Indios behüten fast die Hälfte des noch intakten Amazonas-Regenwaldes

Eine Studie der Vereinten Nationen besagt, dass 45% des noch intakten Regenwaldes im Amazonasgebiet auf indigenen Territorien liegen und eine Fläche umfassen, die mehr Kohlenstoff bindet als alle Regenwälder in Indonesien oder der Demokratischen Republik Kongo.

Xavantes Indio – Foto: Elza Fiuza/AgenciaBrasil

Der Bericht der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) und des Fonds der Vereinten Nationen für die Entwicklung indigener Völker in Lateinamerika und der Karibik hebt hervor, dass die Sicherstellung von Landrechten für Indigene- und Stammesgemeinschaften im Amazonasgebiet helfen kann, CO2-Emissionen zu geringen Kosten für die Regierungen zu absorbieren.

Der UN-Bericht, der mehr als 300 Studien überprüft hat, besagt, dass indigene Völker bis zu 3,8 Millionen Quadratmeter des Amazonas-Regenwaldes kontrollieren – mehr als ein Drittel aller Wälder in Südamerika.

Da der Regenwald in den letzten Jahren durch Abholzung für Viehzucht, Agrarindustrie und Entwicklung kontinuierlich degradiert wurde und steigende Temperaturen zu Dürren und vermehrten Bränden führten, warnen Wissenschaftler davor, dass Amazonien einen kritischen Punkt erreichen könnte, an dem der größte tropische Dschungel der Welt keine zentrale Rolle mehr für wichtige globale Ökosystemfunktionen, wie die Kohlenstoffbindung, spielen wird.

“Wenn fast die Hälfte des intakten Regenwaldes im Amazonasgebiet in indigenen und afro-indigenen Gebieten liegt, dann sollten sie ein bedeutender Teil jeder Diskussion über einen Kipppunkt sein”, sagte David Kaimowitz, FAO Forest and Farm Manager und Hauptautor des Berichts, in einem Interview.

In den letzten zwei Jahrzehnten haben die lateinamerikanischen Regierungen Programme umgesetzt, die zunehmend die Landrechte der Indigenen schützen. In jüngerer Zeit jedoch, als der Druck, mehr Ressourcen aus dem Amazonasgebiet zu gewinnen, zunahm, haben die Regierungen begonnen, den Schutz für diese Gebiete zu schwächen.

“In fast jedem Land, das wir untersucht haben, nimmt die staatliche Unterstützung für diese indigenen Gebiete eher ab als zu, und das zu einer Zeit, in der sie dramatisch zunehmen sollte”, so Kaimowitz.

Er und die anderen Forscher waren sich einig, dass der beste Weg zur Stabilisierung des Klimas, zum Erhalt der Artenvielfalt und zum Schutz der indigenen Kulturen darin besteht, den Einfluss dieser Amazonas-Völker auf ihr angestammtes Land weiter zu stärken.

© 2003-2021 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News