Pico da Neblina: Expeditionen mit dem Volk der Yanomami

Vor langer Zeit, im unberührten Regenwald des Amazonas, wählten die Ahnengeister der Yanomami einen heiligen Ort, um dort zu wohnen: Yaripo, uns bekannt als Pico da Neblina, Serra dos Ventos oder das Haus der Geister. Dieser Berg trägt Geschichten, die von Generation zu Generation weitergegeben werden.

Pico da Neblina – Foto: Screenshot Video

Den Legenden zufolge entdeckte der große Pajé Yoyoma in einer spirituellen Vision den imposanten Berg, der nun seine Besuchssaison für 2024 und 2025 eröffnet, um Reisende auf der Suche nach Abenteuern und (Wieder-)Verbindung mit der Natur zu empfangen. Der Pico da Neblina ist mit 2.993,78 Meter der höchste Berg Brasiliens sowie des Berglandes von Guayana. Er befindet sich in unmittelbarer Nähe zur Grenze nach Venezuela und gehört zur Serra da Neblina, die ihrerseits Teil der Serra do Imeri ist.

Einer der wichtigsten Glaubenssätze bezieht sich auf die Kraft der Heilung und des spirituellen Schutzes. “Pico da Neblina ist das Haus der Geister. Menschen rufen manchmal die Geister an, um eine Person zu retten, wenn sie geistig krank ist, was etwas anderes ist als körperlicher Schmerz”, erklärt Renê da Cruz Pinto, Yanomami und Führer in Vivalá. Auf diese Weise wird das Leben auf dem höchsten Punkt Brasiliens geführt. “Wir werden spirituell durch die Pajés und physisch durch das Gesundheitszentrum gerettet. Unsere Kultur ist stark und lebendig, und deshalb ist unser Yaripo heilig”, bekräftigt Renê.

Pico da Neblina – das Volk der Yanomami – Foto: Screenshot Video

Bevor Nicht-Indigene die Serra dos Ventos besteigen, erhalten sie Schutz von den Caciques und Tuxauas, die innerhalb der Gemeinschaft großen Respekt, Spiritualität und Führungsqualitäten besitzen. “Wir glauben, dass der Pico da Neblina aus spiritueller Sicht zu gefährlich ist, um von Unbekannten besucht zu werden. Um zu verhindern, dass Nicht-Indigenen etwas Schlimmes zustößt, schützen die Pajés den Ort, damit die Menschen nicht krank werden oder sich verletzen”, erklärt Érica Figueiredo, Koordinatorin des Yaripo-Projekts.

20 Jahre ausgesetztes Besuchsrecht

Der Pico da Neblina überschneidet sich mit zwei Schutzgebieten: dem indigenen Land der Yanomami (TI), das fast 10 Millionen Hektar umfasst, und dem Nationalpark Pico da Neblina, der etwa 2,2 Millionen Hektar groß ist. Mehr als 20 Jahre lang wurde der Besuch in Yaripo ausgesetzt und erst 2021 wieder aufgenommen, nach mehrjährigen Gesprächen und Strukturierungsmaßnahmen, damit die Erfahrungen wirklich nachhaltig und positiv für die Reisenden und die Gemeinde sind, die der Hauptakteur und der größte finanzielle Nutznießer sein sollte.

Für die nächsten drei Jahre sind zwei Unternehmen, die die Genehmigung der Nationalen Stiftung für indigene Völker (FUNAI) und eine erneute Akkreditierung durch das Chico Mendes Institut für die Erhaltung der biologischen Vielfalt (ICMBio) erhalten haben, in der Lage und akkreditiert, Reiserouten in der Region mit globaler Exklusivität durchzuführen.

“In der Vergangenheit gab es seit den 1980er Jahren ungeordnete Besuche auf dem Pico da Neblina, bei denen Touristen ohne die Zustimmung der indigenen Bevölkerung eindrangen, heilige Stätten missachteten und alle Gewinne außerhalb des indigenen Landes der Yanomami erzielt wurden”, sagt Daniel Assis, Leiter des ICMBio-Zentrums für das integrierte Management des Pico da Neblina.

