Kältewelle in Brasilien: U-Bahn und Kirchen in SP nehmen Obdachlose auf

Katholische Kirchen und jüdische Synagogen werden in den kommenden Nächten die obdachlose Bevölkerung beherbergen, aufgrund der Kältewelle, welche die Stadt São Paulo plötzlich überfallen wird.

Obdachlosen Unterkunft in der Metro von SP – Foto: GovSP

Das kalte Wetter in São Paulo könnte eines der intensivsten der letzten 25 Jahre sein. Die kräftige polare Luftmasse, die am Dienstag (27.7.) in Rio Grande do Sul einzudringen begann, hat am (28.7.) die Temperatur in São Paulo zu senken und verspricht, zwischen Mittwoch und Freitag (30.7.) besonders niedrige Temperaturen zu bringen, wobei die Tiefstwerte am Freitag mit den niedrigsten Werten seit 25 Jahren konkurrieren könnten.

Die Stadt São Paulo hat immer noch einen warmen Wintertag mit sehr hohen Temperaturen für Juli, aber die Bewölkung nimmt zu. Das Auftreten von Regen am Ende des Tages kann nicht ausgeschlossen werden, aber es ist wahrscheinlicher, dass die Instabilität, die mit der Ankunft der Kaltfront verbunden ist, den ganzen Donnerstag (29.7.) andauern wird.

Dies gab der Gouverneur João Doria (PSDB) bekannt. Nach Angaben der Regierung werden 3.000 Plätze für die Unterbringung angeboten. In der Metro-Station Pedro II werden beispielsweise 400 freie Schlafplätze zur Verfügung gestellt, alle für Männer. Das Programm mit dem Namen “Solidarity Nights“ ist das Ergebnis einer Partnerschaft zwischen der Landesregierung und der Stadtverwaltung von São Paulo.

Der Empfang findet ab 20 Uhr statt und wird bis 8 Uhr morgens bis zum 31.7. fortgesetzt. Teilweise werden Matratzen, Wärmedecken, neue Socken, neue Mäntel und warmes Essen zur Verfügung stehen.

Der Privatsektor spendete 83.000 Wärmedecken, der Handel, insbesondere in der Region Brás, spendete 2.300 warme Kleidungsstücke und die Bekleidungsindustrie spendete 23.000 Paar Socken.

Obdachlosen Unterkunft in der Metro von SP – Foto: GovSP

Pater Júlio, der bei der Bekanntgabe anwesend war, bedankte sich für die Eröffnung des U-Bahnhofs und appellierte an die Bevölkerung, nach Kräften zu helfen.

“Jeder nimmt ein kleines Überlebenspaket mit, einen Pullover, ein heißes Getränk, und wenn Sie eine Person auf der Straße finden, geben Sie ihr ein heißes Getränk und etwas Kleidung. Die Menschen, die am meisten Not leiden, sind die, die allein auf der Straße sind“, sagte er.

Bürgermeister Ricardo Nunes (MDB) kündigte außerdem die Schaffung von 340 Gaststättenplätzen in zwei Clubs an, 200 im Tietê Sports Club und 140 im Pelezão Club.

Laut ihm werden kostenlose Busse vom Princesa Isabel Terminal, Praça da Sé, Páteo do Colégio und Portuguesa-Tietê Bahnhof zu diesen Clubs fahren.

© 2003-2021 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News

Brief aus Amazonien…

…an die Präsidenten der neun Länder Amazoniens und alle führenden Politiker der Welt, die für die