Festival vereint die Gedanken und die Ästhetik von 300 indigenen Völkern

Das erste Festival “Brasilien ist indigenes Land” beginnt am Mittwoch (13.) in einem Kulturkomplex. Dieser wurde auf der Esplanade des Nationalmuseums der Republik im Zentrum der Bundeshauptstadt Brasilia eingerichtet. Die Veranstaltung “Brasil É Terra Indígena”, die bei freiem Eintritt bis Donnerstag (14.) stattfindet, soll die Vielfalt des Denkens und der Ästhetik der mehr als 300 indigenen Völker Brasiliens präsentieren.

Festival Brasilien ist indigenes Land – Foto: Festival Brasil e Terra Indígena

Einer der Höhepunkte ist die Kunstmesse für indigene Völker, auf der Werke von rund 80 Künstlern aus den sechs Biomen des brasilianischen Territoriums zu sehen sind. Die Kunstmesse der indigenen Völker, die an beiden Tagen des Festivals geöffnet ist, findet von 09.00 bis 20.00 Uhr Ortszeit statt. Zu den vertretenen ethnischen Gruppen gehören die Yanomami, Macuxi, Terena, Baré, Ashaninka, Kadiwéu, Guarani, Guajajara, Tremembé, Wauja und Mehinaku.

“Die Idee ist, die Vielfalt der Schönheiten der Kunst in Verbindung mit der Abstammung darzustellen und den Reichtum des Wissens über das Zusammenleben und den Schutz dieser Biome zu präsentieren, denn die Beziehung der indigenen Kunst ist sehr eng mit dem Biom verbunden, in der Beziehung, die durch das Leben in völliger Integration in die Weisheit der Beziehung zur Natur entsteht”, so der Kurator der Ausstellung, der Architekt Marcelo Rosenbaum.

Parallel dazu finden im Raum für Technologie und Vorfahren, der im Auditorium des Museums eingerichtet wurde, Debatten und Diskussionen statt. Insgesamt 35 Redner werden über Themen wie indigene Kommunikation und ihre Erzählungen, Ahnen- und Kreativwirtschaft, Mode und Musik sowie die Klimakrise sprechen.

Musik

Das Festival umfasst auch ein Konzertprogramm mit indigenen Künstlern wie Djuena Tikuna, Kaê Guajajara, Siba Puri, DJ Rapha Anacé, Tainara Takua, Gean Pankararu, Heloisa Araújo Tukue, Brisa Flow, DJ Eric Terena, MC Anarandá, Katú Mirim, Edvan Fulni-ô, Suraras do Tapajós, LaManxi, Brô MC’s und Grandão Vaqueiro. Weitere bekannte Künstler aus der brasilianischen Musikszene wie Lenine, Gaby Amarantos und Felipe Cordeiro werden bei den indigenen Musikern zu Gast sein.

Die Bro Mc’s laden den Rapper Xamã auf die Bühne. Gaby Amarantos und Felipe Cordeiro sind die Gäste bei der Show von Suraras do Tapajós. Gean Pankararu holt die Sängerin Lenine zu seinem Auftritt. Mariene de Castro nimmt an der Show der Sängerin Djuena Tikuna teil.

Das vom Netzwerk Mídia Indígena organisierte Festival wird vom Kulturinstitut Vale gesponsert, vom Kulturzentrum Vale Maranhão organisiert und von den Ministerien für Kultur und für indigene Völker unterstützt.

© 2003-2024 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News