Erster Indigener wird Mitglied der Brasilianischen Akademie der Literatur

Der Dichter, Schriftsteller, Philosoph und Umweltschützer Ailton Krenak wurde in die brasilianische Akademie der Literatur (ABL) aufgenommen und ist damit der erste Indigene, der einen Lehrstuhl in dieser kulturellen Institution, die als eine Art brasilianische Literaturelite gilt, innehat. Im Alter von 70 Jahren besetzt das neue Mitglied der “Academia Brasileña de las Letras” (ABL) nun den Lehrstuhl des verstorbenen Historikers José Murilo de Carvalho, der zu den so genannten “Unsterblichen” gehörte.

Ailton Krenak – Foto: Tania Rego/Agencia Brasil

Der neue Akademiker gehört der Volksgruppe der Krenak an und ist einer der bekanntesten Führer der indigenen Bewegung in Brasilien. Er war 1988 Mitglied der verfassungsgebenden Nationalversammlung, ist Professor an der Bundesuniversität von Juiz de Fora (UFJF) und derzeit einer der wichtigsten Sprecher der Umweltbewegung in Brasilien.

Genau die historische Rede, die er vor 37 Jahren in der verfassungsgebenden Versammlung Brasiliens hielt, als er mit schwarzer Tinte im Gesicht ausrief: “Die indigenen Völker haben jeden Hektar der 8 Millionen Quadratkilometer Brasiliens mit Blut getränkt”, wird zu Beginn des Posenaktes projiziert. “Ich hoffe, dass ganz Brasilien, die anderen Brasilianer, verstehen können, dass wir eine neue Seite in den Beziehungen der ABL zu den indigenen Völkern aufschlagen”, sagte Krenak Minuten vor der Zeremonie.

Die Rede

Krenak trug sein charakteristisches indigenes Diadem (testeira) auf der Stirn und das mit Goldfäden bestickte Galakostüm der “Unsterblichen”. Er unterzeichnete seinen Beitritt zur Akademie und erhielt eine Halskette, ein Schwert und ein Diplom in einer Zeremonie, die für das indigene Oberhaupt, das sie als “Ritual” bezeichnete, sehr protokollarisch war.

In seiner Rede sprach Krenak über die Bedeutung der Kultur, der portugiesischen Sprache und der indigenen Sprachen der Ureinwohner, aber auch über die Natur und die Dringlichkeit, das Land und die Flüsse vor menschlicher Zerstörung zu schützen. “Wenn wir nicht wissen, wie wir Freundlichkeit zurückgeben und dabei helfen können, ein Gemeinschaftsgefüge wieder aufzubauen, arbeiten wir mit der Praxis des Raubbaus zusammen”, sagte er.

Bei der Zeremonie wurde das neue Mitglied der Akademie von Führern mehrerer indigener Volksgruppen, den Ministern für Kultur, Margareth Menezes, und für Menschenrechte, Silvio Almeida, sowie von zahlreichen Persönlichkeiten aus der Welt der Kultur und Literatur begleitet.

Ailton Krenak

Ailton Alves Lacerda Krenak gehört zu einer Reihe neuer Akademiker – wie der Liedermacher Gilberto Gil oder die für den Oscar nominierte Schauspielerin Fernanda Montenegro -, die mit der Tradition gebrochen haben, ausschließlich literarische Persönlichkeiten zu sein, die jedoch Bücher geschrieben haben, da mindestens eine Veröffentlichung erforderlich ist, um nominiert zu werden. Im Fall der indigenen Anführerin und Aktivistin wurden neun Texte veröffentlicht, der jüngste ist Futuro ancestral” (Companhia das Letras, 2022).

Der am 29. September 1953 in Mantena, einer Gemeinde im Bundesstaat Minas Gerais, geborene Krenak gab sein Debüt als Schriftsteller im Jahr 1999, als sein Werk “O Eterno Retorno do Encontro” in die Anthologie “A Outra Margem do Ocidente” aufgenommen wurde. Sein 2021 erschienenes Buch “Ideias para Adiar o Fim do Mundo” wurde im selben Jahr zum Bestseller in Brasilien und wurde ins Englische, Französische und Deutsche übersetzt.

Zu den 294 “Unsterblichen”, die auf den 40 Lehrstühlen der Brasilianischen Akademie der Literatur saßen, gehören Schriftsteller wie Jorge Amado, Machado de Assis, Nélida Piñón, Paulo Coelho und Joao Guimaraes Rossa sowie die ehemaligen brasilianischen Präsidenten José Sarney und Fernando Henrique Cardoso.

© 2003-2024 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News