami, die sich nicht so gut auskennen, sagten, dass die Bergleute mit Waffen ankommen könnten. Aber diese Leute, die den Wald zerstören, haben schwere Waffen. Diese Waffen sind nicht wie Pfeile, die Goldgräber verteilen Revolver. Sie behandeln die Jüngeren, als ob sie Anführer wären, sie täuschen die jüngeren Yanomami, indem sie sagen: “Holt euch eine Waffe!

Wenn du ein Gewehr hast, wirst du unser Freund sein. Wenn du dich gegen uns stellst, wirst du keine Waffe bekommen”. Indem sie so zu den jungen Leuten sprechen, haben sie die Zahl der Waffen unter den Yanomami erhöht, und die Bergleute bringen uns dazu, uns gegenseitig zu töten. Mein Vater aus Xitei erklärte: “Wenn wir uns nicht gegenseitig umbringen würden, müsste ich nicht hier sein und alles erklären. Mein Sohn, geh und sag das demjenigen, der der Anführer [Präsident] geworden ist. Dass er die Goldgräber, die auf unserem Land arbeiten, vertreibt.

Sag ihm das. Du kennst die Anführer der Napëpë, sag ihnen, sie sollen das tun, diese Leute, die auf unserem Land sind, aufhalten, sie wegbringen”, sagte mein Vater. Das ist es, was mein Vater mir gesagt hat, und ich werde es weitergeben. Deshalb fordere ich: Lula, fang nicht erst an, auf dem Land der Weißen zu arbeiten. Zieh lieber die Goldgräber von unserem Land ab. Nun, Lula, du bist Präsident geworden, und im Januar wirst du im Planalto-Palast sitzen. An diesem Tag fängst du an, die Minenarbeiter wegzuschicken.

Das wollte ich euch weißen Menschen sagen. Und ich sage es nicht umsonst. Ich will nicht hier sein und leiden, während sie mein Bild nehmen (filmen) – was ich behaupte ist wahr, das kranke Land breitet sich überall aus. Es liegt daran, dass es zu viel Malaria gibt und dass die Malaria durch den Goldabbau außer Kontrolle geraten ist, es liegt daran, dass unsere Frauen zu sehr leiden, es liegt daran, dass an den Orten im Hochland, wo es kein Wild mehr gibt, der Geist des Hungers, Ohinari, sich genähert hat.

Da ich den neuen Präsidenten kenne, werde ich ihn anklagen und sagen: “Als sie ihre Rede hielten, habe ich ihnen zugehört. Wir alle haben ihre Worte in unseren Ohren. Wir Eingeborenen und auch die Napëpë, wir alle haben ihre Worte über unsere Handys gehört. Wir wollen keine Schmerzen haben, wenn Sie lügen! Lassen sie es wahr werden, was sie bei einem Treffen sagten, dass sie, wenn sie wieder Präsident werden, die indigenen Völker, die in Brasilien leiden, schützen würden. Ich will nicht, dass sie weiterhin den Wald zerstören, den ihr Weißen den Amazonas nennt. Also, Lula, das ist es, was ich von dir verlange, dass du das zuerst tust!

Davi Kopenawa – Foto: Screenshot Video

Es ist wahr, dass die Situation heute sehr schlecht ist, es gibt viele Dinge, die durcheinander sind. Die Napëpë haben Drogen, Cachaça und sogar Kokain mitgebracht. Wenn das alles durcheinander kommt, werden die Goldsucher wütend. Sie arbeiten mit Drogen. Die Männer schnupfen Kokain und werden geil auf unsere Frauen. Da sie nicht von ihren Frauen begleitet werden, schnupfen sie Kokain und ihr Denken verändert sich, sie werden furchtlos und denken: “Da ich auf Drogen bin, habe ich keine Angst. Da ich keine Angst habe, werde ich die Yanomami-Frauen vergewaltigen. Heutzutage haben diese Leute auch Maschinengewehre und Bomben, und sie sagen:”Wenn sie uns vertreiben wollen, selbst wenn es die Bundespolizei ist, werden wir sie töten”.

