Die meisten Brasilianer fürchten laut Umfrage Betrug

Eine vom brasilianischen Bankenverband (Febraban) durchgeführte Umfrage ergab, dass die große Mehrheit der Brasilianer bereits Opfer eines versuchten Betrugs mit ihren persönlichen Daten geworden ist oder jemanden kennt, der Opfer eines solchen Verbrechens wurde. Die meisten Brasilianer fürchten die Verletzung ihrer persönlichen Daten. Die Daten wurden in der Studie „Data Security in Brazil – Febraban/Ipespe“ am 02.07. veröffentlicht.

Betrügereien nehmen zu – Foto: Bruno Germany auf Pixabay

Für 91 % der Befragten hat diese Art der Kriminalität während der Pandemie zugenommen. In den letzten 12 Monaten wurden die Befragten selbst oder Familienmitglieder Opfer dieser Straftaten. Die häufigsten Situationen sind der Erhalt von Nachrichten oder Anrufen mit betrügerischen Anfragen nach persönlichen oder Bankdaten (43 %) und Aufforderungen, Geld an einen Freund oder Verwandten einzuzahlen oder zu überweisen (34 %).

Zu diesen Betrugsversuchen zählen auch betrügerische Abbuchungen oder unzulässige Einkäufe mit Debit- oder Kreditkarten (29 %), das Eindringen in E-Mails oder soziale Netzwerke, wobei jemand ohne Ihre Erlaubnis die Kontrolle über Ihr Konto übernimmt (18 %), das Klonen von Mobiltelefonen oder WhatsApp (18 %), der Versuch, eine Kreditlinie zu eröffnen oder einen Kredit unter Ihrem Namen zu beantragen (15 %) sowie das Eindringen in und der Zugriff auf Bankdaten (14 %).

Die überwiegende Mehrheit der Befragten (86 %) gibt an, Angst davor zu haben, Opfer von Betrug oder Verstößen gegen ihre persönlichen Daten zu werden. Und ein Drittel der Befragten gab an, dass sie sich in Bezug auf ihre persönlichen Daten weniger sicher fühlen (33 %). Man schätzt, dass sich die Sicherheit persönlicher Daten in den nächsten fünf Jahren weiterentwickeln wird (54 % gaben an, dass sie dies glauben).

„Digitale Sicherheit ist ein Thema, mit dem sich die Gesellschaft auseinandersetzen muss und dies auch bereits tut, denn diese Verbrechen betreffen täglich Menschen und Unternehmen und nehmen Raum in den wirtschaftlichen, politischen und polizeilichen Nachrichten ein, die nicht nur den Bürger, sondern auch große Unternehmen sowie öffentliche und private Institutionen betreffen“, kommentiert der Präsident von Febraban, die Umfrage.

Von den Befragten sind die meisten auch der Meinung, dass die Privatsphäre in den elektronischen Medien ein Mythos ist (59%) und dass ihre Informationen von anderen eingesehen werden können. Etwa 79% dieser Personen zeigten sich besorgt darüber, wie Unternehmen und Institutionen ihre persönlichen Daten verwendet haben, ein Prozentsatz, der höher ist als die Besorgnis in Bezug auf Regierungen (60%).

Die Umfrage zeigte auch, dass nur 11% der Befragten die Datenschutzgesetze sehr gut kennen und 45% diese Gesetze mehr oder weniger gut kennen.

Die Umfrage wurde zwischen dem 18. und 25. Juni durchgeführt und befragte 3.000 Personen in den fünf Regionen des Landes.

Nach Daten von Febraban sind Phishing-Angriffe, also Versuche, Passwörter und persönliche Daten über das Internet zu stehlen, in den ersten beiden Monaten dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahr um 100 % gestiegen. Die Betrügereien mit falschen Callcentern und falschen Bankangestellten haben sogar um 340% zugenommen.

© 2003-2021 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News