Afrotourismus in Brasilien gewinnt stark an Dynamik

In Städten in ganz Brasilien hat der Afrotourismus in den letzten Jahren stark an Dynamik gewonnen. Er fördert Reisen in Regionen, die touristische Erlebnisse mit Geschichte, Kunst, Gastronomie und afro-brasilianischen Traditionen bieten, die einen Besuch wert sind. Traditionell üblich ist die Einbeziehung der Urlauber in landwirtschaftliche Betriebsabläufe und der Kontakt zu Tieren, wodurch besonders Familien mit Kindern angesprochen werden. Inzwischen umfasst die Sparte des “Afroturismo” ein eigenes touristisches Profil und “Landurlaub” steht zunehmend für die Kombination aus aktiver Erholung, Naturerlebnis und ländlicher Kultur, wie auch für Wellness in ländlichem Umfeld.

Besucher die Wurzeln der brasilianischen Gesellschaft aufzuzeigen ist ein neuer Ansatz des zuständigen Tourismusministeriums (Foto: agenciagov)

“Jede brasilianische Stadt hat eine schwarze Geschichte, die wenig oder nicht so erzählt wird, wie es eigentlich sein sollte. Es ist eine wachsende Bewegung, die nicht mehr aufzuhalten ist. Embratur hat eine Abteilung für Afrotourismus gegründet und wirbt im Ausland für das schwarze Brasilien”, erklärt Guilherme Soares Dias, Gründer von “Guia Negro” – einer Plattform zur Förderung des Afrotourismus. Die Ministerien für Tourismus und für Rassengleichheit haben außerdem die Projekte “Rotas Negras” (Schwarze Routen) und “Experiências do Brasil Original” (Erfahrungen aus dem ursprünglichen Brasilien) ins Leben gerufen, um diese Praxis zu fördern.

Besonders interessant für Reisende, die vielleicht ihren Brasilientrip bei Travelshop 24 gebucht haben, ist der Besuch einer Quilombo. Als Quilombo bezeichnete man zur Zeit der portugiesischen Herrschaft eine Niederlassung geflohener Schwarzer versklavter Menschen in Brasilien. Das Wort Quilombo stammt aus den Bantu-Sprachen Kikongo und Kimbundu und bedeutet Wohnsiedlung. Diese (physischen oder anderen) Räume spielen eine wichtige Rolle bei der Bewahrung der schwarzen Kultur, Geschichte und Identität. Um über urbane Quilombos zu sprechen, müssen wir verstehen, dass sie über den physischen Raum hinausgehen. Laut der Historikerin und Dichterin Beatriz Nascimento ist der schwarze Körper ein Hüter der Erinnerung, der die gesamte Kultur, Geschichte und Identität eines Volkes in sich trägt. Vor diesem Hintergrund entwirft die Forscherin ein neues Konzept des Quilombo, in dessen Mittelpunkt das Individuum als Raum und Hauptakteur in dieser Frage steht. “Wenn sich zwei oder mehr Schwarze im Namen von Zumbi, Dandara, Acotirene, Aqualtune, Tocolo, Ganga Zumba und all den anderen Identitäten und Wesen, die auf der Philosophie des Schwarzseins beruhen, zusammentun, entsteht ein Quilombo”, erklärt Erica Malunguinho, Gründerin des “Quilombo Aparelha Luzia”.

So können wir sagen, dass Quilombos Organisationen sind, die sich für den Erhalt und die Sichtbarkeit der schwarzen Existenz in all ihren Facetten einsetzen – sei es in der Kultur, der Kunst, der Politik, der Philosophie oder in anderen Bereichen. Mit anderen Worten, es handelt sich um einen (physischen oder sonstigen) Raum, der dazu dient, Lebens-, Denk- und Handlungsweisen zu erarbeiten, zu schaffen und zu schützen, die sich einer strukturell rassistischen Gesellschaft widersetzen. “Es sind Räume, die wir schaffen, um zu existieren. Es ist wie eine soziale Technologie, eine Form der schwarzen Organisation”, fügt Erica Malunguinho hinzu. Als solche sind urbane Quilombos in erster Linie Räume der Ermächtigung und des Willkommens. Darüber hinaus tragen sie nicht nur zur Bewahrung des schwarzen Gedächtnisses bei, sondern bilden auch Allianzen und Artikulationen für ein Projekt der kollektiven Emanzipation.

Um die Bedeutung dieser Agenda zu unterstreichen, wurden einige städtische Quilombos in Brasilien aufgelistet, die es zu entdecken gilt:

Aparelha Luzia

Das 2016 eingeweihte Aparelha Luzia quilombo besteht aus drei Säulen: Kunst, Kultur und Politik und ist ein Ort der Zuneigung und des Willkommens. Es befindet sich in der Stadt São Paulo und entstand als Atelier mit dem Ziel, Künstler, Aktivisten und Menschen im Allgemeinen zusammenzubringen, um einen Raum für die Erhaltung der schwarzen Kultur und Geschichte zu schaffen. Hier finden Theater- und Tanzaufführungen, Musikshows, Partys, Diskotheken, Debatten und Soireen statt.