Eines der akkreditierten Unternehmen war Vivalá, das derzeit Ökotourismus, Abenteuertourismus und gemeindebasierte Tourismusangebote in 26 Schutzgebieten in 15 Bundesstaaten des Landes fördert. “Das Yanomami-Volk ist ein Volk, das erst seit kurzem in Kontakt mit der nicht-indigenen Gesellschaft steht, d. h. seit weniger als 70 Jahren. Deshalb wurde alles sehr sorgfältig gemacht. Seit letztem Jahr haben wir an den Ausschreibungen von ICMBio, Funai und ISA teilgenommen, um die ideale Organisation zu finden, die dieses Projekt zusammen mit den Yanomami durchführen kann.

Pico da Neblina Parktafel – Foto: Screenshot Video

Hier kamen wir ins Spiel und wurden von der Regierung und vor allem von den Yanomami ausgewählt, um dieses Projekt gemeinsam zu entwickeln. Wir freuen uns sehr, dass wir nun unsere Reise zum höchsten Punkt Brasiliens antreten können und dass sie zur Erhaltung der Umwelt, zur Aufwertung der Kultur und zu unvergesslichen Erlebnissen führen kann”, sagt Daniel Cabrera, Mitbegründer und Geschäftsführer von Vivalá.

Die Wiederaufnahme des Tourismus musste von den Verantwortlichen genehmigt werden

Die Rückkehr der Reisenden ist neu, aber der Wunsch ist alt. Seit 2014 haben die Yanomami den starken Wunsch, den Ökotourismusplan in der Region zu verwirklichen. Zu diesem Zweck wurden einige strategische Partner in das Projekt einbezogen. “ICMBio, Funai, die Armee und das Sozio-Umweltinstitut (ISA) schlossen sich dem von den Yanomami eingeschlagenen Weg nach Yaripo an, da sie an das Potenzial der Initiative als nachhaltige wirtschaftliche Aktivität für die Gemeinschaft glaubten”, so Assis.

“Wir baten ICMBio und FUNAI, uns in diesem Kampf zu unterstützen, und es gelang uns, eine Partnerschaft mit ISA aufzubauen, die uns bei der Erstellung des Besuchsplans half und uns in diese Welt einführte”, erinnert sich Renê.

Der Plan wurde über vier Jahre hinweg in Zusammenarbeit zwischen Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen und den Yanomami ausgearbeitet. Einer der wichtigsten Punkte war der Schutz der Grenze und der sozio-biologischen Vielfalt sowie das Wohlergehen der Menschen. Die Wiederaufnahme der Besuche in Pico war keine leichte Aufgabe, aber sie hat sich gelohnt. Der Tourismus in der Region trägt zur Entwicklung der Gemeinde bei und bringt Verbesserungen und Unterstützung mit sich, ebenso wie die beiden Unternehmen, die sich in der Region niedergelassen haben.

“Wir können das Yaripo-Projekt als eine Initiative bezeichnen, die nie endet und den indigenen Gemeinschaften des Yanomami-Volkes weiterhin Entwicklung bringt, aber auf geordnete Weise, mit Vorsicht und immer unter Berücksichtigung der Einzigartigkeit dieses angestammten Volkes”, betont Sheldon Yupuri, Vermittler und zeitweiliger Umweltbeauftragter von ICMBio.

Pico da Neblina – Foto: Screenshot Video

Nach vielen Jahren der Planung und Entwicklung des Plans zusammen mit den Behörden und indigenen Führern wird Vivalá nun die Route zum Pico da Neblina für die nächsten drei Jahre in Betrieb nehmen. In der 24. und 25. Saison von Vivalá wird es 12 Abfahrtstermine geben, an denen mehr als 120 Menschen aus aller Welt an nachhaltigen Erfahrungen in ganz Brasilien teilnehmen können. Die Reisenden werden Gelegenheit haben, indigene Gemeinschaften und Ureinwohner sowie Flussuferbewohner, Quilombolas, Sertanejos, Caiçaras und andere Gruppen zu treffen.

