Höchstwert und Landesrekord von 44,8 °C in Araçuaí Bundesstaat Minas Gerais

Im südamerikanischen Land Brasilien wurde mit 44,8 Grad Celsius die heißeste Temperatur aller Zeiten gemessen und Teile des Landes leiden unter einer erdrückenden Hitzewelle. Der Rekord wurde am Sonntag (19.) in der Stadt Araçuaí in Brasiliens südöstlichem Bundesstaat Minas Gerais aufgestellt. Nach Angaben des Nationalen Instituts für Meteorologie (Inmet) hat der Höchstwert von 44,8 °C in Araçuaí den bisherigen Landesrekord von 44,7 °C aus dem Jahr 2005 übertroffen.

Hitzewelle in Rio – Foto: Tomaz Silva/AgenciaBrasil

Das noch nie dagewesene Wetter wird dem El-Niño-Phänomen und dem Klimawandel zugeschrieben und den Prognosen der Regierungsbehörde zufolge wird die Hitze in dieser Woche wahrscheinlich etwas nachlassen. Wegen der Hitze wurde im ganzen Land “Alarmstufe Rot” ausgerufen, einen Monat vor Beginn des Sommers auf der Südhalbkugel. Der Energieverbrauch in Brasilien ist auf ein Rekordniveau gestiegen, da die Menschen versuchen, sich zu kühlen.

Die hohen Temperaturen führten dazu, dass Taylor Swift eines ihrer Konzerte in Rio de Janeiro absagte, nachdem ein Fan vor einem Auftritt am Freitag erkrankt und gestorben war. Nach Angaben der Organisatoren hatte die 23-jährige Ana Clara Benevides Machado im Stadion Hilfe gesucht, nachdem sie sich unwohl gefühlt hatte. Sie wurde in ein Krankenhaus gebracht, starb aber eine Stunde später.

Offizielle Untersuchungen, die vor zwei Wochen veröffentlicht wurden, zeigten, dass die Durchschnittstemperaturen im Land von Juli bis Oktober über dem historischen Durchschnitt lagen. Nach einer starken Hitzewelle erreicht Brasilien inzwischen eine Kaltfront. Auch wenn die Temperaturen etwas niedriger sind, bleibt die Hitze hauptsächlich vom Zentrum bis zum Norden des Landes bestehen. Allerdings werden die Regenfälle, die voraussichtlich noch mindestens drei Tage andauern und von starken Stürmen geprägt sind, über fast alle Landesregionen verteilt sein .

Aufgrund des Klimawandels treten extreme Wetterverhältnisse an vielen Orten der Welt immer häufiger und intensiver auf. Wissenschaftlern zufolge werden die Hitzewellen vielerorts länger und intensiver, und es wird erwartet, dass sich diese Entwicklung fortsetzt, solange der Mensch weiterhin Treibhausgase freisetzt, die den Planeten erwärmen. Inzwischen befindet sich die Erde in einer El-Niño-Wetterphase, in der die globalen Temperaturen normalerweise ansteigen.

© 2003-2024 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News