Brasilianische Kaffeebauern setzen angesichts der Klimakrise auf Nachhaltigkeit

Viele brasilianische Kaffeebauern wenden in ihren Betrieben nachhaltige Techniken an, um die Auswirkungen der Klimakrise abzumildern. Das Phänomen im Zusammenhang mit der globalen Erwärmung führt zu extremen Ereignissen, die große Ernteverluste zur Folge haben können. Unregelmäßige Regenfälle, Dürre und Frost haben dazu beigetragen, dass Brasilien, der größte Kaffeeproduzent der Welt, im Jahr 2022 eine schlechte Ernte einfuhr, wovon vor allem kleine und mittlere Erzeuger betroffen waren, die 88 % der Kaffeeproduzenten des Landes ausmachen.

Kaffeebaum – Foto: sabiá brasilinfo

Dies war der Fall bei der Farm Santa Bárbara im brasilianischen Bundesstaat Minas Gerais, die aufgrund einer Dürre im Jahr 2022 rund 50 % ihrer Produktion einbüßte und daraufhin auf nachhaltige Techniken zurückgriff, um die Ernte zu schützen.

“Wir Landwirte sind am stärksten von der Klimakrise betroffen, und deshalb sind wir auch am meisten daran interessiert, die Umwelt zu schützen”, sagte Juliana Rezende, die Verwalterin der Santa-Bárbara-Farm, gegenüber der spanischen Nachrichtenagentur “EFE”. Die Kaffeebäuerin weist darauf hin, dass das Wetterphänomen El Niño, das im Südosten Brasiliens, der wichtigsten Kaffeeanbauregion des Landes, hohe Temperaturen verursacht, zu Fruchtausfall oder unzureichendem Wachstum führen könnte, was für die Ernte 2024 katastrophal wäre.

Pflanzen gegen die Dürre

Um einer neuen Dürre vorzubeugen und Wasserverschwendung zu vermeiden, hat die Fazenda Santa Bárbara ein Tropfbewässerungssystem und Feuchtigkeitsmesser installiert, um die genaue Bewässerungsmenge zu ermitteln, die die Pflanzen zu einem bestimmten Zeitpunkt benötigen, und einen Pool angelegt. Eine weitere Strategie zur Verhinderung der Wasserverdunstung ist der Anbau von Pflanzen zwischen den Kaffeeplantagen, die dazu beitragen, die Feuchtigkeit im Boden aufrechtzuerhalten und seine Nährstoffe zu diversifizieren.

Wie Luis Donizetti, ein in Santa Bárbara tätiger Agronom, erklärt, locken einige dieser Pflanzen zudem Insekten an und fördern das Wachstum von Bakterien, die Kaffeeschädlinge bekämpfen. Dadurch konnte der Einsatz von Pestiziden um 30 % reduziert werden.

Auf der Farm in Barinas kam es im Jahr 2021 zu einem Frost, bei dem 90 % des Kaffees verloren gingen. “Anstatt 10.000 Säcke zu ernten, haben wir nur 700 geerntet”, bedauert Kaffeebauer Tiago Alves, der diese Erfahrung nutzte, um sein Fachwissen über nachhaltige Techniken zu erweitern.

Kaffee – Foto: 139904 auf Pixabay

Um weiteren Frösten vorzubeugen, pflanzten sie den Kaffee in höheren Lagen an, wo es weniger wahrscheinlich ist, dass er erneut erfriert. Gleichzeitig wurde eine Quelle wiederhergestellt, einige Bereiche des Grundstücks mit einheimischen Arten aufgeforstet und ein ökologischer Korridor angelegt, in dem sich die Tiere auf der Farm bewegen können.

Technische Ausbildung als Schlüssel zur Anpassung an die Klimakrise

Die Global Coffee Platform, eine Institution, die sich für nachhaltige Praktiken einsetzt, ist der Ansicht, dass es in Brasilien keine so drastischen (Klima-)Veränderungen geben wird, dass der Kaffeeanbau nicht mehr möglich ist”. Die Fähigkeit, sich an den Klimawandel anzupassen, hängt zum Teil von den wirtschaftlichen Ressourcen der Erzeuger ab, aber auch vom Einsatz neuer Technologien, die es ihnen ermöglichen, effizienter zu arbeiten.

Ronco zufolge “kann in den fortschrittlichsten Regionen der Grad der Übernahme nachhaltiger Praktiken bei den am stärksten technisierten Erzeugern 40 oder 50 % erreichen, aber kleinere Erzeuger haben mehr Schwierigkeiten, dieses Niveau zu erzielen”. Darüber hinaus fügt er hinzu, dass sich diese Prozentsätze auf die Anwendung bestimmter Praktiken beziehen; die gleichzeitige Einführung aller Praktiken ist eine Herausforderung, und die Zahl der Landwirte, denen dies gelingt, ist sehr gering”.

Ronco glaubt, dass Brasilien in der Lage sein wird, diese Veränderungen gut zu verkraften, warnt aber davor, dass “es andere Länder gibt, in denen die Kaffeebauern in Armut leben und große Schwierigkeiten haben werden, damit umzugehen”. Dennoch betont er, dass die Schulung der brasilianischen Landbevölkerung von grundlegender Bedeutung ist, auch im Hinblick auf die Anwendung regenerativer landwirtschaftlicher Praktiken und die Stärkung ihrer Klimaresistenz”. Seinen Berechnungen zufolge erhalten nur 40 % der kleinen und mittleren Landwirte, die am meisten gefährdet sind, technische Hilfe.

© 2003-2024 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News