Brasilien: Erste indigene Universität auf indigenem Gebiet

In Anwesenheit von Gouverneur Carlos Brandão und der Ministerin für indigene Völker, Sônia Guajajara, wurde am vergangenen Mittwoch (11.) der Grundstein für die Erweiterung des Wissenszentrums Tenetehar Tukàn in der Gemeinde Amarante do Maranhão gelegt. Dieser Akt ist der erste Schritt auf dem Weg zu einer Universität in einem indigenen Gebiet, der ersten in Brasilien.

1. Indigene Universität – Foto: Governo do Maranhão

Ziel des Wissenszentrums “Centro de Saberes Tenetehar” ist es, Maßnahmen zur Förderung von Bildung, Gesundheit, Kultur, landwirtschaftlicher Produktion und Umweltschutz zu entwickeln, die auf die Integration und Autonomie der indigenen Völker des Territoriums “Terra Indígena (TI) Araribóia” abzielen. Das Zentrum arbeitet auch mit zweisprachigem Unterricht in Tupi und Portugiesisch für Kinder, Jugendliche und Erwachsene jeden Alters.

Gouverneur Carlos Brandão bezeichnete diesen Moment als historisches Datum, um die Stärke der Union zugunsten der indigenen Völker zu zeigen und die Welt zu inspirieren. “Wir haben den Samen für die Gründung einer indigenen Universität gelegt, und es wird die erste in Brasilien auf indigenem Gebiet sein. Sie wird nicht nur für Maranhão, sondern auch für Brasilien und die Welt ein Maßstab sein. Das ist eine einzigartige Gelegenheit, und wir müssen für die Rechte der indigenen Völker kämpfen.

Was wir hier tun, ist eine Bürgerbeteiligung, und ich habe keinen Zweifel daran, dass dieses Projekt ein großes Vermächtnis sein wird. Wir sind sehr glücklich, dass wir diesen Traum verwirklichen können”, sagte Brandão. Ministerin Sônia Guajajara bezeichnete das Gesetz als Türöffner für indigene Völker.

“Dies ist ein historischer Moment, und die Grundsteinlegung bedeutet die Einweihung einer indigenen Universität in einem indigenen Gebiet, hier in Araribóia. Von hier aus haben wir die Möglichkeit, jungen Menschen den Zugang zur Hochschulbildung zu ermöglichen, was heutzutage unerlässlich ist”, so die Ministerin.

Bei dieser Gelegenheit wurden auch Absichtserklärungen zwischen dem Institut Tukán, das für das Wissenszentrum zuständig ist, der staatlichen Universität der Region Tocantina von Maranhão (UemaSul) und dem staatlichen Institut für Bildung, Wissenschaft und Technologie von Maranhão (Iema) unterzeichnet. Die Partnerschaften werden es ermöglichen, dass in der Einrichtung verschiedene Kurse angeboten werden können.

“Dies ist ein sehr wichtiger und aufregender Moment für die Geschichte von Maranhão und die Bildung, insbesondere für die Entwicklung der Menschenrechte und die Entwicklung des Erbes und der Geschichte der Zukunft. Es ist ein Meilenstein in der Geschichte von Maranhão und der Welt, da wir die erste indigene Universität haben werden. Ich bin sehr bewegt”, betonte Cricielle Muniz, Generaldirektorin von Iema.

© 2003-2024 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News