Und dann ist da noch das Quecksilber, das zur Goldgewinnung verwendet wird und das in der Mitte von allem ist. All das ist schrecklich. Präsident Lula wird ihnen sagen, dass sie gehen sollen, aber vielleicht werden sie nicht auf ihn hören. Daran denke ich auch. Wenn sie auf ihn hören, all die Menschen in Brasilien und Europa, die anderen, die wollen, dass er den Amazonaswald erhält und gesund erhält, dann ist es für mich richtig, wenn sie ihm sagen, er soll sich um den Wald kümmern und ihm Geld geben, um die Goldgräber zu vertreiben.

Wenn eine Weltfront geschaffen wird, in der wir alle miteinander reden, die Napëpë-Behörden und uns Indigene vereint, dann können wir uns verteidigen, denn wir Indigene wissen schon, wie man kämpft. Dies ist nicht das Land der Goldgräber, und da sie Schrecken in unserem Land verursacht haben, indem sie viel Unglück mit sich brachten, da sie die Kinder leiden ließen, dünn und unterernährt, da die Goldsuche die Yanomami durch das Übel der Epidemien tötet, durch das Übel des Hungers in den Flüssen Uraricoera, Mucajaí, im Oberlauf des Flusses Catrimani, und auch in Homoxi, Xitei, Parafuri und Parima – deshalb müssen wir kämpfen ! Das ist es, was ich ihnen sagen wollte.

Verwüstung durch Goldsucher – Foto: Screenshot Video

Als Lula 2003 zum ersten Mal Präsident wurde, änderte er die Vorschriften für NROs, was zum Ende von Urihi-Saúde Yanomami führte. Urihi leistete (zwischen 1999 und 2004) hervorragende Arbeit in der Gesundheitsversorgung der Yanomami und schaffte es, die Malaria in unserem Land auszurotten. Heute ist die Malaria außer Kontrolle geraten. Was sollte die Regierung für die Gesundheit der Indigenen tun?

Am Anfang hat Lula einen Fehler gemacht. Er wusste nicht, wie er richtig denken sollte. Und weil er am Anfang einen Fehler gemacht hat, ist das passiert. Er hat auch das Wasserkraftwerk Belo Monte gebaut, und das war ein großer Fehler. Er hat einen großen Fluss ohne Grund zerstört. Auch bei der Gesundheit der Indigenen hat er einen Fehler gemacht. Lula machte einen Fehler in Sachen Gesundheit, in der Frage, wie man gut und gesund lebt, und alles wurde schwächer.

Die Medikamente kamen nicht mehr an, die Angestellten von Napëpë, die auf unserem Land arbeiten, wie Krankenpfleger, Ärzte und Zahnärzte, begannen prekär zu arbeiten, da sie kein Material schickten. Ich weiß also ein wenig darüber, aber ich verstecke diese Worte. Wenn Lula wirklich Präsident wird, möchte ich mich mit ihm eingehend unterhalten.

“Lula, du kennst mich, du musst die Gesundheit der Indigenen verbessern. Du musst das indigene Gesundheitswesen wieder auf Vordermann bringen, damit die Techniker und das medizinische Personal wirklich arbeiten.” In Bolsonaros Regierung sind es die Politiker, die die Gesundheitskoordinatoren auswählen; [mit Lula] werden ich und die lokalen Räte [Vertreter des gesamten Yanomami-Indigenen-Landes] sich zusammensetzen, um jemanden zu ernennen, den wir kennen, der unser Freund ist und der gut mit uns zusammenarbeitet, nur dann wird sich die Gesundheit verbessern.

Das ist es, was ich Lula sagen möchte. Da die Gesundheit für uns eine Priorität ist, damit wir gut leben können, damit unsere Kinder gut aufwachsen können, und in Anbetracht der Tatsache, dass wir uns in einer erbärmlichen Situation befinden, werde ich dies fordern. Ex-Präsident Jair Bolsonaro hat unserer Gesundheit ein Ende gesetzt. Er hat uns getötet, als ob wir Fische wären. Lula sagte, er werde ein Ministerium für die ursprünglichen Völker schaffen. Was halten Sie davon?

