Bedrohung des Ökosystems: Tilapia hat sich an das Meer angepasst

Wenn Sie in ein Restaurant in einer beliebigen Region Brasiliens gehen, werden Sie wahrscheinlich ein Tilapia-Filet auf der Speisekarte finden. Es ist schwer, jemanden zu finden, der noch nie von dem meistverzehrten Fisch des Landes gehört hat, aber wenn Sie noch Zweifel an dem Gericht haben, fragen Sie einfach den Kellner, der Ihnen prompt antworten wird: „Das ist ein schmackhafter Süßwasserfisch!“.

Fisch Tilapia – Foto: 6809042 auf Pixabay

Allerdings ist der Tilapia kein in Brasilien heimischer Fisch, was auch nichts Neues ist. Neu ist, dass diese Fische afrikanischer Herkunft hier in die Meere eindringen. Brasilianische Forscher aus elf Institutionen haben eine bahnbrechende Studie veröffentlicht, die belegt, dass sich eine invasive Süßwasserart an Brackwasserumgebungen anpassen kann. Die in der Fachzeitschrift „Aquatic Ecology“ veröffentlichte Arbeit fasst eine Reihe von Aufzeichnungen zu diesem Thema zusammen.

„Im Internet sind Videos aus der Region Arraial do Cabo in Rio de Janeiro aufgetaucht, auf denen Schwärme von Buntbarschen im Meer zu sehen sind. Dies ist eine Region mit sehr kaltem und salzhaltigem Wasser, das von einer tiefen Meeresströmung beeinflusst wird, die vor der Küste entsteht“, erklärt die Ökologin Ana Clara Sampaio Franco von der Universität Girona in Spanien, die die Forschung leitete. Die ersten Videos, die an der Küste von Rio de Janeiro aufgenommen wurden, waren nur der Anfang einer Untersuchung, die mehr als ein Jahr dauerte.

„Wir haben Aufzeichnungen von Maranhão bis Santa Catarina. Die Fische durchqueren Espírito Santo, São Paulo und Rio de Janeiro. Wir haben festgestellt, dass diese Fälle keine Einzelfälle waren, was wir beunruhigend finden“, erklärt Ana Clara.

Wie ist der Buntbarsch ins Meer gelangt?

Ein Hinweis auf diese Frage könnte in der Anzahl der Aufzeichnungen über die an der brasilianischen Küste am häufigsten vorkommende Art, den Nil-Tilapia (Oreochromis niloticus), liegen. Da er schnell wächst, ist er einer der meistgezüchteten Fische des Landes. „Zuchtanlagen sind nicht vor Fehlern gefeit, weshalb es zu Entweichungen kommt. Es gibt auch Rückwürfe von fehlgeleiteten Aquakulturzüchtern, die diese invasive exotische Art in Flüsse entlassen. Obwohl Brasilien über eine der größten Artenvielfalt der Welt verfügt, kauft es Technologiepakete für die Aquakultur von Arten, die nicht von hier stammen. Anstatt unser Potenzial zu nutzen“, sagt Ana Clara.

Die Invasion von Buntbarschen im Süßwasser Brasiliens ist der Wissenschaft bereits bekannt. Deshalb führten die Forscher einen umfassenden Informationsabgleich durch, um herauszufinden, ob die Art über die Flüsse, die ins Meer münden, in die Meeresumwelt gelangt ist. „Wir können feststellen, dass es an der Küste des Nordens und Nordostens keine solche Wechsel gibt“, erklärt die Forscherin. Das Rätsel hängt in diesem Fall mit dem Mangel an Informationen über die Fischzucht zusammen. „Wir kamen zu dem Schluss, dass es in Brasilien keine gute, einheitliche und aktuelle Datenbasis über die Aquakulturstrukturen, die gezüchteten Arten und die Orte, an denen sie in kleinem und mittlerem Maßstab gezüchtet werden, gibt. Das Fehlen einer solchen Erhebung erlaubt es uns nicht, die Möglichkeiten des Vorkommens von Tilapia genau zu erfassen“, klagt Ana Clara.

Maritime Vorfahren

Sie fragen sich vielleicht: Wie kann ein Süßwasserfisch Salzwasser widerstehen? Die Erklärung liegt in der Evolution der Art. Tilapia gehören zur Familie der Buntbarsche, genau wie die berühmten Tucunaré aus dem Amazonas, und sind eine der letzten maritimen Gruppen, die ins Süßwasser eingewandert sind. „Die Vorfahren der Tilapia kamen aus dem Meer, so dass die Art einen gewissen Salzgehalt tolerieren kann“, erklärt der Forschungskoordinator Jean Vitule vom Labor für Ökologie und Naturschutz der Bundesuniversität von Paraná. Es besteht die Möglichkeit, dass Tilapien Brackwasserflüsse als ökologischen Korridor zwischen Meer und Süßwasser nutzen, da der Salzgehalt des Wassers kein Hindernis darstellt und eine Spur von Umweltauswirkungen hinterlässt.

Fisch Tilapia – Foto: PublicDomainPictures auf Pixabay

„Tilapia ist ein Eindringling, der Krankheitserreger übertragen und die Eutrophierung – das Überwuchern von Organismen wie Algen und Cyanobakterien – verstärken kann. Außerdem konkurriert er mit einheimischen Arten um Ressourcen, Nahrung und Platz. Tilapia ist ein territoriales Tier. Er kann verschiedene Organismen erbeuten, von kleinen Fischen bis hin zu Garnelen, Krustentieren und Korallen. Im Endstadium kann er sogar das Aussterben einiger Arten verursachen“, warnt Vitule.

Ein weiteres Problem, das in der Studie hervorgehoben wird, ist die Zucht von Buntbarschen in Brackwasser in einigen Teilen der Welt. „Es könnte zu einer künstlichen Selektion durch den Menschen kommen, die Buntbarsche hervorbringt, die zunehmend an diese salzigen Umgebungen angepasst sind. Dies gefährdet die marinen Ökosysteme ebenso wie die Süßwasserumgebungen“, sagt der Forscher.

Die Studie warnt auch vor der Notwendigkeit strengerer Kontrollen der Fischzucht in Brasilien. „Tilapia sind keine Hühner, sie sind nicht wirklich eingesperrt. In einem Naturschutzgebiet sieht man keine Hühner, die frei im Busch leben. Aber man sieht Tilapien in Schutzgebieten, und das ist ein Problem. In den meisten Aquakulturbetrieben werden die Tiere nicht richtig eingesperrt, und es gibt so viele Entweichungen, dass sie schließlich im Meer landen und eine Spur der Verwüstung hinterlassen“, erklärt er abschließend.


Zeca-20-Jahre-2023-169
Mehr zum Tilapia finden Sie » hier
© 2003-2023 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News