Zahl der Zulassungen neuer Pestizide in Brasilien nimmt weiter zu

Brasilien, der weltweit größte Verbraucher von Pestiziden, hat nach Angaben des Ministeriums für Landwirtschaft und Viehzucht (MAPA) allein in diesem Jahr bereits 505 neue Pestizidregistrierungen genehmigt. Zwischen 2019 und 2022 wurden 2.181 Neuzulassungen genehmigt, was einem Durchschnitt von 545 pro Jahr entspricht. Diese Zahl dürfte mit der kürzlich erfolgten Verabschiedung des Pestizidgesetzes durch den Senat noch weiter ansteigen, sofern es von Präsident Luiz Inácio Lula da Silva gebilligt wird.

Pestizide mit Flugzeug – Foto: Jan Amiss auf Pixabay

Neben anderen Änderungen sieht das Gesetz die Schaffung eines akzeptablen Risikos für Substanzen vor, die derzeit von der Registrierung ausgeschlossen sind, weil sie Auswirkungen auf die Entwicklung von Krebs, hormonelle Veränderungen, Fortpflanzungsprobleme oder genetische Schäden haben. Der von der Heinrich-Böll-Stiftung herausgegebene “Atlas dos Agrotóxicos” zeigt, dass Brasilien seit 2016 in der historischen Reihe der Pestizidregistrierungen, die im Jahr 2000 begann, einen neuen Rekord aufgestellt hat. Im Jahr 2022 wurden 652 Pestizide zugelassen, davon 43 neue Wirkstoffe.

Mit der Verabschiedung des Gesetzentwurfs 1459/2022 werden die vorgeschlagenen Änderungen die Priorität des Landwirtschaftsministeriums bei der Registrierung neuer Pestizide formalisieren: Das Ministerium würde die alleinige Stelle für die Registrierung von Pestiziden werden, während das Brasilianische Institut für Umwelt und erneuerbare natürliche Ressourcen (Ibama) und die Nationale Gesundheitsaufsichtsbehörde (Anvisa) eine untergeordnete Rolle bei der Bewertung oder Genehmigung von Bewertungen spielen würden.

Alan Tygel von der “Kampagne gegen Pestizide” stimmt zwar zu, dass der derzeitige Registrierungsprozess langsam ist, ist aber der Meinung, dass es ideal wäre, wenn das Ibama, die Anvisa und das Landwirtschaftsministerium stärker in die Analysen einbezogen würden, anstatt das Gesetz zu flexibilisieren. “Das erste Jahr von Lula hat viel Unzufriedenheit hervorgerufen. Wir hatten Anzeichen für eine größere Besorgnis erwartet”, sagte Tygel, einer der Autoren des Pestizidatlasses, in einer Erklärung.

Anvisa berichtete am vergangenen Mittwoch (6.), dass jedes vierte Lebensmittel pflanzlichen Ursprungs im Land Pestizidrückstände enthält, die entweder verboten sind oder die gesetzlich zulässigen Grenzwerte überschreiten. Die Untersuchung ist Teil einer Studie des Anvisa-Programms zur Bewertung von Pestizidrückständen, in der 1.772 Proben von 13 verschiedenen Lebensmitteln analysiert wurden, die im Jahr 2022 in 79 brasilianischen Gemeinden gesammelt wurden.

Die Ergebnisse zeigen, dass 41,1 % der im Rahmen der Studie analysierten Proben keine Pestizidrückstände aufwiesen, während 33,9 % innerhalb der zulässigen Grenzwerte lagen. Allerdings wiesen 25 % der Proben Verstöße auf, wie z. B. das Vorhandensein von nicht zugelassenen Pestiziden oder Pestiziden in zu großen Mengen. Noch schwerwiegender ist, dass 0,17 Prozent der Proben, d. h. drei Proben, ein akutes Risiko aufwiesen, was laut Anvisa eine gesundheitliche Beeinträchtigung darstellt, wenn in kurzer Zeit viele Lebensmittel mit diesen Mitteln verzehrt werden, z. B. bei einer Mahlzeit.