Es ist wahr. Er sagte, er würde das tun, wenn er Präsident wird. Und seitdem er das gesagt hat, haben wir jetzt junge indigene Frauen, die das Wissen der Napëpë haben und wissen, wie man sich als Napëpë verhält. Es gibt auch junge Leute, die wissen, wie man sich als Napëpë verhält, sie wissen, wie man Maschinen, Handys benutzt. Und da wir diese Leute haben, die wissen, wie man so arbeitet, denke ich: “Awei, Präsident Lula, da du es klar gesagt hast, habe ich es mir eingeprägt”. Ich denke, dass Dr. Joenia (Wapichana) bereits Erfahrung hat, weil sie vier Jahre lang als Bundesabgeordnete gearbeitet hat, sie weiß bereits, wie man kämpft. Da sie Juristin ist, weiß sie bereits, wie man Politikern zuhört, und deshalb würde ich mir wünschen, dass Lula sie zur Ministerin ernennt.

Yanomamis – Foto: Screenshot Video

Wenn Joenia sagt, sie wolle Ministerin für indigene Völker werden, werden wir sie unterstützen und dafür sorgen, dass sie auf diesem Stuhl sitzt. Wenn dort eine indigene Frau sitzt, wird uns das mehr Weisheit bringen. Wir haben andere, wie Sônia Guajajara und Célia Xakriabá, die gerade zu Abgeordneten gewählt worden sind. Dr. Joenia wurde nicht gewählt, also denke ich an sie, die sehr intelligent ist und bereits weiß, wie man kämpft. Das ist es also, was meine Träume sagten, und deshalb habe ich diese Idee in die Tat umgesetzt.

Wir Napëpë, sind die Menschen der Ware und wir zerstören die Wälder und den Planeten. Deshalb ist die Welt besorgt über die Klimakrise, und um sie einzudämmen, müssen wir die Wälder erhalten. Wir wissen, dass ihr die Weisheit habt, dies zu tun. Welche Botschaft habt Ihr zu diesem Thema ?

Alle Napëpë sprechen ständig über den Schutz der Wälder. Sie sprechen über Klimawandel, Abholzung, Flussverschmutzung, Quecksilber, Krankheiten, Bergbau. Lula hat sich also um diese Themen gekümmert. Andere Leute, die Europäer, reden über den Klimawandel, sie haben Treffen. Aber die Menschen lösen es so nicht, sie haben nichts gelöst. Der Begriff “Klimawandel” ist für mich etwas anderes. Ich nenne es wirklich “Rache der Erde”, “Rache der Welt”, so drücke ich es aus.

Die Napëpë nennen es “Klimawandel”, aber wir Yanomami, wenn wir Schamanismus betreiben, nennen es “Transformation der Welt, die Welt schlecht machen, weil die Napëpë die Erde in Aufruhr versetzen”. Die Napëpë haben die Bäume in Brand gesetzt; der Erdwald ist wütend, er rächt sich, er lässt es viel regnen, hat große Hitzewellen, an manchen Orten fehlt es an Wasser und an anderen regnet es zu viel, und an anderen ist es noch kalt. Weil die Leute das gesagt haben, weil wir immer wieder darüber gesprochen haben, hat Lula seinen Geist geöffnet.

Oder besser gesagt, vielleicht hat er seinen Verstand geöffnet. Wir wissen nicht, was er in seinem Herzen verbirgt. Was ich in meinem Herzen und in meinen Gedanken verberge, was wir vor den Menschen verbergen, ist ein Geheimnis. Vielleicht täuscht uns Lula also immer noch. Wenn sein Denken uns täuscht, wird er die kleinen Probleme lösen, aber nicht die großen. Aber wenn andere Napëpë, diejenigen, die auf der anderen Seite des Ozeans [Europa] leben, helfen und große Summen zur Verfügung stellen, wird sich Lulas Denken vielleicht ändern. Das ist meine Meinung. Lula ist nicht allein gewachsen. Das Volk hat Lula zu Wort kommen lassen, Sie haben ihn dazu gebracht, sich auf diesem Stuhl [des Präsidentenamtes] niederzulassen. Heute ist er älter, vielleicht ist er weiser geworden.

