Facebook mit Geldstrafe belegt – Wildtierhandel aufgedeckt

Facebook, das zum „Meta-Konglomerat“ gehört, wurde vom „Brasilianischen Institut für Umwelt und erneuerbare natürliche Ressourcen“ (IBAMA) zu einer Geldstrafe von 10 Mio. R$ verurteilt, weil es 2.227 Exemplare einheimischer Wildtiere zum Verkauf angeboten hatte, ohne über eine entsprechende Genehmigung, Lizenz oder Genehmigung der zuständigen Umweltbehörde zu verfügen.

Ein Dossier des Nationalen Netzwerks zur Bekämpfung des Handels mit Wildtieren (Renctas), das auf einer wissenschaftlichen Studie in Zusammenarbeit mit der “Universität Northumbria“ im Vereinigten Königreich beruht, diente als Grundlage für die Aktion von IBAMA.

Renctas Kampagne – Foto: Screenshot

Die Studie beobachtete Gruppen auf Facebook und WhatsApp (das ebenfalls zum Unternehmen Meta gehört) von Ende 2020 bis Anfang 2022. In diesem Zeitraum wurden mehr als vier Millionen Nachrichten von der Einrichtung katalogisiert, um Muster und Trends des illegalen Online-Marktes für Wildtiere in Brasilien zu ermitteln. Dem Dossier zufolge wurden 1.682 Wildtiere zum Verkauf angemeldet und insgesamt 700.000 R$ umgesetzt.

“Renctas“ hatte bereits versucht, Facebook zu kontaktieren, um die Beiträge löschen zu lassen und den Verkauf mit den von der Plattform angebotenen Mitteln anzuprangern. Ohne eine Antwort zu erhalten, übermittelte sie das Ergebnis des Dossiers an IBAMA. Rund 500 Screenshots von Nachrichten auf Facebook und 500 Screenshots von Nachrichten auf WhatsApp wurden der Agentur zugesandt.

Laut dem Generalkoordinator von “Renctas“, wurde die Studie nicht nur durchgeführt, um eine Beschwerde einzureichen, sondern um das aktuelle Szenario des Wildtierhandels in Brasilien zu verstehen. Er sagt, dass Tierhändler oft die prekäre Lage einiger Menschen ausnutzen, um diese Tiere zu sammeln.

„Sie nutzen oft die ungünstigen sozioökonomischen Bedingungen von Gemeinden in Regionen mit großer biologischer Vielfalt, um Menschen zu kooptieren. Die Menschenhändler kaufen oder tauschen diese Tiere, indem sie sie gegen Lebensmittel und Kleidung eintauschen. Es ist ein soziales Problem, das dem Wildtierhandel zugrunde liegt“, erklärt er.

Nach den in der Studie erhobenen Daten gehören zu den am meisten gehandelten Tieren Reptilien (44 %) und Vögel (40 %). Es wird auch mit exotischen Arten gehandelt (19 %), eine Tatsache, die Aufmerksamkeit erregt, weil es sich um Arten handelt, die in Brasilien nicht natürlich vorkommen. Die von “Renctas“ zur Verfügung gestellten Bildaufnahmen zeigen Tiere wie Aras, Spinnen, Schlangen, Eulen und Leguane.

Soziale Netzwerke sind das Hauptinstrument für die Tätigkeit von Wildtierhändlern, wobei die Anzeigen in Gruppen geschaltet werden. Die Tiere werden mit privaten Transportern oder sogar mit der Post zu den Käufern gebracht.

Laut dem Generalkoordinator erwartet die Organisation, dass Facebook mit der Geldstrafe seine Haltung gegenüber Tierhandelsgruppen ändert. „Der illegale Handel mit brasilianischen Tieren ist auf Facebook und WhatsApp weit verbreitet, daher hoffen wir, dass sie die notwendigen Maßnahmen ergreifen“.

“Renctas“ überwacht derzeit 800 Gruppen, die mit Wildtieren handeln, in den beiden sozialen Netzwerken. In diesen Gruppen werden täglich 15.000 Nachrichten ausgetauscht. Darüber hinaus tauchen fast jeden Tag neue Gruppen auf, die sich auf den illegalen Verkauf von Wildtieren spezialisiert haben. Die Einschätzung ist, dass die sozialen Netzwerke als große virtuelle Schaufenster den Tierhandel vorantreiben. Über sie finden Menschenhändler Kunden und profitieren auch von der Anonymität, die das Internet bietet.

Amazônia Real hat sich mit IBAMA in Verbindung gesetzt, um zu erfahren, was die nächsten Aktionen der Kommission sein werden, um den Tierhandel zu überwachen, IBAMA hat sich aber nicht zurückgemeldet. Das Unternehmen “Meta“ erklärte in einem Vermerk zu dem Bericht, dass es noch nicht benachrichtigt worden sei, und förmlich über die Geldstrafe.

„Unsere Richtlinien erlauben keine Inhalte über Kauf und Verkauf, Handel, Schenkung oder Lieferung von Wildtierarten, und wir entfernen solche Inhalte oder Konten, die mit diesem Verhalten in Verbindung gebracht werden, wenn wir sie in unseren Plattformen finden“, sagte “Meta“.

Das Unternehmen setzt nach eigenen Angaben eine Kombination aus Technologie und menschlicher Überprüfung ein, um die Vorschriften zu befolgen, und kooperiert mit den örtlichen Behörden. „Es ist erwähnenswert, dass die von der Kommission genannten Daten sich auf Verfahren beziehen, die “Meta“ nicht mitgeteilt wurden – Meta ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht offiziell über diese Verfahren informiert worden“, heißt es in der Erklärung.

Ein Paar aktuelle Zahlen:

  • 38 Millionen der Wildtiere, die jedes Jahr in Brasilien aus der Natur entfernt werden.
  • 09 von 10 gehandelten Tieren sterben, bevor sie in die Hände des Endverbrauchers gelangen.
  • 2 Milliarden US-Dollar jährlich werden durch diesen illegalen Handel in Brasilien bewegt.
  • 3-grösste illegale Aktivitäten in der Welt, nach dem Waffen- und Drogenhandel.

Original von Alicia Lobato „AmazôniaReal
Deutsche Bearbeitung/Übersetzung: Klaus D. Günther

Wer ist AmazôniaReal?
Die unabhängige und investigative Journalismusagentur AmazôniaReal ist eine gemeinnützige Organisation, die von den Journalisten Kátia Brasil und Elaíze Farias am 20. Oktober 2013 in Manaus, Amazonas, Nordbrasilien, gegründet wurde.

Der von AmazôniaReal produzierte Journalismus setzt auf die Arbeit von Fachleuten mit Feingefühl bei der Suche nach großartigen Geschichten über den Amazonas und seine Bevölkerung, insbesondere solche, die in der Mainstream-Presse keinen Platz haben.


Zeca-Vater_150-mit-Ausrufezeichen
Mehr über Brasiliens illegaler Tierhandel» hier
© 2003-2022 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News