JBS baut die weltweit größte Fabrik für Laborfleisch

Der größte Fleischproduzent der Welt JBS hat vor kurzem den Baubeginn der ersten kommerziellen Anlage für Laborfleisch von BioTech Foods, an der das größte Fleischverarbeitungsunternehmen in Südamerika mehrheitlich beteiligt ist, in Spanien bekannt gegeben. Nach Angaben des brasilianischen Konzerns wird die Anlage die größte der Welt für die Produktion von im Labor gezüchtetem Fleisch sein. Bis Mitte 2024 soll die Produktionsstätte in der Lage sein, mehr als 1.000 Tonnen kultiviertes Protein pro Jahr zu produzieren, mit der Möglichkeit, die Kapazität mittelfristig auf 4.000 Tonnen pro Jahr zu erweitern.

Fleischstücke eines Rindes – Foto: Clker-Free-Vector-Images auf Pixabay

Dieser Schritt dürfte zur weiteren Diversifizierung des Produktportfolios von JBS beitragen, das bereits im Bereich der wichtigsten tierischen Proteine tätig ist. Das neue BioTech-Werk versetzt JBS in eine einzigartige Position, um in diesem Segment führend zu sein und auf dieser Innovationswelle zu reiten”, sagte Eduardo Noronha, Direktor der Value-Added Business Unit von JBS USA und einer der Verantwortlichen für die Kulturproteinstrategie des Unternehmens.

JBS ist mit 51 Prozent Mehrheitsaktionär des spanischen Unternehmens, das in Europa führend im Bereich der kultivierten Proteine ist. Die Anlage wird in San Sebastián gebaut. Laut Noronha wird die Anlage BioTech Foods in die Lage versetzen, kultiviertes Eiweiß “als innovatives Produkt anzubieten, das die Nachfrage der Verbraucher nach gesunden, schmackhaften und nachhaltigen Lebensmitteln befriedigen wird”.

JBS hält 51 Prozent der Anteile an dem spanischen Unternehmen BioTech Foods, dem europäischen Marktführer im Bereich kultiviertes Eiweiß. Führungskräfte aus der Branche berichteten Reuters Anfang des Jahres, dass im Labor gezüchtetes Fleisch, das in großen Stahltanks aus tierischen Zellen hergestellt wird, bald auf der Speisekarte von Restaurants stehen könnte, nachdem ein Unternehmen eine wichtige behördliche Genehmigung erhalten hat. Laut einer von JBS zitierten Einschätzung der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) ist kultiviertes Fleisch eine der Möglichkeiten, um die wachsende weltweite Nachfrage nach Lebensmitteln bis 2050 zu decken.

In diesem Zusammenhang hat JBS in den letzten Jahren Investitionen in diesem Sektor angekündigt. Die Einheit in San Sebastián wird eine Investition von 41 Millionen Dollar umfassen. “BioTech Foods verfügt über die Technologie und die Kapazität, um Eiweiß in großem Maßstab zu produzieren… Angesichts der Herausforderungen für die globalen Versorgungsketten bietet kultiviertes Eiweiß das Potenzial, die Nahrungsmittelsicherheit und die globale Eiweißproduktion zu stabilisieren”, erklärte Iñigo Charola, Mitbegründer und CEO von BioTech Foods.

JBS plant, die Produktionskapazitäten von BioTech Foods schrittweise zu erweitern, um die wachsende Verbrauchernachfrage in Schlüsselmärkten wie Australien, Brasilien, der Europäischen Union, Japan, Singapur und den Vereinigten Staaten zu decken. Mit dieser Initiative bekräftigt das Unternehmen sein Engagement für eine nachhaltige Produktion und versucht, die globale Ernährungssicherheit zu erhöhen, indem es innovative Proteinoptionen anbietet, die den Anforderungen der Verbraucher entsprechen.

Zusätzlich zu dem Vorhaben in Spanien wird JBS in Florianópolis ein hochmodernes Zentrum für Forschung und Entwicklung von Biotechnologie und kultivierten Proteinen errichten, in das schätzungsweise 60 Millionen US-Dollar investiert werden. Ziel ist es, eine 100 % brasilianische Spitzentechnologie zur Herstellung alternativer Proteine zu entwickeln. Die Möglichkeit, Fleisch zu konsumieren, ohne Tiere zu töten oder zu verletzen, rückt in greifbare Nähe – dank der Entwicklung einer Technologie, mit der Fleisch “im Labor” gezüchtet werden kann, d. h. aus tierischen Zellen, die sich selbst reproduzieren.

Dieser Plan ist aus moralischen, gesundheitlichen und ökologischen Gründen attraktiv. Eine neue Studie hat jedoch die Umweltgründe aus der Gleichung gestrichen: Durch Zellkulturen erzeugtes Fleisch kann pro Kilogramm vier- bis 25-mal mehr Kohlendioxid ausstoßen als Fleisch von Rindern. Für diejenigen, die es für unethisch halten, Tiere zur Ernährung zu züchten und zu töten, ist die Methode der Fleischproduktion durch Zellkulturen im Vergleich zur traditionellen Viehhaltung, insbesondere zur Intensivtierhaltung, natürlich unschlagbar.

Es ist jedoch zu bedenken, dass das verwendete Nährmedium aus dem Blutserum von Tieren stammt, das im Labor noch nicht vollständig hergestellt werden kann. Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass vor der Einführung von Bioreaktoren für die Herstellung von Zuchtfleisch in industriellem Maßstab die dargestellten Probleme durch Innovationen gelöst werden müssen, z. B. durch den Ersatz der tierischen Serumgrundlage durch eine pflanzliche, die Überwindung des Problems der Endotoxine und die Entwicklung widerstandsfähigerer Zelllinien. Derzeit wird das “Laborfleisch”, das es gibt, mit einem wirtschaftlichen Verlust produziert.

© 2003-2024 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News