Davi, du hast erzählt, dass ihr Schamanen Lula geholfen habt, gewählt zu werden. Erzähl mir bitte, wie das vor sich gegangen ist.

Wir, die Schamanen, die in Watorikɨ leben, und auch die anderen Schamanen aus anderen Gegenden, wie Maxokapi, ich habe ihnen gesagt, sie sollen das tun [Schamanismus zur Unterstützung von Lula]. Wir halfen Lula, wir zogen ihn auf: Ich, die jüngeren Schamanen, Tenose, Valmir, Dinarte, Geremias, Pernaldo, Manoel. Lula wurde vom Hutukara [Himmel] gestützt. Dann baten mich die Schamanen, zu Lula zu sagen: “Awei! Du hast fast verloren. Wenn die Xapiripë-Geister [Xapiri = Hilfsgeist der Schamanen + pë = Plural] nicht dort angekommen wären, wärst du nicht wieder Präsident geworden. Du hast sie nicht gesehen, sie waren in Watorikɨ, und am 30. kamen sie [zu dir]. Da sie Brasilia kennen, da David dieses Land kennt, kennen wir es auch, und weil wir dort angekommen sind, hatten wir den Sieg.”

Davi Kopenawa – Foto: Screenshot Video

Wir, Schamanen aus zwei Gemeinschaften, arbeiten für ihn. Wir haben Yakoana [Staub vom Virola-Baum, den die Schamanen benutzen, um die Xapiripë zu sehen] eingeatmet. Wir kamen zum großen Xapiri, Omama, und sagten zu ihm: “Awei! Du, der du der große Xapiri bist, der die ganze Welt kennt, alle Länder kennst, da deine Augen diese Dinge von innen und auch von außen sehen, da deine Augen alles wahrnehmen, was in der Welt geschieht, mit dir wollen wir Lula aufrichten, damit er wieder Präsident wird, wir werden seinen Gedanken unterstützen. Wir werden unseren Gedanken zuerst im Himmel, in der Hutukara, sammeln, und dann wird er sich erheben, um eine Chance zu haben, die Wahl zu gewinnen.

Der andere, Bolsonaro, der den Mund voller Ignoranz hat, wenn seine Leute ihn unterstützen wollen, wird leiden. Ex-Präsident Jair Bolsonaro ist schrecklich, und wenn er die Wahl gewinnt, dann werden wir leiden. Er ist ein Unterstützer der Militärdiktatur, also macht er sich keine Freunde mit dem Wald. Er kümmert sich nicht um die Flüsse und er hat kein Mitleid mit uns, den Menschen des Waldes.

“Also schrieb Omama, wie er es früher mit unserem Land gemacht hat, auf ein Stück Papier den Ausdruck “Verteidiger des Waldes”, und das haben wir Schamanen beschlossen und gesagt: “Lasst uns denjenigen wählen, der uns gesund leben lassen will, lasst uns das Papier verweigern, auf dem der Name desjenigen steht, der nicht will, dass wir gut leben”.

Davi Kopenawa Yanomami – Foto: Fiona Watson/Survival International

Deshalb haben wir von Watorikɨ aus Lula erreicht, wir haben Brasilia erreicht. Als wir dort ankamen, sah uns der Napëpë nicht, weil wir sehr sanft ankamen. Leise und langsam erreichten wir seine Gedanken. “Awei! Du, Lula, wenn du Präsident bist, wollen wir, dass du zuerst an uns denkst. Verringere diejenigen, die immer schlechte Dinge tun, mache sie klein. Schließe dieses Loch der Schlechtigkeit”!

Davi Kopenawa:
“Wählen wir denjenigen, der uns gesund leben lassen will, verweigern wir das Papier, auf dem der Name desjenigen steht, der unser Wohlergehen nicht will“

© 2003-2024 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
AutorIn: Klaus D. Günther

Letzte News