Von den 2,6 Millionen Tonnen Pestiziden, die jedes Jahr weltweit eingesetzt werden, ist Brasilien einer der größten Verbraucher auf diesem Markt, der laut dem Atlas der Pestizide allein im Jahr 2020 fast 28 Milliarden Euro, rund 101 Milliarden Reais, einbringen wird. Die von der Heinrich-Böll-Stiftung Brasilien koordinierte Studie zeigt, dass das Land im Jahr 2021 der weltweit größte Importeur dieser Stoffe sein wird, mit einem Anstieg von 384.501 Tonnen im Jahr 2010 auf 720.870 Tonnen im Jahr 2021, was einem Zuwachs von 87 % entspricht.

Öffentliche Gesundheit

Der zunehmende Einsatz von Pestiziden in Brasilien bringt das Land in eine heikle Lage, was die Lebensmittelsicherheit und die öffentliche Gesundheit betrifft. Unter Verwendung von Daten von Anvisa selbst fand der Atlas heraus, dass zwischen 2010 und 2019 56.870 Fälle von Pestizidvergiftungen verzeichnet wurden, was einem Durchschnitt von 5.687 Fällen pro Jahr oder etwa 15 Vergiftungen pro Tag entspricht. Das brasilianische Gesundheitsministerium räumt jedoch selbst ein, dass die Dunkelziffer hoch ist und die tatsächliche Zahl der vergifteten Menschen höher sein könnte.

Pestizide mit Traktor – Foto: 8531425 auf Pixabay

Diese Auswirkungen betreffen auch die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen im größten Land Südamerikas. Etwa 15 Prozent aller Opfer von Pestizidvergiftungen in Brasilien gehören zu dieser Altersgruppe. Bei den Säuglingen wurden zwischen 2010 und 2019 rund 542 vergiftet. Auch schwangere Frauen waren betroffen: 293 von ihnen wurden im gleichen Zeitraum vergiftet. Die Auswirkungen reichen über den Körper hinaus und können die Gesundheit ihrer Babys über die Muttermilch und sogar vor der Geburt beeinträchtigen.

Das Dokument verweist auf einen Zusammenhang zwischen einer längeren Exposition gegenüber Pestiziden und einer Zunahme chronischer Krankheiten. Es gibt Hinweise auf eine hohe Entwicklungsrate von Krankheiten wie Parkinson, Leukämie bei Kindern, Leber- und Brustkrebs, Typ-2-Diabetes, Asthma, Allergien, Fettleibigkeit und endokrine Störungen. Kurzfristig ist eine akute Exposition gegenüber diesen Stoffen mit einer Reihe von schwächenden Symptomen verbunden, wie z. B. extreme Müdigkeit, Apathie, starke Kopf- und Gliederschmerzen.

In kritischen Situationen besteht die Gefahr des Versagens lebenswichtiger Organe, einschließlich Herz, Lunge und Nieren. Jedes Jahr sterben weltweit etwa 11.000 Menschen an einer unbeabsichtigten Pestizidvergiftung. Der Atlas zeigt, dass das brasilianische Gesundheitssystem (SUS) bis zu 150 Reais pro Fall einer Pestizidvergiftung ausgeben kann, was geschätzte jährliche Kosten von 45 Millionen Reais bedeutet.

Pestizide auf der ganzen Welt

Dieses Risiko ist nicht auf Brasilien beschränkt. Derzeit schätzt man die Zahl der akuten Pestizidvergiftungen weltweit auf 385 Millionen pro Jahr; 1990 lag die Gesamtzahl der Vergiftungen nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bei 25 Millionen. Der Anstieg dieser Zahlen im Laufe der Jahre ist auf den verstärkten Einsatz von Pestiziden auf globaler Ebene zurückzuführen. Heute sterben weltweit jedes Jahr 11.000 Menschen an unbeabsichtigten Vergiftungen.

Seit 1990 ist die Menge der weltweit eingesetzten Pestizide um fast 62 Prozent gestiegen, wobei in bestimmten Regionen ein deutlicher Zuwachs zu verzeichnen ist: 484 Prozent in Südamerika und 97 Prozent in Asien. Diese Beschleunigung des Pestizideinsatzes ist besonders besorgniserregend in den Regionen des globalen Südens, wo die Umwelt-, Gesundheits- und Sicherheitsvorschriften oft schwächer sind.

© 2003-2024 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News