Auf der Suche nach der brasilianischen Flora

Brasilien ist das Land mit der größten Anzahl endemischer Pflanzenarten. Eine unvergleichliche Vielfalt, die seit langem das Interesse von Forschern aus der ganzen Welt geweckt hat.

Amazonas-Blume – Foto: sabiá brasilinfo

Eine der größten Referenzen für Botaniker ist bis heute der bayerische Naturforscher Carl Friedrich Philipp von Martius aus dem 19. Jahrhundert, Herausgeber der “Flora Brasiliensis”. Bis Anfang 2021 war die 40-bändige Sammlung das einzige Werk, das Informationen über die bekannten Pflanzenarten des Landes präsentierte.

“Für eine lange Zeit war die brasilianische die größte Flora eines Landes, die es je auf dem Planeten gab. Es ist also ein sehr bedeutendes Werk in unserer Geschichte für das Wissen über die Artenvielfalt”, schätzt die Koordinatorin des Reflora-Programms, welches im Botanischen Garten von Rio de Janeiro angesiedelt ist. Unter Mitwirkung von 60 Botanikern wurden in der “Flora Brasiliensis-Sammlung” fast 22.000 Pflanzen erfasst, die in Brasilien und seinen Grenzen vorkommen.

Martius und der bayerische Zoologe Johann Baptist von Spix reisten 1817 in einer Wagenkolonne durch Brasilien, erklärt die Historikerin und Professorin Karen von der Universität São Paulo (USP). Sie reisten rund 10.000 Kilometer durch das Land, von Rio de Janeiro bis Belém do Pará, wo sie das Amazonasbecken entlang segelten.

Die Reise der Naturforscher ist auch das Studienobjekt zweier Historiker der “Federal University of Mato Grosso” (UFMT). Sie erzählen, dass Spix und Martius während der Reise voller Herausforderungen, Prüfungen und Informationen über Pflanzen, Tiere und indigene Artefakte sammelten und katalogisierten, und sie nahmen sogar Gesänge der Eingeborenen auf.

Die “Pathways of Reporting” zeigen auch die Arbeit des Reflora-Programms, das die digitale Rückführung von Pflanzenproben, die von ausländischen Naturforschern entnommen wurden, in ihre Herkunftsländer fördert. Die Initiative rechnet mit der Zusammenarbeit von 12 internationalen und 70 brasilianischen Herbarien.

“Es handelt sich nicht um eine physische Rückführung, sondern um die Digitalisierung dieser Proben in hoher Qualität, damit sie im Internet verfügbar sind”, erklärt die Koordinatorin des Reflora-Programms.

Als Ergebnis der Reflora wurde in diesem Jahr die Online-Plattform “Flora of Brazil” ins Leben gerufen, die aktuelle Informationen über die fast 47.000 derzeit bekannten einheimischen Pflanzen-, Algen- und Pilzarten zusammenführt.

Die Forschung hat im Laufe der Jahre an technologischen Mitteln gewonnen, und die Entdeckungen nehmen kein Ende. “In den letzten fünfeinhalb Jahren haben wir rund 2.100 neue Arten von Pflanzen, Algen und Pilzen in Brasilien katalogisiert. Das bedeutet, dass die Wissenschaftler jeden Tag eine neue Art für die Wissenschaft beschreiben”, erklärt die Koordinatorin.

Yams-Knolle – Foto: LouSipolt auf Pixabay

Während seiner Teilnahme an dem Projekt registrierte der Biologe Ricardo Couto drei neue Arten von Dioscoreas (aus der Familie der Yamswurzelgewächse (Dioscoreaceae), im Volksmund der südöstlichen Region “cará” genannt, oder in anderen Teilen des Landes “Inhame”.

Er sagt, dass, obwohl Brasilien die größte Anzahl von Dioscoreas-Arten beheimatet – insgesamt etwa 150 – nur die “cará-roxo da Amazônia” systematisch konsumiert wird. Die beiden anderen vermarkteten Arten sind asiatischen und afrikanischen Ursprungs.

Neben dem Mangel an Informationen über die ernährungsphysiologischen Eigenschaften dieser Pflanzen, verliert nach Einschätzung des Biologen auch die Herstellung von Medikamenten durch die fehlende Forschung. Aufgrund von Studien mit Dioscoreas entwickelten Wissenschaftler in den 1960er Jahren die Antibabypille!

Zeitgenössische Expeditionen auf der Suche nach brasilianischer Flora beweisen, wie sehr unsere Pflanzenvielfalt noch erforscht werden muss. “Viele Pflanzen laufen Gefahr, auszusterben, noch bevor wir sie überhaupt kennengelernt haben”, warnt der Biologe.

© 2003-2021 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News