Ceará gehört zu den beliebtesten Reisezielen ausländischer Kitesurfer

Der Bundesstaat Ceará hat mit einer Länge von 573 Kilometern eine der längsten Küstenlinien Brasiliens. Im Jahr 2022 gaben mehr als 13 % der brasilianischen und ausländischen Touristen, die den Bundesstaat in der Nordostregion besuchten, an, dass sie unter anderem eine sportliche Aktivität ausüben möchten.

Kitesurfing – Foto: michaelhumenberger auf Pixabay

Von den etwas mehr als 3,01 Millionen in- und ausländischen Touristen fielen rund 400.000 in die Kategorien Abenteuer- oder Sporttourismus. “Das macht uns die Bedeutung dieses Segments bewusst, und wir arbeiten daran, die staatliche Förderung des Sport- und Abenteuertourismus immer stärker durchzusetzen”, sagt die Staatssekretärin für Tourismus, Yrwana Albuquerque Guerra.

Ceará, das oft als Beispiel für die Förderung des Abenteuertourismus angeführt wird, konnte sich die guten Winde zunutze machen, die den Bundesstaat zu einem der beliebtesten Ziele für Kitesurfer verschiedener Nationalitäten machten. Der Bundesstaat begann, in die Werbung für seine Attraktivität für Actionsportarten zu investieren, mit Marketinginitiativen für wichtige Sportereignisse wie “XP Sertões Kitesurf”, ein Langstreckenrennen, das dieses Jahr Kitesurfer aus Argentinien, Frankreich, Portugal, dem Vereinigten Königreich, der Dominikanischen Republik, der Schweiz und der Türkei sowie Brasilianer zusammenbrachte, um bis zu 460 Kilometer entlang der Küste von Ceará zu segeln.

Die Investition hat sich bewährt und zur Ankurbelung der Wirtschaft mehrerer Städte beigetragen, darunter auch solche, die zuvor vom Tourismus im Allgemeinen ignoriert wurden. “Vor zehn Jahren gab es einen spürbaren Immobilienboom in einigen Küstenregionen, die von Menschen besucht werden, die sich für Actionsportarten, insbesondere Kitesurfen, interessieren. Und mit dem größeren Zustrom von Menschen hat sich auch die Qualität der touristischen Einrichtungen und Dienstleistungen verbessert”, betont Yrwana und befürwortet eine nationale Kampagne, um das Land als Ziel für Abenteuer- und Sporttourismus zu bewerben.

Laut dem jüngsten statistischen Jahrbuch des Tourismusministeriums belegte Ceará im Jahr 2019 den siebten Platz unter den Bundesstaaten mit den meisten ausländischen Touristen. Im Jahr 2021, nachdem die durch die Covid-19-Pandemie ausgelöste Gesundheitskrise abgeklungen war, belegt der Bundesstaat den vierten Platz in diesem Ranking. Nach Angaben des Ministeriums gibt ein Tourist, der den Bundesstaat besucht, um Kiten oder Surfen auszuüben, im Durchschnitt etwa *3.500 Reais aus.

“Das ist ein sehr bedeutender individueller Betrag für unsere Wirtschaft und es beweist, dass sich die getätigten Investitionen auszahlen. Außerdem gibt es dort, wo es eine starke Präsenz von Kitesurfern gibt, auch mehr Unternehmer. Viele der Sportler, die auf der Suche nach einem exzellenten Ort sind, um ihren Sport auszuüben, entscheiden sich schließlich, in dem Bundesstaat zu bleiben und zu investieren”, fügt sie hinzu.

Yrwana ist der Meinung, dass Ceará und andere brasilianische Bundesstaaten von einer nationalen Kampagne profitieren würden, um das Land als Ziel für Abenteuer- und Sporttourismus zu bewerben. Dieser Meinung ist auch der Präsident der brasilianischen Agentur zur Förderung des internationalen Tourismus (Embratur), Marcelo Freixo. Im August besuchte Freixo den Bundesstaat, traf sich mit öffentlichen und privaten Vertretern des Tourismussektors und betonte das “große Potenzial für den Erlebnistourismus”, insbesondere den Abenteuertourismus, der seiner Meinung nach “eine große Attraktion für ausländische Touristen” ist.

“Wir haben das ganze Potenzial des Kitesurfens gesehen, diese Beziehung zum Sport und den Empfang eines sehr starken ausländischen Tourismus”, kommentierte Freixo bei dieser Gelegenheit und fügte hinzu, wie wichtig es sei, die Aufnahmefähigkeit der Touristen zu schulen und das Angebot für die Besucher zu erweitern. “Wir wissen, dass die internationalen Touristen sehr stark nach Erlebnistourismus, Gastronomie und Kultur suchen, und Ceará als Ganzes, zusammen mit der Hauptstadt Fortaleza, ist in diesen Bereichen sehr stark. Unser Ziel ist es, darüber nachzudenken, wie wir die Touristen länger in diesen Destinationen halten können.”

*1 US-Dollar entspricht 5,00 Reais

© 2003-2024 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News