Baiano

Ordnung: PASSERIFORMES
Familie: Emberizidae SubFamilie: Emberizinae
Wissenschaftlich: Sporophila nigricollis
Deutsch: Gelbbauchpfäffchen
Englisch: Yellow-bellied Seedeater

_DSC4809_DxO.jpg
Yellow-bellied Seedeater (Sporophila nigricollis)
Hace rato no le hago honor a este fiel visitante que alegra el ambiente no solo con su presencia sino también con sus trinos.
Hace rato no le hago honor a este fiel visitante que alegra el ambiente no solo con su presencia sino también con sus trinos.
Hace rato no le hago honor a este fiel visitante que alegra el ambiente no solo con su presencia sino también con sus trinos.
Hace rato no le hago honor a este fiel visitante que alegra el ambiente no solo con su presencia sino también con sus trinos.
Hace rato no le hago honor a este fiel visitante que alegra el ambiente no solo con su presencia sino también con sus trinos.
Espiguero Capuchino - Sporophila nigricollis - Yellow-bellied Seedeater - Campobello - Popayán
Espiguero Capuchino - Sporophila nigricollis - Yellow-bellied Seedeater - Campobello - Popayán
Espiguero Capuchino - Sporophila nigricollis - Yellow-bellied Seedeater - Campobello - Popayán
Yellow-bellied Seedeater
Yellow-bellied Seedeater
Me alegra ver a este simpático y común espiguero capuchino revolotear entre las ramas. Su nombre está relacionado con su alimento preferido y con el color de su cuello.
Yellow-bellied Seedeater Pairs
Papa-capim - Yellow-bellied Seedeater
Diese Fotos stammen aus der Flickr Foto-Community und werden gemäß der Flickr-RSS API abgebildet.

Körperlänge: 11 cm. Verbreitet in einem grossen Teil Brasiliens in Richtung Süden, bis nach Paraná, nicht aber in der Amazonasregion: dem Westen von Mato Grosso und Rondônia, sowie in Richtung Nordosten bis Amapá.

Man findet ihn aber auch von Costa Rica bis Panama, in Surinam, Venezuela, Kolumbien, Ekuador, Peru, Bolivien und Argentinien.

Er ist häufig auf baumbestandenen Lichtungen, bearbeiteten Feldern, Strassenrändern und Savannen mit hohem Grasbestand. Lebt paarweise während der Fortpflanzungszeit – sonst mischt er sich gern unter andere Gruppen von Vögeln, die sich von Samen ernähren.

Baut ein dünnwandiges Nest aus Gräsern, in Form einer Tasse, das man in niederen Hecken oder kleinwüchsigen Bäumen finden kann.

Legt 2 bis 3 grünliche oder gelbliche Eier mit vielen braunen Punkten. Das Männchen besitzt eine schwarze Kapuze auf dem Kopf, die im Kontrast zu seiner olivgrünen Ober- und der gelben Unterseite steht. Das Weibchen ist ebenfalls olivfarben auf der Ober- und gelb auf der Unterseite – ohne Kapuze.

Der Vogel ist auch unter den Namen “Coleiro-baiano, Papa-arroz, Papa-capim-de-peito-preto und Papa-capim-capuchinho” bekannt.

Vogelruf:

© 2003-2021 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News