Starke Zunahme gleichgeschlechtlicher Ehen in Brasilien

Zwischen 2013 und 2021 wurden in Brasilien 59.620 gleichgeschlechtliche Ehen registriert. Die Daten stammen von der Nationalen Beobachtungsstelle für Menschenrechte (ObservaDH), die vom Ministerium für Menschenrechte und Staatsbürgerschaft (MDHC) verwaltet wird. Die Erhebung basiert auf den Standesamtsstatistiken des brasilianischen Instituts für Geografie und Statistik (IBGE). Die Zahl zeigt einen Anstieg von 148,7 Prozent in neun Jahren, mit 3.700 Registrierungen im Jahr 2013 und 9.202 im Jahr 2021. Der größte jährliche Anstieg erfolgte zwischen 2017 und 2018 (61,7 Prozent).

LGBTQIA Farben – Foto: Brian Penny auf Pixabay

Die 59.620 gleichgeschlechtlichen Eheschließungen in diesem Zeitraum entsprechen 0,6 Prozent aller Eheschließungen im größten Land Südamerikas. Der Anteil stieg von 0,4 Prozent im Jahr 2013 auf 1 Prozent im Jahr 2021. In einer Mitteilung erklärte die nationale Sekretärin des MDHC für die Rechte von LGBTQIA+ Menschen, Symmy Larrat, dass die Daten zeigen, dass der rechtliche Schutz für Menschen gleichen Geschlechts für ein gerechteres und gleichberechtigteres Brasilien unerlässlich ist. “Fairness und garantierte Rechte gehen jeden in der Bevölkerung an.”

Unter den brasilianischen Regionen war der Anteil der gleichgeschlechtlichen Ehen im Südosten am höchsten (0,8 Prozent) und im Norden am niedrigsten (0,3 Prozent). Unter den Bundesstaaten wurden die höchsten Anteile gleichgeschlechtlicher Ehen in Santa Catarina (1,1 Prozent aller Eheschließungen) und São Paulo (1 Prozent) verzeichnet. Die niedrigsten Anteile gab es in Acre, Maranhão, Rondônia und Tocantins (jeweils 0,2 Prozent).

Was die brasilianischen Gemeinden/Verwaltungsbezirke betrifft, so wurden im Jahr 2021 in 738 brasilianischen Gemeinden Eheschließungen zwischen Männern und in 1.004 Gemeinden Eheschließungen zwischen Frauen registriert. In dem von ObservaDH untersuchten Zeitraum (2013-2021) wurden die meisten gleichgeschlechtlichen Ehen (57,1 %) zwischen Frauen geschlossen.

Die Daten zeigen, dass der Südosten in diesen neun Jahren die höchste Zahl an Eheschließungen zwischen zwei Frauen aufwies und mehr als 35.000 (35.067), was 58,8 Prozent der gesamten “Lesbohomoafetivos” Eheschließungen des Landes entspricht. Die Region mit den wenigsten Eintragungen war der Norden mit 2.120 Eheschließungen zwischen Frauen (3,6 % der Gesamtzahl des Landes). In den brasilianischen Gemeinden wurden im Jahr 2021 insgesamt 738 Eheschließungen zwischen Männern und 1.004 Eheschließungen zwischen Frauen registriert.

Alter

Das IBGE hat zwischen 2013 und 2021 keine gleichgeschlechtlichen Ehen mit Ehepartnern unter 15 Jahren registriert. Bei heteroaffektiven Ehen wurden im gleichen Zeitraum jedoch 1.988 Ehen von Mädchen und 158 Ehen von Jungen unter 15 Jahren registriert. In Brasilien ist die Ehe mit Kindern unter 16 Jahren nach dem brasilianischen Zivilgesetzbuch verboten. Seit 2019 legt die brasilianische Gesetzgebung in Artikel 1.520 fest, dass “die Eheschließung von Personen, die das Heiratsalter noch nicht erreicht haben”, d. h. 16 Jahre alt sind, in jedem Fall verboten ist.

Gesetzgebung

Im Mai 2011 hat das Plenum des Bundesgerichts (STF) gleichgeschlechtliche Beziehungen einstimmig mit stabilen Partnerschaften zwischen Männern und Frauen gleichgesetzt und damit gleichgeschlechtliche Partnerschaften als Kernfamilie anerkannt. Auf der Grundlage dieser Auffassung des Obersten Gerichtshofs, die garantiert, dass gleichgeschlechtliche Paare die gleichen Rechte und Pflichten haben, die die brasilianische Gesetzgebung bereits für heterosexuelle Paare vorsieht, veröffentlichte der Nationale Justizrat (CNJ) 2013 die Resolution 175, die es Notaren und Richtern untersagt, die Eintragung gleichgeschlechtlicher Ehen zu verweigern, und darüber hinaus festlegt, dass alle Standesämter des Landes gleichgeschlechtliche Ehen schließen sollten.

Im Oktober dieses Jahres billigte jedoch der Ausschuss für Wohlfahrt, Sozialhilfe, Kinder, Jugendliche und Familie der Abgeordnetenkammer den Gesetzentwurf zum Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe mit der Stellungnahme des Berichterstatters, des Abgeordneten Pastor Eurico (PL-PE). Verschiedene Organisationen der Zivilgesellschaft und Vertreter der LGBTQIA+-Gemeinschaft (Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender, Queers, Intersexuelle, Asexuelle und andere sexuelle Orientierungen und Geschlechtsidentitäten) protestieren gegen den Gesetzentwurf, da sie ihn für verfassungswidrig halten, weil er gegen den Gleichheitsgrundsatz verstößt.

In Artikel 5 der Bundesverfassung von 1988 heißt es: “Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich, ohne irgendeinen Unterschied, und den Brasilianern und den Ausländern, die sich im Lande aufhalten, wird die Unverletzlichkeit des Rechts auf Leben, Freiheit, Gleichheit, Sicherheit und Eigentum garantiert”. Der Gesetzesentwurf 580/2007 muss noch von der Berichterstatterin der Kommission für Menschenrechte, Minderheiten und Rassengleichheit des Parlaments, der Abgeordneten Luizianne Lins (PT-CE), geprüft werden.

© 2003-2024 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News