Brasilien: Gesamtzahl der Hundertjährigen stark gestiegen

Im südamerikanischen Land Brasilien ist die Zahl der älteren Menschen im Alter von 100 Jahren oder mehr von 22.700 im Jahr 2010 auf 37.800 im Jahr 2022 gestiegen. Dies geht aus den Daten der Volkszählung 2022 “Censo 2022” hervor, die am Freitag (27.) vom brasilianischen Institut für Geographie und Statistik (IBGE) veröffentlicht wurden. Die Zahl entspricht einem Anstieg der Gesamtzahl der Hundertjährigen um 67 Prozent innerhalb von nur etwas mehr als einem Jahrzehnt im größten Land Südamerikas. Nach Angaben des IBGE verzeichnete Brasilien den größten Sprung in der Alterung zwischen den verschiedenen bereits durchgeführten Volkszählungen.

Alte Menschen in SP – Foto: AgenciaBrasil

Das Durchschnittsalter der Brasilianer ist zwischen 2010 und 2022 von 29 auf 35 Jahre gestiegen. Im Jahr 2010 kamen auf 31 ältere Menschen (65 Jahre oder älter) 100 junge Menschen unter 14 Jahren. Heute kommen auf 100 junge Menschen 55 ältere Menschen. Aus der Volkszählung 2022 geht außerdem hervor, dass in 4.396 brasilianischen Verwaltungsbezirken mindestens eine ältere Person im Alter von 100 Jahren oder mehr unter den Einwohnern zu finden ist.

Städte mit weniger als 20.000 Einwohnern führen die Rangliste der höchsten Prozentsätze von Hundertjährigen im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung an. Die Rangliste der höchsten absoluten Zahl älterer Menschen im Alter von 100 Jahren oder mehr wird von bevölkerungsreichen Städten wie São Paulo, Rio de Janeiro und Belo Horizonte angeführt.

Nach Angaben des IBGE ist der demografische Trend zur Überalterung der Bevölkerung auf eine Reihe von Faktoren zurückzuführen. Die wichtigsten davon sind:

Die Fruchtbarkeitsrate der Brasilianer ist in den letzten Jahrzehnten gesunken. Dieser Index gibt die Anzahl der Geburten pro 1.000 Frauen im gebärfähigen Alter an. Das IBGE hat die aktuelle Zahl nicht veröffentlicht, aber die Daten früherer Volkszählungen zeigen einen stetigen Rückgang in den letzten Jahrzehnten: 1940 lag sie bei 6,16, 2000 bei 2,39 und 2010 bei 1,9. Zwischen der letzten Volkszählung und der jüngsten gab es laut IBGE zwei Perioden mit einem stärkeren Geburtenrückgang: 2016 aufgrund der Infektionswelle des Zika-Virus und nach 2020 aufgrund der Covid-19-Pandemie. Diese beiden Zeiträume in Verbindung mit dem konstanten Rückgang der Geburtenrate sind die Ursache für den Anstieg des Durchschnittsalters der Brasilianer und den sprunghaften Anstieg der Alterungsraten.

Dieser Prozess hat sich vor allem zwischen 2010 und 2022 beschleunigt. Die IBGE-Daten zeigen, dass der sprunghafte Anstieg der Alterung der brasilianischen Bevölkerung in diesem Zeitraum der größte zwischen den beiden Ausgaben der Volkszählung seit 1940 war. Im Jahr 1940 kamen auf 100 junge Menschen (unter 14 Jahren) 5,6 ältere Menschen (65 Jahre oder älter). Diese Alterungsrate stieg in den folgenden Jahrzehnten stetig, wenn auch zaghaft, an. In den 1990er Jahren begann sie sich zu beschleunigen, als auf 100 junge Menschen 13,9 ältere Menschen kamen. Zwischen 2010 und 2022 ist sie von 30,7 auf 55,2 ältere Menschen pro 100 junge Menschen angestiegen.

Umgekehrt sank die Gesamtzahl der Kinder unter 14 Jahren um 12,6 Prozent, von 45.932.294 im Jahr 2010 auf 40.129.261 im Jahr 2022. Vor zwölf Jahren machte diese Altersgruppe noch 24,1 Prozent der Gesamtbevölkerung aus. Jetzt beträgt ihr Anteil 19,8 Prozent. Der Anteil der Bevölkerung in den mittleren Altersgruppen zwischen 15 und 64 Jahren hat sich leicht verändert. Im Jahr 2010 betrug ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung 68,5 Prozent. Im Jahr 2022 lag ihr Anteil bei 69,3 Prozent.

Die Regionen des Landes mit dem höchsten Anteil älterer Menschen im Alter von 65 Jahren oder mehr sind der Südosten (12,2 Prozent) und der Süden (12,1 Prozent). Unter den Bundesstaaten führen Rio Grande do Sul, Rio de Janeiro und Minas Gerais die Liste an. Die jüngere Bevölkerung, d. h. Kinder unter 14 Jahren, ist dagegen im Norden (25,2 % aller Einwohner) und im Nordosten (25,2 % aller Einwohner) am stärksten vertreten.

Brasilien führt in der Regel alle zehn Jahre eine Volkszählung durch. Ziel ist es, eine Momentaufnahme der Bevölkerungs- und Haushaltsverhältnisse des Landes zu erstellen. Die Volkszählung 2022 hätte bereits 2020 stattfinden sollen, wurde aber zweimal verschoben: zunächst wegen der Covid-19-Pandemie und dann aus Haushaltsgründen. Die Volkszählung begann im Juni letzten Jahres. Aufgrund mehrerer Verzögerungen, die auf Schwierigkeiten bei der Durchführung von Hausbesuchen in allen 5.570 Verwaltungsbezirken des Landes zurückzuführen sind, wurde die Datenerhebung erst im Februar dieses Jahres abgeschlossen.

Die Daten über die Altersgruppe der Brasilianer wurden unter Berücksichtigung der aktualisierten Zahlen für die Gesamtbevölkerung des Landes berechnet. Bei der Veröffentlichung der ersten Ergebnisse im Juni gab das IBGE bekannt, dass Brasilien 203.062.512 Einwohner hat. Ende August wurde jedoch ein Vermerk veröffentlicht, in dem Korrekturen erwähnt wurden, und die brasilianische Bevölkerung, die in der Volkszählung 2022 erfasst wurde, besteht nun aus 203.080.756 Menschen, 18.244 mehr als zuvor gemeldet. Die Änderung entspricht 0,009 % der Gesamtbevölkerung.

© 2003-2024 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News