Die Reise zum höchsten Punkt Brasiliens dauert 15 Tage

Die von Vivalá angebotene Expedition zum Pico da Neblina ist eine 15-tägige Reise, ideal für Liebhaber großer Trekking-Abenteuer. Die Reise beginnt in São Gabriel da Cachoeira (AM). Die Teilnehmer bereiten sich in einer Pousada vor und erkunden die Stadt, bevor sie sich auf eine Reise begeben, die Straßen, Flugboote und tiefgründige Pfade miteinander verbindet.

Die Route durchquert verschiedene Landschaften, von der Serra dos Ventos bis zum dichten Amazonas-Regenwald, und führt die Reisenden nach Maturacá und darüber hinaus, wobei das Volk der Yanomami die Hauptrolle in diesem heiligen Land spielt.

“Die Beziehung des Yanomami-Volkes zum Pico da Neblina und zur Region ist von grundlegender Bedeutung für das Verständnis der tiefen Verbundenheit der indigenen Völker mit der Natur. Sie sind viel enger mit der Umwelt verbunden als wir, und sie wissen, dass wir Teil der Natur sind und sie nicht beherrschen.

Die Erfahrung mit dem Volk der Yanomami im größten indigenen Land Brasiliens lehrt uns viel über die Weisheit der Vorfahren, die Intelligenz und die Fähigkeit, in Harmonie mit der Natur zu leben – wertvolle Lektionen, die uns inspirieren, eine respektvollere Beziehung zur Umwelt zu haben”, fügt Daniel Cabrera, Mitbegründer und Geschäftsführer von Vivalá, hinzu.

Volk der Yanomami – Foto: Screenshot-Video

Die ersten Tage sind geprägt von authentischen Erfahrungen, wie dem Empfang von Segnungen durch Yanomami-Schamanen und dem Zelten an strategischen Orten wie Irokae und Gavião. Im weiteren Verlauf der Reise steigen die Herausforderungen mit steilen Anstiegen und anspruchsvollen Pfaden bis zum Lager Laje auf 1.600 Metern Höhe, das einen beeindruckenden Blick auf den Pico da Neblina bietet. Der Höhepunkt der Expedition ist der finale Aufstieg zum Basislager auf 2.030 Metern, der die Abenteurer auf den endgültigen Aufstieg auf knapp 2.995 Meter vorbereitet.

“Die Landschaft ist atemberaubend und man findet dort einen einzigartigen Amazonas: voller Berge und endemischer Flora aufgrund der Höhenlage. Alle, die den Pico da Neblina besteigen wollen, erhalten von den Caciques (“Tuxauas”) einen Segen, der sie während der gesamten Reise schützt. Die Yanomami verehren den Berg, der für sie lebendig ist, und die Reise muss mit großem Respekt vor der Natur und den dort lebenden Geistern unternommen werden”, sagt Letícia Cristina, Vivalá-Erfahrungsproduzentin, die eine Pilotreise zum Gipfel unternahm, wo sie neun Tage verbrachte und von der Vielfalt der Kulturen, Sprachen und sogar der Ausblicke beeindruckt war.

Nach der Eroberung des höchsten Gipfels Brasiliens werden die Reisenden Abschiedsmomente mit den Yanomami, Einkäufe von lokalem Kunsthandwerk und Feierlichkeiten in São Gabriel da Cachoeira genießen. In der Saison 2024/2025, zwischen September dieses und Dezember nächsten Jahres, gibt es nur 12 Abfahrten und 120 Plätze für Abenteurer aus der ganzen Welt. Die Investition beträgt 17.500 Reais, die in bar per Boleto oder Überweisung, in Raten über PIX oder bis zu 12x mit Zinsen auf einer Kreditkarte bezahlt werden können.

Die Expedition umfasst außerdem eine Schulung vor der Reise, die Unterbringung in einer Herberge in São Gabriel da Cachoeira für vier Nächte, zwei Nächte am Hauptsitz des Yaripo-Projekts in Maturacá und acht Nächte beim Zelten im Wald, Transport zu Lande und zu Wasser, gemeinsame Campingausrüstung, Verpflegung, Eintrittsgelder für die Gemeinden und ein Team, das für die Leitung der Expedition ausgebildet ist und großen Wert auf Sicherheit legt. Für die erste Expedition, die am 7. September stattfinden wird, sind noch Plätze frei.

1 US-Dollar entspricht 5,40 Reis

© 2003-2024 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News