Über 400 Grasarten findet man im “Cerrado“

Wer denkt schon über Gräser nach? Vielleicht die Rinder und Grasfresser, aber auch die Tiere, die sich im hohen Gras verstecken – insofern sie denken können – die Einen, um zu jagen und die Andern, um den Jägern zu entgehen – und den Allerkleinsten ist schon ein einfacher Grashalm Versteck genug. Man braucht sie, man liebt sie – und wir Menschen spüren sie (im Sommer) unter unseren nackten Füßen. Aber was wissen wir eigentlich über das Gras?

Gräser – Foto: Joe auf Pixabay

Ausgelöst durch diese Frage entwickelte ein Ökologe und Umweltanalytiker im Jahr 2020 ein Forschungsprojekt über die einheimischen Gräser des “Cerrado“, eines Bioms, das meist aus Sträuchern und krautigen Arten besteht. Die im Laufe von zwei Jahren gesammelten Informationen und Bilder wurden in einen digitalen Leitfaden zur Identifizierung umgewandelt, der abrufbar ist.

Im Internet für Jedermann

Der Ökologe hat sich entschlossen, dieses Material zu erstellen, da es nur wenige Daten über diese Pflanzen gibt. Es gibt viele Informationen für Studenten, Meister und Ärzte, aber nur wenige für die Laienöffentlichkeit.

“Wenn man die technischen Details in einer für Fachleute verständlichen Sprache spricht, ist es so, als ob sie für die breite Bevölkerung nicht existieren würden. Und das war die Realität der Studien über die Gräser“,erklärt er.

Der Leitfaden zur Bestimmung von Gräsern ist Teil einer Sammlung von neun Veröffentlichungen. In diesem Leitfaden werden 20 Arten von einheimischen Gräsern des Cerrado und der Pampa vorgestellt.

“Ich habe die technischen Informationen aus Büchern und wissenschaftlichen Artikeln übersetzt und versucht, den Text mit einer informellen Sprache, die darüber hinaus etwas Volkswissen enthält; (Erfahrungen gewöhnlicher Menschen), um die Lektüre angenehmer zu gestalten erklärt der Ökologe.

Die Fotos stammen aus dem Internet, aus wissenschaftlichen Artikeln und vor allem aus Gruppen in sozialen Netzwerken“, sagt der Ökologe, der die Partnerschaft mit einer Architektin und Landschaftsarchitektin hervorhebt.

“Sie ist eine international anerkannte Fachfrau für ihre Arbeit mit der Flora im Cerrado, sie half mir bei der Verbreitung des Leitfadens und stellte mir außerdem unveröffentlichte Fotos von einigen Arten zur Verfügung. Wir kennen uns nicht persönlich, aber sie hat sich bemüht, mir zu helfen. Ich war glücklich mit dieser Anerkennung“, fügt er hinzu.

Die Gräser des Cerrado

Dem Fachmann zufolge gibt es allein im Cerrado über 12 Tausend Pflanzenarten. Davon sind nur 20 bis 40 % Bäume, der Rest sind Sträucher und krautige Pflanzen, wie die Gräser. “Ein Großteil Brasiliens besteht aus Biomen, die von Natur aus keine Bäume als Hauptvegetation haben, mit anderen Worten, sie sind keine Waldbiome“; sagt er.

Die im Volksmund als Kräuter bezeichneten krautigen Pflanzen sind empfindlicher, meist kleiner und mit flexiblem Stiel.

In Brasilien gibt es 1.294 bekannte Arten einheimischer Gräser aus der Familie der Poaceae. Diese Familie ist in verschiedene Unterfamilien und Stämme unterteilt, von denen jeder eigene Merkmale mitbringt. Daher unterscheiden sich die Grasarten untereinander, obwohl sie alle die gleiche botanische Struktur haben“, erklärt der Ökologe.

Viele verschwundene Grasarten

Am Ende der Regenzeit blühen die Gräser, werden durch den Wind (oder Biobefruchtung) bestäubt, und die Samen werden zu Beginn der Trockenzeit freigesetzt. Obwohl einige ausgewachsene Pflanzen während der Trockenzeit absterben, überleben viele versteckt unter der Erde in einem Zustand der Ruhe.

Neben Wasser sind auch Temperaturschwankungen und Rauch, der durch Feuer entsteht, Anhaltspunkte für die Samen, um den richtigen Zeitpunkt für die Keimung zu finden. Saatgut, um den richtigen Zeitpunkt für die Keimung in der nächsten Saison zu kennen, wenn es wieder regnet“, fügt der Ökologe hinzu.

Capim-dos-Pampas (Cortaderia selloana) ist die brasilianische Ziergrasart, die am häufigsten auf der ganzen Welt angebaut wird. Der Blütenstand der Capim-Flexinha (Echinolaena inflexa) ähnelt der Spitze eines Pfeils; der Blütenstand von (Andropogon eucostachyus) wurde in der Vergangenheit zum Beziehen von Kissen, Matratzen und Polstern verwendet.

Capim dos Pampas – Foto: R Smith auf Pixabay

Der Blütenstand des Riesen-Ameisenbären (Ctenium cirrhosum) ähnelt dem Schwanz eines Ameisenbären – dies ist die Inspiration für den volkstümlichen Namen der Pflanze, Bothriochloa laguroides (Bothriochloa laguroides) verdankt seinen Namen dem Aussehen seiner Blüten, die an einen Wattebausch erinnert, und der Büschel des Ziegengrases (Aristida jubata) ähnelt einer Löwenmähne.

Dem Ökologen zufolge hat der Verlust von Lebensraum dazu geführt, dass die Populationen der einheimischen Gräser sich sehr zersplittert haben. Arten wie das Kaninchenohrgras (Paspalum stellatum, Echinolaena inflexa) und (Aristida jubata) sind immer schwerer zu finden. Viele kommen nur noch in großen Parks oder ökologische Reserven vor, Orte, die vor menschlichen Eingriffen geschützt sind“ bekräftigt er.

Matheus Silva hat mit seiner Idee, die Gräser des “Cerrado““ in einer breiten, volksnahen Sprache zu veröffentlichen, bestimmt einen Schritt in die richtige Richtung getan, um die allgemeine Unwissenheit seiner Mitmenschen aufzuheben.

© 2003-2022 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News