Brasiliens Reptilienvielfalt an dritter Stelle der Welt

Im Jahr 2021 stieg die Zahl auf 848 Reptilien; im Januar dieses Jahres wurden zwei neue Arten beschrieben und in der Zeitschrift “Herpetologia Brasileira“ veröffentlicht.

Brasiliens Reptilienvielfalt an dritter Stelle der Welt – Foto: PDPhotos auf Pixabay

Brasilien hält nach Australien und Mexiko den dritten Platz mit den meisten Reptilienarten der Welt. Unter dieser Vielfalt hat eine Gruppe von Forschern alle bis 2021 beschriebenen Reptilien kartiert und aufgelistet.

Nach Angaben von Henrique Costa, einem der an der Untersuchung beteiligten Biologen, gab es im Jahr 2005 nur 632 Arten. Im Jahr 2018 stieg die Zahl auf 795 katalogisierte Reptilien. Im Jahr 2021 stieg sie auf insgesamt 848 Arten.

Mit anderen Worten: In den letzten 16 Jahren wurden 216 neue Arten entdeckt und registriert, was einer Zunahme von 34,1 % entspricht, wobei die größten Entdeckungen bei den Schlangen gemacht wurden.

„Diese Zahl umfasst 430 Schlangen, 292 Landeidechsen, 82 unterirdische Eidechsen, bekannt als Amphisbaenier oder Doppelkopfschlangen, 38 Schildkrötenarten und sechs Arten von Alligatoren“, erklärte er.

Dem Forscher zufolge ist diese stetige Zunahme im Laufe der Jahre vor allem auf die Bemühungen der Taxonomen (Forscher, die neue Arten beschreiben) und auf die wissenschaftlichen Sammlungen in Museen und Universitäten zurückzuführen.

„Neue Arten werden sowohl bei Feldforschungen in unerforschten Gebieten als auch bei Studien in Museumssammlungen entdeckt, bei denen konservierte Exemplare untersucht und ihre Anatomie und (in jüngerer Zeit) auch ihre DNA im Detail verglichen werden.

Oft handelt es sich bei einem Käfer, den wir für ‚eine Art‘ hielten, in Wirklichkeit um zwei oder mehr Arten, die mangels genauerer Untersuchungen bisher nicht unterschieden werden konnten“, erläutert er.

Die Forschungsergebnisse wurden in der Zeitschrift “Herpetologia Brasileira“ der “Sociedade Brasileira de Herpetologia“ (SBH) veröffentlicht. Die Erhebung aktualisiert die Liste aller Reptilienarten im Land und in den einzelnen Bundesstaaten. Aus der Studie geht auch hervor, dass das Land ein vorrangiges Gebiet für die Entdeckung neuer Arten in der Welt ist, insbesondere neuer Reptilien.

An zweiter Stelle stehen Australien, mit 1121 und Mexiko, mit 995 Arten. Im Vergleich der 26 brasilianischen Bundesstaaten und des Bundesdistrikts (DF) sind Mato Grosso (MT) mit 292 Arten, Bahia (BA) mit 277 Arten und Pará (PA) mit 276 Arten am artenreichsten.

Lesen Sie auch: Schlangen im Pantanal

Leider gehören diese drei reichsten Staaten auch zu denjenigen, deren Fauna am meisten unter dem Verlust ihres Lebensraums leidet, etwa durch Abholzung, die zum Aussterben der Arten führen kann.

„Es handelt sich um Staaten mit großer Fläche und einer Vielfalt von Umgebungen, die die Artenvielfalt begünstigen. Mato Grosso hat Amazonien, Pantanal und Cerrado; Bahia hat Atlantischen Wald, Caatinga und Cerrado. Obwohl Pará vollständig im Amazonasgebiet liegt, gibt es dort verschiedene Waldtypen (dichter, weniger dicht, überflutbar oder nicht, und einige mit Cerrado-Einfluss)“, erklärt der Forscher.

Neu entdeckte Arten im Jahr 2022

Das Jahr hat gerade erst begonnen, und nach einer Studie zur Aktualisierung der Arten wurden bereits zwei neue Jararaca-Schlangenarten für Brasilien beschrieben: eine, die am Pico do Jabre, in Paraíba (PB) gefunden wurde, und die jüngste, die an der Küste von São Paulo, in Guarujá (SP), vorkommt.

„Mit anderen Worten: In diesem Jahr hat die Zahl bereits 850 überschritten und dürfte weiter steigen. Unser Ziel ist es, die Liste ständig zu aktualisieren, vielleicht jedes Jahr. Dies ist eine Möglichkeit, der Welt die große Vielfalt Brasiliens zu präsentieren und die Notwendigkeit von Investitionen in den Schutz dieser Arten zu unterstreichen. Vor allem solche, die es nur in unserem Land gibt“, sagt Henrique.

Die kürzlich in der “Baixada Santista“ entdeckte Art mit dem Namen Bothrops germanoi bewohnt die Insel Moela und gilt als stark gefährdet, da sie nur auf dieser kleinen Insel vorkommt, und die durch die Anwesenheit des Menschen stark beeinträchtigt ist. Die Art weist eine Geschichte von 420 Tausend Jahren auf!

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass diese und die anderen Insel-Jararacas von Vorfahren abstammen, die an der Küste verstreut lebten und während eines der Meeresspiegelanstiege, am Ende des Pleistozäns, (vor 2,5 Millionen und 11,7 Tausend Jahren) auf dem Festland isoliert wurden.

Als sich die Gletscher zurückzogen und der Meeresspiegel zu steigen begann, wurden diese Küstenpopulationen auf den einstigen Berggipfeln im Osten eingeschlossen, die heute eine Reihe von kontinentalen Inseln vor der brasilianischen Küste bilden, was zu einer Diversifizierung der Arten führte.

© 2003-2022 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
AutorIn: Klaus D. Günther

Letzte News