Casa do Nando

Die Casa do Nando befindet sich derzeit in einem großen Haus am Largo da Prainha in der Stadt Rio de Janeiro. Die Aktivitäten dieser Quilombo begannen jedoch in der Wohnung von Fernando Alves – daher der Name. Der Raum entwickelte sich zu einem Zufluchtsort, an dem man über rassistische Themen diskutieren und musikalische Darbietungen veranstalten konnte. Was als einmalige Aktivitäten begann, ist heute ein Ort des künstlerischen Ausdrucks und des schwarzen Widerstands.

Casa Akotirene

Das Casa Akotirene in Ceilândia im Bundesdistrikt ist ein städtischer Quilombo, der durch die Organisation schwarzer Frauen entstanden ist. Der Ort fördert unabhängig verschiedene künstlerische und kulturelle Aktivitäten, wie psychosoziale Betreuung, Ausbildungskurse und Nachhilfeunterricht für die Kinder der Gemeinde, und wird so zu einem Ort des schwarzen, weiblichen und LGBTQIA+-Widerstands.

Casa Preta

Casa Preta ist ein kultureller Raum in Salvador, Bahia, der erst 2017 den Begriff “urbaner Quilombo” annahm. Der Ort bietet eine Reihe von künstlerischen und kulturellen Aktivitäten wie einen Buchclub und politische Foren sowie Tanz-, Theater- und Musikaufführungen, die in einem jahrhundertealten Herrenhaus im historischen Zentrum der Stadt stattfinden.

Liberdade

Das Quilombola-Territorium Liberdade gilt als der erste städtische Quilombo in Maranhão und umfasst die Stadtteile Liberdade, Camboa, Fé em Deus und Diamante in der Stadt São Luís (MA). Seit über 20 Jahren ist der Ort Schauplatz vielfältiger künstlerischer, religiöser und politischer Aktivitäten und gilt als wichtiger Ort des Widerstands und der Bewahrung der schwarzen Identität.

Quilombo da Família Silva

Der erste anerkannte städtische Quilombo Brasiliens befindet sich in Porto Alegre, Rio Grande do Sul: der Quilombo da Família Silva, der diesen Titel im Jahr 2009 erhielt. Er besteht aus einem 6.500 m² großen Grundstück, das von Eigentumswohnungen der Klassen A und B umgeben ist und in den 40er Jahren von dem Ehepaar Naura da Silva und Alípio dos Santos gegründet wurde.

Quilombo do Barranco de São Benedito

Der Quilombo do Barranco de São Benedito befindet sich in Manaus (AM). Er wurde gegründet, als Maria Severa, eine versklavte Frau, Ende des 19. Jahrhunderts von Maranhão nach Amazonas auswanderte. Im Einklang mit der Tradition wird die Einrichtung von Frauen geleitet, die sich dafür einsetzen, die Traditionen und die Geschichte der Schwarzen am Leben zu erhalten.

Sacopã Quilombo

Das Gelände, auf dem sich der Sacopã Quilombo befindet, wird seit fast 110 Jahren von der Familie Pinto bewohnt und liegt in einer der besten Gegenden von Rio de Janeiro, nämlich am Ufer der Lagune Rodrigo de Freitas. Das Gebiet wurde 2014 als städtischer Quilombo anerkannt, wurde aber von versklavten Menschen gegründet, die Ende des 19. Jahrhunderts aus Macaé flohen. Jahrhunderts aus Macaé geflohen waren. Heute werden im Quilombo verschiedene kulturelle Aktivitäten wie traditionelle Sambakreise und Feijoadas organisiert.

Portão do Gelo

Portão do Gelo gilt als erster anerkannter städtischer Quilombo im Norden und Nordosten des Landes und spielt eine wichtige Rolle bei der Bewahrung einer religiösen Tradition afrikanischen Ursprungs namens Nação Xambá, unter der der Ort auch bekannt ist. Darüber hinaus leistet dieser Quilombo eine wichtige Arbeit im kulturellen Bereich, indem er zur Aufwertung der Manifestationen des Coco de Roda, eines in der Region beliebten perkussiven Rhythmus, beiträgt.

Casa Amarela

Das Casa Amarela Quilombo Afroguarany, das 2015 als erster städtischer Quilombo im Zentrum São Paulos anerkannt wurde, arbeitet mit marginalisierter Kunst und schwarzem und indigenem Widerstand. Der in der Rua da Consolação gelegene Raum stand seit 2011 leer, bis er 2014 vom Kollektiv TM13 besetzt wurde. Seitdem bietet das Casa Amarela eine Vielzahl von Aktivitäten an, darunter Theateraufführungen, Kurse, Workshops und mehr.

© 2003-2024 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News